Technologen stehen an vorderster Front, wenn die Banken ihre Gewinnsaison beginnen

Die Aktien stürzten ab, als die Tech-Unternehmen am Freitag ihre Siegesserie verloren, da die Anleger sich von den Ergebnissen der Großbanken inspirieren ließen, um die Gewinnsaison einzuläuten.

Der technologielastige Nasdaq Composite (^IXIC) fiel um 0,9 %, während der S&P 500 (^GSPC) um 0,7 % fiel. Der Dow Jones Industrial Average (^DJI) fiel um 0,6 % oder mehr als 200 Punkte.

Die Aktien fielen am Donnerstag, nachdem die „Magnificent 7“-Technologietitel neuen Impulsen durch den Rückenwind der KI nachgaben. Die Anleger trösteten sich mit einem unter den Erwartungen liegenden Anstieg der Gesamtinflation, nachdem sie von überraschend guten Verbraucherpreisen beunruhigt waren.

Anleger prüfen die Quartalsergebnisse der großen Wall-Street-Banken, um die möglichen Auswirkungen abzuschätzen, wenn die Zinssätze in diesem Jahr höher als erwartet ausfallen.

Die Ergebnisse von BlackRock (BLK) leiteten die Gewinnsaison noch vor der Börsenglocke am Freitag ein, in der Hoffnung, dass Unternehmensaktualisierungen die Rallye der Aktie zu Beginn des Jahres fortsetzen würden. Die Aktien des weltgrößten Vermögensverwalters gaben ihre vorbörslichen Gewinne ab, nachdem das Unternehmen einen Gewinnsprung von 36 % verbuchte.

Die Aktien von JPMorgan (JPM) fielen, nachdem sie ihre Gewinnziele verfehlten, da CEO Jamie Dimon Bedenken hinsichtlich des „Inflationsdrucks“ und der Politik der Federal Reserve äußerte. Wells Fargo (WFC) und Citigroup (C) notierten nach ihren Berichten im grünen Bereich.

Unterdessen glänzten die Edelmetalle weiterhin: Gold (GC=F) stieg über 2.400 $ und erreichte einen weiteren neuen Rekord, und Silber (SI=F) wurde auf dem höchsten Stand seit Anfang 2021 gehandelt. Man geht davon aus, dass die Nachfrage von Anlegern getrieben wird, die bei moderatem Wachstum Sicherheit suchen. Spannungen im Osten, aber angesichts der Inflationssorgen meiden sie US-Staatsanleihen.

Siehe auch  Direkte Ankündigungen: Russland besetzt die Ukraine

live6 Aktualisierungen

  • Die Ölpreise werden das Jahr 2024 erreichen, da die Spannungen im Nahen Osten zunehmen

    Die Öl-Futures stiegen am Freitag um bis zu 3 % aufgrund von Berichten, dass Israel sich auf einen bevorstehenden Angriff Irans auf Regierungsziele am Samstag vorbereitete.

    Die Futures auf West Texas Intermediate (CL=F) brachen über 87 USD pro Barrel ein, während die internationale Benchmark Brent (BZ=F) eine Sitzung über 92 USD pro Barrel erreichte.

    „Der Anstieg der Spannungen zwischen Israel und dem Iran signalisiert den Händlern, dass es schlimmer werden könnte, bevor es besser wird, und es scheint, dass es am Wochenende viele Optionskäufe gibt, was einen Aufwärtsdruck auf die Terminpreise ausübt“, sagte Dennis. Das sagte Kiesler, Senior Vice President bei BOK Financial, am Freitag in einer Mitteilung an die Kunden.

    Die Rohölpreise sind in diesem Jahr aufgrund der anhaltenden Produktionskürzungen durch den Ölblock OPEC+ und der Spannungen aufgrund des Israel-Hamas-Krieges in die Höhe geschossen. Auch ukrainische Drohnenangriffe auf russische Raffinerien stellten die Zukunft auf den Kopf.

    WTI ist seit Jahresbeginn um 21 % gestiegen, während Brent im gleichen Zeitraum um etwa 20 % zulegte.

  • Aktien fallen, während die Banken ihre Gewinnsaison beginnen

    Die Aktien verloren am Freitag an Boden, da Technologietitel an Schwung verloren und die Anleger der ersten Gewinnwelle entgegensprangen und die Ergebnisse der Großbanken sichtbar wurden.

    Der technologielastige Nasdaq Composite (^IXIC) verlor 0,9 %, während der S&P 500 (^GSPC) um 0,7 % fiel. Der Dow Jones Industrial Average (^DJI) fiel um 0,6 % oder mehr als 200 Punkte.

