Vor Jackson Hole herrscht Vorsicht

LONDON – Die europäischen Märkte waren am Donnerstag unsicher, da globale Investoren den Start erwarteten US-NotenbankJackson Hole Wirtschaftssymposium.

Paneuropäisch Stoxx-600-Index Es bewegte sich am späten Morgen geringfügig über die Nulllinie und gab im frühen Handel Gewinne von über 0,7 % zurück. Öl- und Gasaktien stiegen um 1,3 %, während Einzelhandelsaktien um 1,2 % fielen.

Das jährliche Symposium der Fed wird am Donnerstag eröffnet, wobei der Vorsitzende Jerome Powell am Freitag eine Rede halten wird. Anleger werden nach Informationen über die Tendenz der Zentralbank suchen, die Inflation einzudämmen, und ob Zinssenkungen am Ende des aktuellen Zyklus in Sicht sind.

Luke Bartholomew, leitender Ökonom AbrdnPowell sagte, er könne die Rede nutzen, um seine vor einem Jahr vorhergesagte Inflation, dass die Inflation „moderat“ sein werde, mit einem „mea culpa“ zu versehen und zu demonstrieren, was die Fed über den Preisdruck im vergangenen Jahr gelernt habe.

„Die restriktive Haltung wird wahrscheinlich betonen, dass Powell noch einen langen Weg vor sich hat, bevor die Fed sich wohlfühlt“, sagte Bartholomew am Mittwoch in einer E-Mail.

„Es ist kaum zu glauben, dass die Fed-Führung damit einverstanden ist, dass die finanziellen Bedingungen seit letztem Monat entgegenkommender geworden sind, also wird Powell diese Rede als Gelegenheit nutzen, um gegen diese schlechte Interpretation der Fed-Politik vorzugehen, die kürzlich aufgekommen ist.“

US-Aktien-Futures Die Wall Street sprang am Donnerstag in den frühen Markthandel, nachdem sie am Mittwoch eine dreitägige Pechsträhne erlitten hatte.

Anleger im ganzen Land werden die wöchentlichen Arbeitslosenanträge vom Donnerstag und die PCE (persönliche Konsumausgaben) vom Freitag genau beobachten, eine der beliebtesten Inflationsmessgrößen der Zentralbank.

Siehe auch  Die Londoner Polizei soll Forderungen im Zusammenhang mit Bargeld im Zusammenhang mit der Wohltätigkeitsorganisation von Prinz Charles anhören.

Asien-Pazifik-Aktien Der Donnerstag war größtenteils höher, während die morgendliche Sitzung in Hongkong aufgrund einer Taifunwarnung abgesagt wurde.

An der Datenfront Europas veröffentlichten das deutsche Ifo-Institut, die Umfrage zu Geschäftsumfeld und Erwartungen, und Europas größte Volkswirtschaft am Donnerstag die endgültigen Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt des zweiten Quartals.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert