Wissenschaftler erwarten, dass das Sonnensystem aufgrund des Durchgangs eines Sterns zusammenbricht

Wissenschaftler haben davor gewarnt, dass, wenn ein vorbeiziehender Stern die Umlaufbahn von Neptun nur um 0,1 Prozent verändert, das daraus resultierende Chaos andere Planeten in unserem Sonnensystem zur Kollision bringen könnte.

Recherche präsentiert in Monatliche Mitteilungen der Royal Astronomical Societydeutet darauf hin, dass ein „stellarer Vorbeiflug“ – ein relativ häufiges Ereignis im Universum – ausreichen könnte, um andere Planeten zueinander zu schicken.

Es ist möglich, dass, wenn Merkur und Jupiters Perihel – der Punkt, an dem die Planeten der Sonne am nächsten sind – zusammenfallen, zwei Möglichkeiten eintreten könnten. Merkur kann aus seiner Umlaufbahn gezogen werden und entweder aus dem Sonnensystem schießen oder auf Kollisionskurs mit der Venus, der Sonne oder der Erde gehen.

Diese Veränderungen werden über Millionen von Jahren auftreten, aber Forscher haben die Situation etwa 3.000 Mal simuliert.

In fast 2.000 von ihnen zerschmetterten 26 die Planeten und verdrängten Uranus, Neptun oder Merkur insgesamt aus dem Sonnensystem.

„Das volle Ausmaß, in dem der Asterismus eine wichtige Rolle bei der Evolution von Planetensystemen spielt, bleibt ein aktives Forschungsgebiet. Für Planetensysteme, die sich in einem Sternhaufen bilden, besteht Konsens darüber, dass der Sternenflug eine wichtige Rolle spielt, während das Planetensystem bleibt innerhalb des Sternhaufens“, Garrett Brown, Doktorand in Computational Physics vom Department of Physical and Environmental Sciences (PES) der University of Toronto, für Universe Today.

„Dies sind normalerweise die ersten 100 Millionen Jahre der Planetenentwicklung. Nachdem sich der Sternhaufen aufgelöst hat, nimmt die Häufigkeit der Sternenfliege dramatisch ab, wodurch ihre Rolle bei der Entwicklung von Planetensystemen verringert wird.“

Siehe auch  Ein Fossil enthüllt die Geheimnisse eines der mysteriösesten Reptilien der Natur

Angesichts der Tatsache, dass es wahrscheinlich ist, dass sich die Sonne innerhalb von fünf Milliarden Jahren ausdehnt und den Planeten verschlingt, ist die Möglichkeit, dass dies unsere Erfahrungen im Sonnensystem stören wird, „kein Problem, über das wir uns Sorgen machen sollten“, sagte Brown.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.