Die Anführer der Broad Boys haben die Anschuldigungen vom 6. Januar bestätigt

Ein Bundesrichter hat sich geweigert, eine Anklageschrift zurückzuweisen Vier Anführer der rechtsextremen Prod Boys Mit einem Plan, die US-Hauptstadt anzugreifen, um zu verhindern, dass der Wahlsieg von Präsident Joe Biden dem Kongress bestätigt wird.

Der US-Bezirksstaatsanwalt Timothy Kelly wies am Dienstag die Behauptungen der Verteidiger zurück, dass Ethan Nordian, Joseph Pix, Zachary Rehl und Charles Donohue alle des Fehlverhaltens beschuldigt wurden, das durch das Recht auf Rede des Ersten Verfassungszusatzes geschützt ist.

Kelly sagte, es gebe viele gewaltfreie Möglichkeiten für Angeklagte, ihre Ansichten zu den Präsidentschaftswahlen 2020 zu äußern.

„Angeklagten wurden, wie sie argumentieren, keine Straftaten wie das Verbrennen von Flaggen, das Tragen von schwarzen Seilen oder die einfache Teilnahme an Sitzstreiks oder Protesten angeklagt“, schrieb Kelly in seinem 43-seitigen Urteil. „Außerdem hat das angebliche Verhalten einige offensichtliche Merkmale, es hat jedoch jeglichen Schutz des ersten Verfassungszusatzes verloren.“

Nordean, Biggs, Rehl und Donohoe wurden im März unter anderem wegen Verschwörung und Behinderung der Amtsgeschäfte angeklagt. Alle vier sitzen für einen für Mai geplanten Prozess im Gefängnis.

Die Verteidiger argumentierten auch, dass die einstweilige Verfügung nicht auf die Klagen ihrer Mandanten gelte, da die Abstimmung im Congressional Electoral College keine „offizielle Aktion“ sei. Kelly war anderer Meinung.

Anfang dieses Monats erschien ein weiterer Richter vor einem Bundesgericht im District of Columbia Er bestätigte, dass Staatsanwälte dieselbe einstweilige Verfügung anwenden würden In einem separaten Verfahren gegen zwei Aufstandsangeklagte.

Der Fall gegen Nordean, Biggs, Rehl und Donohoe ist Gegenstand einer langwierigen gerichtlichen Untersuchung des Aufstands vom 6. Januar. Mehr als drei Dutzend Personen, die bei der Belagerung des Kapitols angeklagt wurden, wurden von den Bundesbehörden als Anführer, Mitglieder oder Mitarbeiter der Broad Boys identifiziert, darunter mindestens 16 Angeklagte der Verschwörung.

Siehe auch  2 Gewinner und 8 Verlierer für Rechnungen aus der Playoff-Niederlage der Patriots

Letzten Mittwoch, a Der New Yorker bekannte sich schuldig Angriff auf das US-Kapitol mit Brut Boys-Mitgliedern. Das ist Matthew Green War das erste Broad Boys-Mitglied, das sich öffentlich schuldig bekannte Verschwörung mit anderen Mitgliedern, um das Congress Election College an der Abstimmung zu hindern. Vereinbarte Zusammenarbeit mit Behörden.

Anderen extremistischen Gruppenmitgliedern wird vorgeworfen, eine Reihe von Angriffen auf das Kapitol geplant zu haben, von denen mehr als 20 mit regierungsfeindlichen Pfandwächtern in Verbindung stehen.

Nordian, ursprünglich aus Auburn, Washington, war der Leiter der Sektion der Proud Boys und Mitglied des National Council for the Elderly der Gruppe. Pix, der aus Ormond Beach in Florida stammt, bezeichnete sich selbst als Organisator der Proud Boys. Rehl war Leiter der Brute Boys-Sektion in Philadelphia. Donoho aus Gernersville, North Carolina, war laut Anklage auch Leiter seiner Ortsgruppe.

Die Anwälte der vier wollten das Urteil vom Dienstag nicht kommentieren.

Am Morgen des 6. Januar trafen sich Mitglieder der Prot Boys am Washington Memorial und marschierten auf das Kapitol, bevor Präsident Donald Trump seine Ansprache vor Tausenden von Unterstützern in der Nähe des Weißen Hauses beendet hatte.

Kurz bevor der Kongress eine gemeinsame Sitzung einberufen hat, um die Wahlergebnisse zu bestätigen, folgte eine Gruppe stolzer Jungen einer Menschenmenge, die Barrieren an einem Fußgängereingang zum Kapitol durchbrach, heißt es in der Anklageschrift. Nachdem der Mob die Fenster eingeschlagen und die Türen gewaltsam geöffnet hatte, betraten viele stolze Jungen das Kapitol.

Mehr als 700 wurden wegen Bundesverbrechen im Zusammenhang mit den Kapitol-Unruhen angeklagt. Mindestens 165 von ihnen haben sich schuldig bekannt.

Siehe auch  Überschwemmungen in Kentucky töten mindestens 19, da der Gouverneur warnt, dass die Maut „viel höher sein wird“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.