Der Perseverance Mars Rover der NASA entdeckt den Ingenuity-Hubschrauber an seiner letzten Ruhestätte

Perseverance entdeckt Einfallsreichtum auf seinem letzten Flugplatz: Der Marsrover Perseverance der NASA hat dieses Mosaik aufgenommen, das den Ingenuity-Marshubschrauber auf seinem letzten Flugplatz am 4. Februar 2024 zeigt. Der Hubschrauber zerstörte bei der Landung auf seinem 72. Flug am 18. Januar 2024 seine Rotorblätter. Das Team benannte den Ort, an dem er seinen letzten Flug absolvierte, nach dem fiktiven Ort in JRR Tolkiens Fantasy-Romanen, zu denen auch die Trilogie „Der Herr der Ringe“ gehört, „Valinor Hills“. Bildquelle: NASA/JPL-Caltech/Arizona State University/MSSS

Die Flaggschiffmission von Ingenuity endet nach 72 Vorbeiflügen, während die Erkundungsmission von Perseverance endet Mars Es tritt in eine spannende Phase ein und konzentriert sich auf geologische Entdeckungen, die Licht auf die alte Geschichte des Planeten Erde werfen könnten.

Nach 72 Flügen und 17 Kilometern hieß es nun endlich Abschied vom Ingenuity-Helikopter nehmen. Letzten Monat wurde bekannt gegeben, dass sich die Mission von Ingenuity ihrem Ende nähert, nachdem das Unternehmen bei seinem letzten Flug einen Rotorblattschaden erlitten hatte.

Die lange und bemerkenswert erfolgreiche Reise von Ingenuity begann vor drei Jahren auf dem Boden des Jezero-Kraters und wird am Neretva Vallis enden, einem Kanal, der einst Wasser zu einem alten See transportierte. Ingenuity war der erste Rover, der einen kontrollierten Motorflug auf einem anderen Planeten gelang und dem Wissenschaftsteam Zugang zu Landschaften verschaffte, die für Rover unzugänglich waren.

Diese Woche flog Perseverance bis auf etwa 450 Meter an den Helikopter heran, was für den Rest unserer Mission wahrscheinlich der größte Abstand ist, den wir unserem fliegenden Begleiter erreichen werden. Wir nutzten diese Gelegenheit, um mit unserem Mastcam-Z-Instrument Fernaufnahmen von Ingenuity zu machen.

Mars Perseverance Sol 1048

Die NASA-Raumsonde Mars Perseverance hat dieses Bild mit dem SuperCam Remote Micro-Imager aufgenommen, der sich oben am Mast des Rovers befindet. Dieses Bild wurde am 31. Januar 2024 (Sol 1048) bei einer lokalen Sonnenzeit von 11:31:25 Uhr aufgenommen. Bildquelle: NASA/JPL-Caltech/LANL/CNES/IRAP

Während die Mission von Ingenuity ihr Ende erreicht hat, nähert sich Perseverance einem der bisher aufregendsten Teile seiner Mission. Perseverance erforscht weiterhin die Margin Unit, ein Gebiet am Rand des Jezero-Kraters mit starken Hinweisen auf Karbonatmineralien aus der Umlaufbahn.

Siehe auch  Fossile Zähne helfen Wissenschaftlern, Säugetiergeheimnisse aufzudecken | Paläontologie

Unser Team machte das Beste aus diesem letzten Geländeabschnitt, indem es SuperCam LIBS- und VISIR-Beobachtungen eines zutage tretenden Felsens namens Porkchop Geyser (siehe Bild oben) machte und Mastcam-Z-Bilder eines Felsvorsprungs namens Muiron Island machte (siehe Bild unten). Während der Rover nach Westen fährt, bereiten wir uns sorgfältig auf das vor, was vor uns liegt.

Auf Orbitalbildern des Kraterrandes können wir riesige Blöcke – sogenannte „Megabrekzien“ – sehen, die vermutlich aus der Kollision entstanden sind, die den Jezero-Krater geschaffen hat, oder ältere Gesteine ​​darstellen, die aus dem massiven Isidis-Becken im Osten herausgeschleudert wurden.

Mars Perseverance Sol 1045

Die NASA-Raumsonde Mars Perseverance hat dieses Bild mit der Right Mastcam-Z-Kamera aufgenommen. Mastcam-Z ist ein Kamerapaar, das sich oben am Mast des Rovers befindet. Dieses Bild wurde am 28. Januar 2024 (Sol 1045) bei einer lokalen Sonnenzeit von 10:49:21 Uhr aufgenommen. Bildquelle: NASA/JPL-Caltech/Arizona State University

Während es traurig ist, Ingenuity hinter sich zu lassen, ist die Zukunft für Perseverance rosig und das Wissenschaftsteam ist in Hochstimmung. Vor uns liegt der Rand des mysteriösen Kraters, der möglicherweise einen Einblick in eine Periode der Marsgeschichte bietet, die noch nie zuvor ein Rover gesehen hat.

Geschrieben von Henry Manelsky, einem Doktoranden an der Purdue University, und Nathan Williams, einem Ingenieur für wissenschaftliche Systeme an der Purdue University Labor für Strahlantriebe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert