Wissenschaftler haben die ideale Temperatur für alles Leben auf der Erde entdeckt

Laut einer neuen Studie scheinen alle Arten auf der Erde bei einer „idealen“ Temperatur von 20 Grad Celsius (68 Grad Fahrenheit) zu gedeihen, was darauf hindeutet, dass terrestrische Arten möglicherweise mehr Schwierigkeiten haben, sich an den Klimawandel anzupassen.

Eine Durchsicht von Studien bestätigte, dass sich die Temperaturbereiche von Tieren und Pflanzen sowie von Mikroben, die in der Luft und im Wasser leben, bei 20 Grad Celsius überschneiden.

Wissenschaftler sagen, dass diese Temperatur für die Artenvielfalt „entscheidend“ zu sein scheint.

Während sich viele Arten an das Leben in wärmeren und kühleren Regionen angepasst haben, überleben viele immer noch bei Temperaturen um die 20 °C.

„Wir finden Hinweise darauf, dass Temperaturen über 20 Grad Celsius für alle Lebensbereiche, einschließlich Tiere, Pflanzen und Prokaryoten, zunehmend suboptimal werden“, schreiben die Forscher.

Die Forscher vermuten, dass diese Temperatur aufgrund der molekularen Eigenschaften von Wasser in Zellen entscheidend für die Effizienz biologischer Prozesse ist.

Die Effizienz chemischer Prozesse in Zellen steigt mit steigenden Temperaturen, erreicht ein Maximum und nimmt dann bei steigender Temperatur rapide ab.

Die Forscher erklären, dass dies bedeutet, dass Temperaturen über 20 Grad zu mehreren entscheidenden Veränderungen bei Organismen führen können, beispielsweise zu einer verminderten Fähigkeit, niedrige Sauerstoffwerte bei Meereslebewesen zu tolerieren.

Eisbären sind mit einer Hungersnot konfrontiert, da „die Kräfte des Klimawandels ihr Leben an Land ausweiten“

In einer sich erwärmenden Welt fällt es Lebewesen, die nicht in der Lage sind, angenehme Temperaturen zu erreichen, möglicherweise schwerer, sich anzupassen.

Siehe auch  Der SpaceX Crew Dragon bereitet sich auf einen zweiten Startversuch vor – Spaceflight Now

Während Meeresarten sich anpassen können, indem sie ihre geografische Verteilung ändern, können Landarten möglicherweise nicht so leicht verlagert werden, „aufgrund von Landschaften, die durch Städte, Landwirtschaft und andere menschliche Infrastruktur verändert wurden“, schrieben die Wissenschaftler in „The Conversation“.

Die Forschung zeigt auch, dass Gebiete, in denen dauerhaft Temperaturen über 20 °C herrschen, zu einem Rückgang des Artenreichtums in der Landschaft führen können.

Wissenschaftler haben auch ähnliche Hinweise auf Aussterben in Fossilienfunden gefunden, wenn die Temperaturen über längere Zeiträume über diesem Schwellenwert blieben.

Diese Erkenntnisse ergänzen die wachsenden Beweise dafür, dass die Artenvielfalt, die bereits um mehr als 20 Grad zurückgegangen ist, durch die globale Erwärmung noch verschärft wird.

Die Forscher warnen, dass dies vielerorts zu einer „Vereinfachung“ von Ökosystemen mit weniger Lebensformen führen könnte.

Sie sagen, es werde auch mehr Konkurrenz zwischen bestehenden Arten geben, was den Lebensraum weiter einschränken könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert