Der russische Außenminister Lawrow warnt erschreckend vor einem „direkten Zusammenstoß“ mit der Nato

das neueSie können jetzt Fox News-Artikel anhören!

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat davor gewarnt, dass es zu einem direkten militärischen Zusammenstoß zwischen den russischen Streitkräften und dem Bündnis kommen würde, wenn die NATO inmitten der russischen Invasion Friedenstruppen in die Ukraine entsendet.

Am Mittwochmorgen sagte Lawrow nach Angaben einer russischen Nachrichtenagentur, dass die Entsendung von Nato-Friedenstruppen in die Ukraine zu einem direkten Zusammenstoß zwischen den Streitkräften der Russischen Föderation und der Koalition führen würde. Staatliche Nachrichtenagentur TASS.

Russland fällt in die Ukraine ein: Live-Updates

Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Linda Thomas Greenfield, schloss am Sonntag die Möglichkeit einer US-Beteiligung an friedenserhaltenden Operationen in der Ukraine aus und sagte, die Biden-Regierung werde keine US-Truppen in das Land schicken.

Auf diesem vom Pressedienst des russischen Außenministeriums veröffentlichten Foto hält der russische Außenminister Sergej Lawrow während einer gemeinsamen Pressekonferenz zwischen ihm und dem brasilianischen Außenminister Carlos Franca nach ihren Gesprächen in Moskau, Russland, am Dienstag, den 30. November 2021, inne.
(Pressedienst des russischen Außenministeriums via AP)

„Der Präsident hat sehr deutlich gemacht, dass wir keine US-Truppen in der Ukraine stationieren werden“, fügte er hinzu. sagte Thomas Greenfield. Wir wollen dies nicht zu einem Krieg mit den Vereinigten Staaten eskalieren lassen.

„Aber wir werden unsere Nato-Verbündeten unterstützen“, fügte sie hinzu. Biden „machte klar, dass wir im Falle eines Angriffs auf einen unserer NATO-Verbündeten gemäß Artikel 5 diese Länder unterstützen und diese Länder verteidigen würden“.

Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Linda Thomas Greenfield, spricht während der Anhörung zur Bestätigung vor dem Ausschuss für auswärtige Beziehungen des Senats auf dem Capitol Hill, Mittwoch, 27. Januar 2021, in Washington.  (Greg Nash/Pool über AP)

Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Linda Thomas Greenfield, spricht während der Anhörung zur Bestätigung vor dem Ausschuss für auswärtige Beziehungen des Senats auf dem Capitol Hill, Mittwoch, 27. Januar 2021, in Washington. (Greg Nash/Pool über AP)

Siehe auch  Ein hochrangiger US-Verteidigungsbeamter sagte, dass die russischen Streitkräfte bisher etwa 1.000 Panzer in der Ukraine verloren haben

Polnischer Hafen ein T Berichten zufolge verschaffte er sich Zugang zu einem geheimen Projekt des polnischen Verteidigungsministeriums, das darauf abzielte, Friedenstruppen aus einer Reihe von NATO-Staaten in die Ukraine zu entsenden. Warschau wird dies voraussichtlich auf dem NATO-Gipfel am 24. März offiziell vorstellen. Die Vereinigten Staaten werden nicht teilnehmen, können aber einer Mission zustimmen, die einige andere Länder umfasst.

Zertrümmerte Autos nach einem nächtlichen Luftangriff auf das Dorf Bushev, 40 Kilometer westlich von Kiew, Ukraine, Freitag, 4. März 2022.

Zertrümmerte Autos nach einem nächtlichen Luftangriff auf das Dorf Bushev, 40 Kilometer westlich von Kiew, Ukraine, Freitag, 4. März 2022.
(AP Foto/Efrem Lukatsky)

Lawrows Warnung weist darauf hin, dass Russland die Präsenz von Nato-Friedenstruppen als militärische Eskalation und als Grund für einen Krieg gegen das Bündnis ansehen wird.

KLICKEN SIE HIER FÜR DIE FOX NEWS-ANWENDUNG

Der Krieg dauerte etwa einen Monat, als die Überzahl der russischen Streitkräfte auf unerwartet heftigen ukrainischen Widerstand stieß. Der Kampf um die südliche Hafenstadt Mariupol wurde immer heftigerWährend Städte wie die ukrainische Hauptstadt Kiew und ihre zweitgrößte Stadt Charkiw effektiv belagert werden. Russland hat auch Städte im Westen des Landes, nicht weit von der Grenze zu Polen, ins Visier genommen, wohin Berichten zufolge mehr als 2 Millionen Flüchtlinge aus der Ukraine geflohen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.