  • Jamie Dimon bringt für Yahoo Finance gute Argumente zu den Zinssätzen vor

    Jetzt ein lustiger Anruf mit Reportern und JPMorgan (JPM)-CEO Jamie Dimon und CFO Jeremy Barnum.

    Das Thema sind natürlich die Gewinne, aber auch Dimons Ansichten zu Zinssätzen und der Wirtschaft.

    Dimon hat mir bezüglich der Preise gute Argumente geliefert. Ich habe Barnum gefragt, wie sich das Unternehmen auf „länger hohe“ Zinssätze vorbereitet:

    „Ich möchte darauf hinweisen, dass die Zinssätze selbst nicht so wichtig sind. Entscheidend ist, warum – liegt es an der Stagnation? Es ist offensichtlich negativ. Oder liegt es an einem gesunden Wachstum? Es ist eigentlich sehr gut.“

    Dimon sagte, er habe eine Rezession „nicht vorhergesagt“.

  • Früher Trendaufruf von Bank Earnings: Investment Banking

    Ein Segment von JP Morgan (JPM) und Wells Fargo (WFC) erholte sich heute Morgen von den Gewinnmeldungen.

    Investmentbank.

    Der Investmentbanking-Umsatz von JP Morgan stieg gegenüber dem Vorjahr um 27 %, was auf höhere Kredit- und Aktienemissionsgebühren zurückzuführen ist.

    Die Einnahmen aus dem Investmentbanking von Wells Fargo stiegen im Jahresvergleich um 69 %.

    Ist dies ein Zeichen dafür, dass in diesem Jahr weitere Fusionen und Übernahmen sowie Börsengänge anstehen? Lassen Sie die Diskussion beginnen.

  • Dieses BlackRock-Einkommen ist schwer zu betrügen

    Man sollte immer sehr kritisch gegenüber Gewinnberichten und Gewinnmitteilungen sein. Hinterfrage alles, Gutes und Schlechtes.

    Es fällt mir schwer, diese Ergebnisse von BlackRock (BLK) heute Morgen mit kaltem Wasser zu verwerten. In ihrer einfachsten Form steigert ein riesiger Vermögensverwalter das verwaltete Vermögen (AUM) jährlich um 1,4 Billionen US-Dollar auf 10,5 Billionen US-Dollar. Gleichzeitig verbesserten sich die operativen Margen im Vergleich zum Vorjahr um 180 Basispunkte, was auf den verstärkten Fokus des Unternehmens auf die Kosten zurückzuführen ist.

    Angesichts der Größe von Blackrock kann es nicht viel besser werden.

    Die Aktien liegen vorbörslich bei fast 2 %, was wohlverdient ist.

  • Im Apple-Geschäft

    Zum Abschluss der Woche kehrt der Ticker von Apple (AAPL) auf die Yahoo Finance Trending Tickers-Seite zurück.

    Am Donnerstag erlitten die Aktien einen Einbruch, als berichtet wurde, dass das Unternehmen seine Mac-Produktreihe mit neuen KI-fähigen Chips umgestaltet. Das hört sich nach einer guten Nachricht an und könnte die Bullen ermutigen, die Tech-Aktien nach einem Rückgang um 9 % seit Jahresbeginn wieder in den Griff zu kriegen.

    Aktien sind aus mehreren Gründen zurückgeblieben, wie JPMorgan-Analyst Samik Chatterjee in einer neuen Kundenmitteilung treffend darlegte.

    Chatterjee sagte, die iPhone-Verkaufsdaten „zeigen den Gegenwind“, auch in China. Es bestehen auch Bedenken hinsichtlich eines Abwärtsrisikos für das Dienstleistungsgeschäft von Apple angesichts der „verschärften behördlichen Kontrolle in mehreren Regionen“.

    Aber diese Bedenken seien mittlerweile größtenteils in die Aktienkurse eingeflossen, argumentiert Chatterjee.

    Investoren fangen an, Apple zu mögen, sagt er:

    • Der Bewertungsaufschlag der Aktie gegenüber dem breiteren Markt ist moderat – seit der Einführung des iPhone 12 wurde die Aktie zuletzt am unteren Ende der Bewertungskennzahlen gehandelt.

    • Apple erfreut sich im Zuge der Entwicklung seiner Aktie im „KI-Upgrade-Zyklus“ einer „zunehmenden Nachfrage seitens der Anleger“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert