Der Kreml betrachtet das Vorgehen der USA in der Ukraine mit großer Sorge

MOSKAU, 25. Januar (Reuters) – Russland sagte am Dienstag, es sei „zutiefst besorgt“, dass die Vereinigten Staaten 8.500 Soldaten aufstellen, um sie im Falle einer Eskalation der Ukraine-Krise nach Europa zu schicken.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow warf Washington vor, Spannungen in der Ukraine zu schüren – und bekräftigte damit Moskaus Politik, dass die Krise von Zehntausenden Soldaten nahe der ukrainischen Grenze vorangetrieben werde, nicht von eigenen Strukturen, sondern von Operationen der USA und der NATO.

Westliche Nationen beschuldigen Russland, eine neue Invasion der Ukraine geplant zu haben, in die es 2014 einmarschierte. Moskau bestreitet einen solchen Plan, sagt aber, dass es, wenn die Forderungen nicht erfüllt werden, eine nicht näher bezeichnete militärische Aktion durchführen könnte, bei der das Versprechen der NATO von Kiew nicht akzeptiert wird.

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Am 22. Januar 2022 marschiert ein Servicemitglied der ukrainischen Streitkräfte in der Nähe der Grenztrennung von russisch unterstützten Rebellen in der Nähe von Harlivka in der Region Donezk in der Ukraine. Foto aufgenommen am 22. Januar 2022. Foto aufgenommen von REUTERS / Anna Kudriavtseva

Die NATO sagte am Montag, sie halte Truppen bereit und werde Osteuropa mit mehr Schiffen und Kampfflugzeugen stärken. Russland bezeichnete den Westen als „hysterisch“. Weiterlesen

Peskow sagte, Präsident Wladimir Putin werde diese Woche mit seinem französischen Gesandten Emmanuel Macron sprechen, der Gespräche mit dem ukrainischen Präsidenten Volodymyr Zhelensky führen werde.

In Erwartung einer schriftlichen Antwort der USA in dieser Woche auf eine Liste von Verteidigungsforderungen, die von Russland vorgebracht wurden, hat Washington einige von ihnen als nicht initiiert abgetan.

Siehe auch  Ergebnis Eagles vs. Vikings: Jalen Hurts, Darius Slay als Star, während Philly durch ganz Minnesota stampft

Peskov sagte, der US-Truppenalarm habe die Gespräche nicht beeinflusst, da die aktuelle Verhandlungsphase beendet sei.

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Bericht von Dmitry Antonov von Alexander Marrow und Bearbeitung von Mark Travelyan von Peter Groff

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.