Berichten zufolge hat Fisker Insolvenzberater engagiert [Updated, Fisker responds]

Wie das Wall Street Journal am Mittwoch berichtete, hat Fisker Berichten zufolge „Restrukturierungsberater engagiert, die bei der möglichen Insolvenzanmeldung behilflich sein sollen“.

aktualisieren: Fisker antwortete mit einer unten aufgeführten Erklärung.

Fisker hatte in letzter Zeit eine schwere Zeit, da seine Aktien aufgrund sinkender Aktienkurse wahrscheinlich von der Börse genommen wurden. In seinem jüngsten Quartalsbericht gab das Unternehmen außerdem an, dass „erhebliche Zweifel“ an seiner Fähigkeit bestehen, den Betrieb fortzusetzen, und dass es sich um externe Investitionen bemüht. Dies trotz eines Anstiegs der Auslieferungen um 300 % im vierten Quartal, was von Quartal zu Quartal ein bedeutender Erfolg ist.

Kurz nachdem Fiskers Quartalsbericht herauskam, gab es Neuigkeiten, dass sie möglicherweise externe Investitionen in Form von „fortgeschrittenen“ Gesprächen mit Nissan gefunden haben, das angeblich eine Partnerschaft für Elektro-Lkw anstrebt. Letztes Jahr stellte Fisker einen futuristischen Pickup namens Alaska vor, der dem Nissan Frontier sehr ähnlich sieht.

Fisker kündigte außerdem kürzlich zwei weitere zukünftige Fahrzeugdesigns an, den Kompaktwagen Pear und den Sportwagen Ronin.

Fisker hat behauptet, mit dem Verkauf seines Ocean SUV (siehe unseren Testbericht hier) Geld zu verdienen, teilweise aufgrund seines Ansatzes zur Auftragsfertigung durch Magna Steyr. Dies bedeutet zwar geringere Margen, da ein Teil der Margen an den Hersteller geht, trägt aber auch dazu bei, die Vorlaufkosten niedrig zu halten, da Fisker nicht in milliardenschwere Fabriken wie Rivian oder Tesla investieren muss.

Allerdings sind mit der Führung des Unternehmens und dem Direktvertriebsmodell immer noch erhebliche Kosten verbunden, deren Ausweitung sich für Fisker als schwierig erwiesen hat. So sehr, dass Fisker kürzlich ankündigte, von diesem Modell Abstand zu nehmen und sagte, das Unternehmen werde Händlerpartner einsetzen, um beim Verkauf seines Fahrzeugbestands zu helfen – der am 1. März einen Wert von rund 530 Millionen US-Dollar hatte.

Siehe auch  Aktien fallen und Hypothekenzinsen steigen: Wie 5 % Staatsanleiherenditen die Märkte in Aufruhr versetzen könnten

Doch heute erhielt Fisker einen weiteren Schlag, und zwar in Form eines Berichts im Wall Street Journal, in dem behauptet wurde, das Unternehmen habe den Finanzberater FTI Consulting engagiert, um es bei seinem möglichen Insolvenzantrag zu unterstützen. Dem Bericht zufolge sind die Aktien von Fisker (FSR) im nachbörslichen Handel derzeit um 45 % gefallen.

aktualisieren: Als Reaktion darauf gab Fisker nach Börsenschluss am Donnerstag eine Stellungnahme ab:

„Im Hinblick auf die Unternehmenspolitik äußert sich Fisker nicht zu Marktgerüchten und Spekulationen. Allerdings arbeitet Fisker oft mit externen Beratern zusammen, um das Geschäft zu verwalten und bei der Entwicklung und Umsetzung von Strategien zu helfen. Fisker konzentriert sich auf die Beschaffung von zusätzlichem Kapital und den Abschluss einer strategischen Strategie.“ Partnerschaft mit einem großen Automobilhersteller. Das Unternehmen verfolgt außerdem weiterhin den Übergang zu einem Händlerpartnerschaftsmodell sowohl in Nordamerika als auch in Europa, und das Führungsteam konzentriert sich intensiv auf diese Bemühungen.

Infolgedessen ist die FSR-Aktie, die am Donnerstag mit einem Minus von 52 % schloss, verschwunden höher 42 % im nachbörslichen Handel und erholte sich im nachbörslichen Handel am Donnerstag auf 22 Cent pro Aktie, nachdem er gestern bei 33 Cent pro Aktie geschlossen hatte. Der Grund für diesen Aufschwung scheint Fiskers Hinweis zu sein, dass das Unternehmen eine „strategische Partnerschaft mit einem großen Autohersteller“ anstrebt, worüber bereits im obigen Artikel berichtet wurde.

Nehmen Sie Elektro

Das Wall Street Journal wandte sich an „Personen, die mit der Sache vertraut sind“, und obwohl das Medium im Allgemeinen eine gute Geschäftsberichterstattung liefert, sollte man dies auch berücksichtigen Datum Zu Verbreitung von Klima-Desinformation. Letztendlich ist es Eigentum von A KlimaleugnerRupert Murdoch, der Er mischt sich in seine eigenen Medien ein bezahlen Anti-Umwelt-Agenda. Beispielsweise behauptet das Wall Street Journal im selben Artikel fälschlicherweise, dass die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen „stagniert“, obwohl die Verkäufe von Elektrofahrzeugen weiter steigen.

Siehe auch  AT&T und T-Mobile schließen sich Verizon bei den neuen Rabattanforderungen für die automatische Bezahlung an

Abgesehen von dieser spezifischen Ungenauigkeit gibt es immer noch reale Probleme mit Fisker, daher ist es für das Unternehmen sinnvoll, sich beraten zu lassen, insbesondere nachdem im jüngsten Quartalsbericht vor dieser Möglichkeit gewarnt wurde. Nach unserem Verständnis bedeutet dies nicht, dass Fisker es ist Notwendig Ich werde Insolvenz anmelden, sondern eher eine Analyse anstreben, ob dies der vorteilhafteste Weg für die Zukunft ist. Wir müssen informiert bleiben und sehen, welchen Weg das Unternehmen einschlägt.

FTC: Wir nutzen automatische Affiliate-Links, um Einnahmen zu erzielen. mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert