US-Senator Chris Coons findet eine Ähnlichkeit mit dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz

  • Geschrieben von Brandon Drennon
  • BBC News

Bildquelle, Senator Chris Coons über X

Kommentieren Sie das Foto,

US-Senator Chris Coons, links (glauben wir), neben Bundeskanzler Olaf Scholz, rechts (höchstwahrscheinlich)

Was haben der US-Senator aus Delaware und die deutsche Bundeskanzlerin gemeinsam? Es stellt sich heraus, dass es ziemlich viele sind.

Chris Kunz und Olaf Schulz trafen sich am Donnerstag in Washington, D.C. Anschließend machten sie gemeinsam ein Selfie und stellten es online, wobei sie dieselbe Frage stellten.

„Wer ist wer?“, scherzte Sen Kunz – deutsch für „Wer ist wer“.

Zwischen ihren fast identischen grauen Haaren, der Glatze mittleren Alters und dem ansteckenden Lächeln war es auf den ersten Blick schwer zu erkennen.

Schulz, der Vorsitzende der deutschen Drei-Parteien-Koalitionsregierung, die 2021 an die Macht kam, ist nicht für seinen Sinn für Humor bekannt. Doch der erfahrene linke Politiker beteiligte sich schnell an dem Spaß.

„Es ist großartig, meinen Doppelgänger wiederzusehen“, schrieb Bundeskanzler Schultz auf X, ehemals Twitter, als er das Foto erneut veröffentlichte.

Die beiden haben nicht nur das gleiche relative Alter – 60 und 65 Jahre – oder die gleiche relative Größe – etwa 1,70 Meter –, sondern sie teilen auch die Liebe zur Politik und das Gefühl der Dringlichkeit, mehr Militärhilfe in die Ukraine zu schicken.

Schulz traf am Freitag zu einem geplanten Treffen mit Präsident Joe Biden in Washington, D.C. ein, um die Unterstützung für die Ukraine zu fördern und die Risiken hervorzuheben, die entstehen, wenn keine zusätzliche Hilfe bereitgestellt wird.

Er traf sich am Donnerstag mit Sean Coons und anderen Gesetzgebern, um ihnen die gleiche Botschaft zu übermitteln.

Der Besuch von Schulz findet zu einer Zeit statt, in der sich die Abgeordneten im Kongress darum bemühen, angesichts des starken Widerstands der Republikaner zusätzliche Hilfen für die Ukraine und Israel bereitzustellen.

„Andere auf der ganzen Welt beobachten genau, ob diese Spaltungen ausgenutzt werden können“, schrieb der deutsche Staatschef in einem am Donnerstag veröffentlichten Leitartikel des Wall Street Journal.

„Wir müssen ihnen das Gegenteil beweisen, indem wir die Bürger auf beiden Seiten des Atlantiks davon überzeugen, dass ein russischer Sieg die Welt viel gefährlicher machen wird.“

Siehe auch  Sievierodonetsk fällt nach einer der blutigsten Schlachten des Krieges in die Hände Russlands

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert