Die Aktien der First Republic erreichten ein Rekordtief, nachdem die Einleger 100 Mrd. USD abgezogen hatten | Banken

Die Aktien von First Republic schlossen angesichts von Fragen zur Zukunft des Kreditgebers aus San Francisco um fast 50 Prozent.

Die Aktien der First Republic Bank fielen auf Rekordtiefs, nachdem die Pleite der Silicon Valley Bank und der Signature Bank die Angst vor weiteren Bankpleiten schürten und der Kreditgeber bekannt gab, dass Einleger mehr als 100 Milliarden US-Dollar abgehoben hatten.

Die Aktien von Republic stürzten seit Dienstag um fast 50 Prozent ab, nachdem der in San Francisco ansässige Kreditgeber bekannt gab, dass er im ersten Quartal 40 Prozent seiner Einlagen verloren hatte, als der Bankensektor seine größte Vertrauenskrise seit der Finanzkrise 2007-2008 erlitt.

Eine Zahl, die das im vergangenen Monat von einem Konsortium aus 11 Banken angekündigte Rettungspaket in Höhe von 30 Mrd. USD berücksichtigt, führte zu einem Rückgang seiner Einlagen um 72 Mrd. USD im Berichtszeitraum.

Der Zusammenbruch der Silicon Valley Bank und der Signature Bank im vergangenen Monat hat die Angst vor einer Ansteckung im gesamten Bankensektor geweckt, und die Anleger beobachten die finanzielle Gesundheit regionaler Kreditgeber wie First Republic genau.

Andere Banken in den USA, darunter Western Alliance Bancorporation, Zions Bancorp und JP Morgan, verzeichneten ebenfalls deutliche Kursrückgänge.

First Republic sagte am Montag, es erwäge „strategische Optionen“, um die Position der Bank zu stärken.

Der Rettungsplan der Bank umfasst den Verkauf unrentabler Vermögenswerte und die Entlassung von bis zu einem Viertel ihrer rund 7.200 Mitarbeiter.

Investoren haben in Frage gestellt, ob First Republic eine Zukunft als unabhängiger Kreditgeber oder als Teil einer größeren Bank hat.

Christopher Wolff, Leiter der nordamerikanischen Banken bei Fitch Ratings, sagte, dass jeder potenzielle Käufer von First Republics eine große Abschreibung auf den Wert der Vermögenswerte des Kreditgebers sehen würde.

Siehe auch  Die Phillies besiegen die Diamondbacks, gewinnen Spiel 1 der NLCS und bleiben zu Hause in den Playoffs ungeschlagen.

„Optionen sind sehr herausfordernd und sehr teuer, insbesondere für Aktionäre“, sagte Wolff der Nachrichtenagentur Reuters. „Wer trägt die Kosten?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert