Der frühere Trump-Berater Steve Bannon hat angeboten, in einer US-Untersuchung zu den Unruhen vom 6. Januar auszusagen.

WASHINGTON, 10. Juli (Reuters) – Steve Bannon, ein ehemaliger enger Berater von Donald Trump, sagte, er sei bereit, vor einem Kongressausschuss auszusagen, der den Angriff auf das US-Kapitol vom 6. Januar 2021 untersucht. Er sollte wegen Missachtung des Kongresses angeklagt werden.

In einem von Reuters eingesehenen Brief an das Komitee schrieb Bannons Anwalt Robert Costello, dass der ehemalige Präsident auf den von Bannon angeführten Anspruch auf das Exekutivprivileg verzichten würde, indem er sich weigere, vor dem Komitee zu erscheinen. Weiterlesen

Bannon, eine prominente Figur in rechten Medienkreisen, die 2017 als Trumps Chefstratege fungierte, soll am 18. Juli wegen zweier strafrechtlicher Missachtung vor Gericht gestellt werden, weil er sich geweigert hatte, auszusagen oder Dokumente bereitzustellen. Weiterlesen

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

In dem Schreiben des Anwalts heißt es, Bannon wolle öffentlich aussagen, aber Joe Lofgren, Abgeordneter der Demokratischen Fraktion, sagte gegenüber CNN, dass die Fraktion normalerweise hinter verschlossenen Türen aussagt.

„Das geht stundenlang so weiter. Wir möchten, dass alle unsere Fragen beantwortet werden. Das geht nicht in einem Live-Format“, sagte Lofgren. „Er hat so viele Fragen.“

Siehe auch  Kriegsnachrichten zwischen Russland und der Ukraine: Live-Ankündigungen

Während der Anhörungen des Repräsentantenhauses wurden der Öffentlichkeit Videoaufnahmen von Zeugenaussagen hinter verschlossenen Türen unter Eid gezeigt.

Trump war verblüfft, dass keiner seiner Anhänger in der Anhörung des Ausschusses aussagte, abgesehen von der Untersuchung, die sich auf die Angriffe von Trump-Anhängern konzentrierte, die versuchten, Trumps Niederlagenbescheinigung im Kongress durch Joe Biden im November 2020 zu blockieren. Wahl.

In einem von Reuters eingesehenen Brief an Bannon sagte Trump, er verzichte auf die Exekutivgewalt, „weil er gesehen hat, wie ungerecht Sie und andere behandelt wurden“.

Das Gremium des Repräsentantenhauses wird diese Woche am Dienstag und Donnerstag öffentliche Anhörungen abhalten. Weiterlesen

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Richard Cowan berichtet; Redaktion von Howard Koller

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.