Ukraine erhält 1 Milliarde Euro Hilfe zur „Überwindung des Winters“

Die westlichen Verbündeten der Ukraine haben am Dienstag weitere 1 Milliarde Euro (1,1 Milliarden US-Dollar) an Winternothilfe zugesagt und damit auf Bitten von Präsident Wolodymyr Selenskyj reagiert, dem Land zu helfen, einem russischen Angriff auf sein Energienetz standzuhalten.

Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte, rund 70 Länder und internationale Organisationen hätten sich in Paris zu einem Treffen versammelt, um den Ukrainern zu ermöglichen, „diesen Winter zu überstehen“.

In einer Videobotschaft sagte Selenskyj, die Ukraine benötige kurzfristig rund 800 Millionen Euro an Hilfen für ihren angeschlagenen Energiesektor.

„Natürlich ein sehr hoher Betrag, aber die Kosten sind geringer als die Kosten eines möglichen Stromausfalls“, sagte Selenskyj der Konferenz per Videoschalte.

Die französische Außenministerin Catherine Colonna sagte, die Zusagen für den Energiesektor umfassten 400 Millionen Euro der am Dienstag gesammelten Mittel.

Zelensky sagte, die Ukraine benötige Ersatzteile für Reparaturen, Hochleistungsgeneratoren, zusätzliches Gas sowie erhöhte Stromimporte.

„Generatoren sind so unverzichtbar geworden wie gepanzerte Fahrzeuge und kugelsichere Westen“, sagte er.

Der ukrainische Premierminister Denys Shmyhal sagte, dass 40 bis 50 % des Stromnetzes des Landes aufgrund der russischen Streiks außer Betrieb seien.

Viele Gebiete des Landes haben nur wenige Stunden am Tag Strom.

Weitere 1,5 Millionen Menschen im Süden von Odessa verloren am Wochenende nach russischen Drohnenangriffen den Strom.

„Sie wollen uns im Dunkeln lassen, und das wird dank unserer Partner auf der ganzen Welt scheitern“, sagte Schmigal den Delegierten.

Brückenangriff

Auf dem Schlachtfeld am Dienstag sagten lokale Behörden in der von Russland besetzten Stadt Melitopol, pro-kiewische Truppen hätten Sprengstoff eingesetzt, um eine strategische Brücke zu zerstören.

Siehe auch  Was heute passiert ist (15. April): NPR

Melitopol ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt für die russischen Streitkräfte in der Region Saporischschja und der Schlüssel zu den Hoffnungen der Ukraine, den Süden des Landes zu befreien.

Vladimir Rogov, der von Moskau in der Messaging-App Telegram installierte Regionalbeamte, sagte, die Brücke in den östlichen Vororten sei „von Terroristen zerstört“ worden.

Er machte keine Angaben zum Ausmaß des Schadens, aber die Fotos auf seinen Social-Media-Konten zeigten den Einsturz des mittleren Teils der Brücke.

An anderer Stelle führte Belarus am Dienstag eine überraschende Inspektion seiner Streitkräfte durch und schürte Befürchtungen einer möglichen Eskalation des Konflikts.

Belarus ist ein enger Verbündeter Moskaus, aber der belarussische Führer Alexander Lukaschenko hat wiederholt erklärt, er habe keine Pläne, belarussische Truppen in die Ukraine zu schicken.

Der ukrainische Ministerpräsident Shmyhal sagte am Dienstag auch, dass die Internationale Atomenergiebehörde der Vereinten Nationen zugestimmt habe, ständige Teams zur Überwachung der Kernkraftwerke des Landes zu entsenden.

Es wird erwartet, dass sie Positionen in der von Russland kontrollierten Saporoschje-Anlage einnehmen, einer Brutstätte der Kämpfe, die in den letzten Monaten weltweit Anlass zur Sorge gegeben hat.

Eine Einigung zur Entmilitarisierung des Geländes zu erzielen, die zu einem Truppenabzug beider Seiten führen würde, hat sich bisher trotz internationaler diplomatischer Bemühungen als unmöglich erwiesen.

‚Kriegsverbrechen‘

Auf der Konferenz am Dienstag in Paris mit dem Titel „Stehend auf der Seite des ukrainischen Volkes“ wurde der sogenannte neue Pariser Mechanismus zur Koordinierung der zivilen Hilfe für die Ukraine ins Leben gerufen.

Die digitale Plattform, die am Montag von den Staats- und Regierungschefs der G7 angekündigt wurde, wird es der Ukraine ermöglichen, ihre Anforderungen aufzulisten, und es internationalen Gebern ermöglichen, ihre Maßnahmen in Echtzeit zu koordinieren.

Siehe auch  Die Ukraine und Russland stehen sich vor einem internationalen Gericht im Völkermord-Fall gegenüber

„Dieser Mechanismus wird von einer großen Anzahl von Ländern genutzt werden – allen Mitgliedern der Europäischen Union, aber er wird sich auf andere Partner erstrecken, einschließlich außereuropäischer Partner“, sagte Colonna gegenüber Reportern.

Eine ähnliche Plattform existiert für Militärhilfe, die über Treffen der westlichen Verbündeten der Ukraine auf dem US-Militärstützpunkt Ramstein in Deutschland koordiniert wird.

Macron war Gastgeber der Konferenz am Dienstag zusammen mit Zelenskys Frau Olena und gab dem französischen Staatschef die Möglichkeit, seine Unterstützung für Kiew zu bekräftigen.

Er verurteilte die „zynischen“ und „feigen“ russischen Angriffe auf die ukrainische zivile Infrastruktur.

„Diese Streiks … die Russland offen zugibt, darauf abzielen, den Widerstand des ukrainischen Volkes zu brechen, sind Kriegsverbrechen“, sagte Macron in seiner Eröffnungsrede.

„Sie verletzen zweifellos die grundlegendsten Prinzipien des humanitären Völkerrechts“, sagte er.

Diese Taten sind unerträglich und werden nicht ungestraft bleiben.“

Der französische Präsident hat in der Vergangenheit einige seiner Verbündeten in Kiew verärgert, vor allem im Juni, als er sagte: „Wir dürfen Russland nicht beleidigen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert