Überschwemmungen in Südafrika: Live-Updates

Anerkennung…Joao Silva/The New York Times

JOHANNESBURG – Die Überschwemmungen in Durban sind eine der tödlichsten Naturkatastrophen Südafrikas, aber ein Teil des Grundes, warum so viele Menschen sterben, ist menschengemacht: das Versagen des Staates, eine lang andauernde Wohnungskrise zu bewältigen.

Millionen Südafrikaner – in einem Land mit einer Arbeitslosenquote von über 35 Prozent – ​​können es sich nicht leisten, stabile, dauerhafte Häuser zu kaufen. