Die Besatzung der Raumstation begrüßt die Ersatz-Sojus inmitten der Vorbereitungen für den Start der Crew Dragon in Florida

Russlands unbemanntes Sojus-Besatzungsschiff führte am Samstag ein fehlerloses Roboter-Rendezvous und Andocken an der Internationalen Raumstation durch und ersetzte ein Schiff. Beschädigtes Fährschiffdas drei Mitgliedern der Laborbesatzung ein zuverlässiges Rettungsboot und eine sichere Heimfahrt am Ende einer ausgedehnten Mission gibt.

In der Zwischenzeit bereitete sich SpaceX in Florida darauf vor, seine Crew Dragon-Kapsel am frühen Montag zu starten, um eine weitere vierköpfige Besatzung zum Außenposten zu befördern.

Das Raumschiff Sojus MS-23/69S startete am Donnerstag vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan, beförderte Vorräte und Ausrüstung anstelle einer Besatzung und orientierte sich um 19:58 Uhr an einem fotoperfekten Roboter, der am russischen Weltraummodul Poisk andockte. EUROPÄISCHE SOMMERZEIT.

Das Fährschiff Sojus MS-23/69S, das Vorräte und Ausrüstung statt Besatzung transportiert, nähert sich langsam der Internationalen Raumstation, wo es am 25. Februar 2023 nach einem fehlerfreien Roboter-Rendezvous angedockt hat. Das Schiff ersetzt eine andere Sojus, die im Dezember durch einen Mikrometeoreinschlag beschädigt wurde.

NASA


Das neue Sojus-Fahrzeug wird das MS-22-Raumschiff ersetzen, das Sergey Prokopyev, Dmitry Petlin und den NASA-Astronauten Frank Rubio im vergangenen September in die Umlaufbahn beförderte.

Sie hatten ursprünglich geplant, nächsten Monat zur Erde zurückzukehren, aber am 14. Dezember ihr Sojus MS-22-Fahrzeug es waschen Durch einen Mikrometeorbruch einer kühlmittelführenden Leitung zu den externen Kühlern. Infolgedessen wurde das gesamte verfügbare Kühlmittel in den Weltraum emittiert.

Nach einer Analyse stellten russische Ingenieure fest, dass das Raumschiff die drei Besatzungsmitglieder nicht sicher zur Erde zurückbringen konnte, da kritische Computer und andere empfindliche Geräte nach dem Abkoppeln überhitzen könnten.

Stattdessen bewegten sie die MS-23-Trägerrakete, um als Rettungsboot der Notfallevakuierungsklasse zu dienen, mit Ausnahme der eventuellen Rückkehr der Besatzung zur Erde. Um den normalen Rotationsplan der Besatzung wieder in Gang zu bringen, werden Prokopjew und seine Kollegen nun statt sechs Monaten ein ganzes Jahr im All verbringen.

Aber mit der Ankunft der Sojus-MS-23-Fähre haben sie wieder ein zuverlässiges Raumschiff, das sie im Falle eines medizinischen Notfalls oder eines anderen Problems, das eine sofortige Evakuierung von der Raumstation erfordern könnte, nach Hause bringt.

Die Crew-6 Falcon 9 auf Pad 39A im Kennedy Space Center am frühen Freitag, kurz nach einem problemlosen Motorteststart der ersten Stufe. Eine vierköpfige Besatzung soll am Montag um 1:45 Uhr EST zur Internationalen Raumstation starten.

NASA/Joel Koski


Die vier anderen Besatzungsmitglieder der Raumstation – Crew 5 Commander Nicole Mann und Josh Kasada, der japanische Astronaut Koichi Wakata und die Astronautin Anna Kikina – wurden im vergangenen Oktober an Bord des SpaceX Crew Dragon-Raumschiffs zum Laborkomplex gebracht. Sie planen, um den 6. März herum zur Erde zurückzukehren.

Ihre Nachfolger – Crew 6 Commander Stephen Bowen, Woody Hoburgh, Kosmonaut Andrei Fedyaev und der emiratische Astronaut Sultan Al Neyadi – sollen am Montag um 1:45 Uhr von Pad 39A im Kennedy Space Center starten.

Bowen und seine Kohorten schnallten sich am Donnerstagabend die Besatzung des Drachen an und nahmen an der Countdown-Probe teil. Ein paar Stunden später, nachdem die Crew das Pad verlassen hatte, testeten die SpaceX-Ingenieure die Triebwerke der ersten Stufe der Falcon 9, um sicherzustellen, dass sie flugbereit waren.

Die Crew plant, am Sonntag nach 23 Uhr richtig zu arbeiten. Unter der Annahme des Starts am frühen Montag wird das Crew-6-Fährschiff am Dienstag um 2:38 Uhr an der Raumstation ankommen und im weltraumseitigen Hafen des Harmony-Vorwärtsmoduls andocken.

Siehe auch  Eine Stadt auf dem Mars: Die Realität zerstört Träume von einer Besiedlung im Weltraum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert