Der Kolumnist der New York Times, David Brooks, gab zu, dass er einen Tweet über Essen am Flughafen „vermasselt“ hatte

Schließlich ging David Brooks, langjähriger Kolumnist der New York Times, auf den Feuersturm um seinen Tweet ein, in dem er sich über die „schreckliche“ Wirtschaft beschwerte – und sagte, er hätte den „unsensiblen“ Beitrag niemals schreiben sollen.

Der 62-jährige Brooks behauptete in einem Interview am Freitag, er habe Witze gemacht, als er sich darüber beschwerte, dass das 78-Dollar-Abendessen am Flughafen die täglichen Probleme widerspiegele, mit denen amerikanische Familien inmitten der anhaltenden Inflation konfrontiert seien.

Der politische Kommentator sagte, er habe sich in einem Zustand des „Sticker-Schocks“ befunden, als ihm eine Hamburger-Rechnung und ein großes Glas Whiskey überreicht wurden, so wie er es sich vorstellte, was gewöhnliche Menschen erleben würden, wenn sie in den Supermarkt gehen.

„Aber das Problem mit dem Tweet – den ich so dumm geschrieben habe – ist, dass es den Anschein erweckte, als wäre mir etwas ganz Offensichtliches nicht bewusst: dass ein Journalist der oberen Mittelklasse mit Bourbon am Flughafen ganz anders ist.“ „Eine Familie, die von Gehaltsscheck zu Gehaltsscheck lebt“, sagte Brooks zu William Brangham auf PBS.

„Ich war unsensibel. Ich bin betrunken. Ich hätte diesen Tweet nicht schreiben sollen. Ich hätte wahrscheinlich keine Tweets schreiben sollen … Ich habe einen Fehler gemacht. Es war dumm.“

Der Tweet – der seit Mittwoch mehr als 36,4 Millionen Aufrufe verzeichnete – löste eine Welle von Spott und Spott gegen den Kolumnisten aus, dem viele vorwarfen, realitätsfern zu sein.

„Diese Mahlzeit hat mich am Flughafen Newark 78 Dollar gekostet. Deshalb denken die Amerikaner, dass die Wirtschaft so schlecht ist“, schrieb Brooks auf X, früher bekannt als Twitter, neben einem Foto eines Burgers, Pommes und einer honigfarbenen Flüssigkeit auf Eis.

Siehe auch  Wawa schließt zwei Standorte in der Innenstadt von Philadelphia aufgrund von Sicherheitsbedenken

Der Besitzer von 1911 Smoke House BBQ, dem Flughafenrestaurant, in dem Brooks das teure Abendessen kaufte, sagte, der Journalist habe seinen Preis zweimal senken müssen, um die hohe Rechnung zu bezahlen.


Der Tweet – der seit Mittwoch mehr als 36,4 Millionen Aufrufe verzeichnete – löste eine Welle von Spott und Spott gegen den Kolumnisten aus, dem viele vorwarfen, realitätsfern zu sein.
Brian Stelter, /X

Tausende posteten ihre eigenen Versionen von Brooks‘ Tweet – viele davon enthielten Flaschen Schnaps und triviale Beilagen, von Feinkoststeaks bis hin zu Futter für ihren Hund.

Vor allem die Autorin Joyce Carol Oates, 85, griff auf viele abwechslungsreiche Witze zurück.

„(Barrechnung: 66 $. Essensrechnung: 12 $. Trinkgeld: 0 $ für NYT-Spesenkonto)“, schrieb sie auf X.


Der Besitzer von 1911 Smoke House BBQ, dem Flughafenrestaurant, in dem Brooks das teure Abendessen kaufte, sagte, der Journalist habe seinen Preis zweimal senken müssen, um die hohe Rechnung zu bezahlen.
Der Besitzer von 1911 Smoke House BBQ, dem Flughafenrestaurant, in dem Brooks das teure Abendessen kaufte, sagte, der Journalist habe seinen Preis zweimal senken müssen, um die hohe Rechnung zu bezahlen.
Twitter/@ErrataRob

In einem späteren Beitrag teilte Oates ein Foto ihrer gähnenden Katze neben einem leeren Napf.

„Dieses ekelhafte Essen hat mich 7,98 Dollar gekostet, und das Essen war schlecht und es gab nicht annähernd genug davon, weshalb Biden so unbeliebt ist“, witzelte sie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert