Der belarussische Staatschef warnt davor, Putin in die Nuklearecke zu treiben

Als Putin seine groß angelegte Invasion startete, diente Weißrussland als wichtiges Sprungbrett für die Operation. Russische Truppen, deren Anführer wochenlang lautstark darauf bestanden hatten, dass sie nur zur Durchführung der Übungen im Land eingesetzt seien, strömten von Norden her über die Grenze in Richtung Hauptstadt Kiew.

Als Russland in den letzten Wochen eine Reihe kritischer Rückschläge auf den Schlachtfeldern in der Süd- und Ostukraine erlebte, äußerten Beobachter ihre Besorgnis darüber, dass Lukaschenko seine Armee auf den Kampf vorbereiten könnte.

„Sie sagen, dass er diesen Krieg nicht gewonnen hat, aber Sie sind es nicht“, sagte Lukaschenko. 50 Länder befinden sich jetzt praktisch im Krieg mit Russland auf dem Territorium der Ukraine. Es gibt auch keinen Sieg auf Ihrer Seite. Deshalb müssen wir Wege aus dieser Situation finden.“

Auf die Frage nach Spekulationen, er plane die Entsendung von Truppen in die Ukraine, nahm der belarussische Präsident erneut eine vorsichtige Haltung ein: Er hob die nichtmilitärische Unterstützung von Belarus hervor, beharrte aber darauf, dass er seine Soldaten da raushalten werde.

Wir unterstützen Russland auf jede erdenkliche Weise. Unsere Unterstützung liegt in der Tatsache, dass unsere Westgrenzen zu Polen und Litauen nicht durchbrochen wurden, sodass den russischen Streitkräften nicht durch Weißrussland in den Rücken gestochen wurde. So war es von Anfang an.“

Lukaschenko räumte ein, dass die belarussische Unterstützung für den Krieg seit Februar zugenommen habe, bekräftigte jedoch, dass es immer noch ein begrenzter Akteur in diesem Prozess sei. Belarus kümmert sich um die Verwundeten Russlands und um ukrainische Flüchtlinge.

Er sagte: „Wir sind an der Reihe, aber wir töten dort niemanden, und wir planen auch nicht, dort jemanden zu töten.

Siehe auch  Die neuesten Nachrichten über den Krieg zwischen Russland und der Ukraine: Live-Updates

Der Kreml hat mit seinem militärischen Rückzug auf dem Schlachtfeld und wachsender Besorgnis im eigenen Land wachsende nukleare Bedenken geäußert. Aber der belarussische Führer wies stattdessen darauf hin, dass die nukleare Spannung vom Westen und der Ukraine politisch motiviert sei und dass Russland kein Interesse daran habe, den Konflikt auf das Niveau eines nuklearen Schlagabtauschs zu eskalieren.

„Das wird das Ende unseres Planeten sein“, sagte Lukaschenko.

Wenn Atomwaffen auch nur von einem Land eingesetzt werden, wird dies eine Kettenreaktion auslösen. Russland versteht das gut. Und niemand, ich möchte das betonen, ich weiß es mit Sicherheit von Präsident Putin selbst, niemand hat sich ein Ziel für den Einsatz von Atomwaffen gesetzt.“

Stattdessen sagte Lukaschenko: „Wir müssen nach Wegen suchen, um eine friedliche Lösung für diesen Konflikt zu finden. Es wird allen zugute kommen, einschließlich den Vereinigten Staaten.“

Lukaschenkos Beziehung zu Putin hat im Laufe der Jahre viele Phasen durchlaufen.

Manchmal spielte er einen Boten, sendete Signale in den Westen oder zementierte Putins Ansehen in den riskanten Brinkmanship-Spielen mit den Vereinigten Staaten und Europa.

Über meine persönliche Beziehung zu Präsident Putin sagte Lukaschenko: „Es war nicht immer wolkenlos.“ „Wir haben uns gestritten, manchmal gestritten, aber wir waren immer enge Freunde und verlässliche Partner.“

Putin gilt weithin als Retter des Lukaschenko-Regimes vor beispiellosen Protesten im Jahr 2020, nachdem er nach einer weitgehend diskreditierten Wahl die Macht behalten hatte.

„Niemand hat das gleiche Maß an Beziehungen wie die zwischen den Präsidenten von Belarus und Russland“, sagte er. In letzter Zeit hat sich unsere Beziehung nicht nur intensiviert und gefestigt, sondern wir haben absolutes Vertrauen zueinander. Deshalb haben wir praktisch keine Probleme.“

Siehe auch  Angebliche israelische Luftangriffe zielen auf die Stadt Homs in Syrien

Kerr Simmons berichtete aus Astana und Matt Bodner aus London.

Natascha Lebedeva Und die Carlo Ungerer beigetragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert