18 Tote, fast 100 Vermisste bei Überschwemmungen im Himalaya-See in Indien

Neu-Delhi/Kalkutta, Okt. 5 (Reuters) – Mindestens 18 Menschen wurden am Donnerstag getötet und fast 100 vermisst, nachdem heftige Regenfälle im Nordosten Indiens die Ufer eines Himalaya-Gletschersees im Nordosten Indiens durchbrochen hatten. 50 Jahre.

Beamte sagten, 22.000 Menschen seien bei massiven Überschwemmungen ums Leben gekommen, nachdem der Lonak-See im Bundesstaat Sikkim am Mittwoch übergelaufen war. Es handelt sich um das jüngste tödliche Wetterereignis, das auf den Klimawandel im südasiatischen Hochland zurückgeführt wird.

Sikkim regnete in den ersten fünf Oktobertagen 101 mm (4 Zoll), mehr als doppelt so viel wie normal, und löste Überschwemmungen aus, die schlimmer waren als die Überschwemmungen im Oktober 1968, bei denen 1.000 Menschen ums Leben kamen.

Das Ministerium hat für die nächsten drei Tage heftige Regenfälle in Sikkim und den Nachbarstaaten vorhergesagt.

Lokale Beamte sagten, die jüngsten Überschwemmungen seien durch Wasser verschärft worden, das aus dem Staudamm Teesta V des staatlichen NHPC freigesetzt wurde. Vier Tore des Staudamms wurden weggeschwemmt und es sei nicht klar, warum sie nicht rechtzeitig geöffnet wurden, sagte eine Regierungsquelle gegenüber Reuters.

Am Donnerstagabend wurden 98 Menschen vermisst, darunter 17 Armeeangehörige, sagte Staatssekretär V.P. Pathak teilte Reuters telefonisch mit.

Bei den ohnehin schon von den heftigen Regenfällen betroffenen Rettungsaktionen wurden bis zu 14 Brücken weggeschwemmt. Pathak sagte, am Donnerstag seien 18 Hilfslager eröffnet worden, in denen Nahrungsmittel und medizinische Hilfe bereitgestellt würden.

Die Behörden im benachbarten Bangladesch waren in höchster Alarmbereitschaft. Ein Beamter des State Water Resources Development Board hat gewarnt, dass fünf Bezirke im nördlichen Teil des Landes überflutet werden, da der Wasserstand des Teesta-Flusses, der im Bundesstaat Sikkim in Bangladesch mündet, ansteigen wird.

Siehe auch  Der S&P 500 ist in einen Bullenmarkt eingetreten. Die Geschichte sagt uns, was als nächstes passiert
Reuters-Grafiken Reuters-Grafiken

Touristen litten

Der Direktor der Sikkim State Disaster Management Authority, Prabhakar Roy, sagte, das schlechte Wetter behinderte die Rettungseinsätze und die Situation sei etwas schlimm.

„Aufgrund des schlechten Wetters können wir keine Flüge in den nördlichen Teil des Bundesstaates durchführen“, sagte Roy gegenüber Reuters.

„Die Kommunikation ist ein großes Problem, da die Straßen an verschiedenen Stellen beschädigt sind. Auch die Telefonkommunikation ist im Oberlauf ein Problem“, sagte er. Bei der Bergung des in den Häusern am Flussufer angesammelten Schlamms kam es zu Verzögerungen.

Ungefähr 2.500 Touristen waren in und um die Stadt Chungthang im Bezirk Mangan, 100 km (60 Meilen) nördlich der Landeshauptstadt Gangtok, gestrandet, aber sie befanden sich an sicheren Orten und würden ausgeflogen, wenn das Wetter besser würde, sagte Roy.

In einem Hinweis des staatlichen Tourismusministeriums wurden Besucher, die Reisen in den malerischen Staat planen, gebeten, ihre Reise zu verschieben. Die im Bezirk Mangan gestrandeten Personen würden ab Freitag je nach Wetterlage evakuiert.

„Alle Touristen, die in den Gebieten Lachung und Lachen gestrandet sind, sind in Sicherheit und bisher wurden keine unerwünschten Vorfälle gemeldet“, heißt es in der Meldung über die beiden Flüsse, in denen der Teesta in Chungthang entspringt.

Videoaufnahmen der Nachrichtenagentur ANI, an der Reuters eine Minderheitsbeteiligung hält, zeigten, wie Hochwasser durch bebaute Gebiete strömte, in denen mehrere Häuser eingestürzt waren. Armeestützpunkte und andere Einrichtungen wurden beschädigt und Fahrzeuge überschwemmt.

Siehe auch  Direkte Ankündigungen: Russland besetzt die Ukraine

Reuters-Fotos zeigen Bagger und Rettungskräfte, die Schlamm und Schlamm schaufeln, um vergrabene Militärfahrzeuge am Flussufer auszugraben.

Satellitenbilder zeigen, dass zwei Drittel des Sees ausgetrocknet sind.

Mangel an Treibstoff, Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln

Sikkim, ein kleiner buddhistischer Staat mit etwa 650.000 Einwohnern in den Bergen zwischen Nepal, Bhutan und China, wurde durch den Zusammenbruch seiner Hauptstraße von Siliguri im benachbarten Westbengalen abgeschnitten.

Benzin und Diesel seien in der Landeshauptstadt Gangtok knapp geworden, aber Lebensmittel seien leicht verfügbar, sagte der Gesetzgeber des Bundesstaates GD Dhungal gegenüber Reuters.

Der Wolkenbruch am Mittwoch am Lonak-See, etwa 150 km (90 Meilen) nördlich von Gangtok nahe der Grenze zu China, ließ in kurzer Zeit große Regenmengen niedergehen und löste Sturzfluten im Teesta-Tal aus.

Wasser aus schmelzenden Gletschern sammelt sich oft in flachen Seen, die durch Steine ​​und Geröll blockiert sind. Die Gefahr entsteht, wenn sich ein See füllt, seine natürliche Barriere durchbricht und das Wasser in Gebirgstäler strömt.

In einem Bericht der indischen National Disaster Management Agency aus dem Jahr 2020 heißt es, dass Gletscherseen wachsen und schmelzende Gletscher im Himalaya aufgrund des Klimawandels ein großes Risiko für die nachgelagerte Infrastruktur und Lebensgrundlagen darstellen.

Eine im Februar in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlichte Studie schätzte erstmals, wie viele Menschen weltweit durch die Überschwemmungen gefährdet sind. Etwa 15 Millionen Menschen sind gefährdet, mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt in Indien, Pakistan, China und China . Peru.

Im indischen Himalaya kam es in den letzten Jahren zu heftigen Regenfällen, die tödliche Erdrutsche und Sturzfluten auslösten, die allein in diesem Jahr mehr als 500 Menschen das Leben kosteten und kritische Infrastrukturen beschädigten, wobei Wissenschaftler zunehmend die globale Erwärmung als Hauptfaktor verantwortlich machen.

Siehe auch  Tampa Bay Lightning bestritt drei Beats der Colorado Avalanche, sagte aber hartnäckig: „Dies ist nicht das Ende unseres Laufs.“

Zusätzliche Berichterstattung von Subrata Nag Chowdhury in Kalkutta, Jatindra Dash in Bhubaneswar, Tanvi Mehta und Krishnan Kaushik, Sarita Sakanti Singh, Ruma Paul und Rajendra Jadhav in Neu-Delhi; Geschrieben von YP Rajesh; Bearbeitung durch Robert Birzel, Michael Perry, Kim Coghill und Mark Heinrich

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Erhalten Sie LizenzrechteÖffnet einen neuen Tab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert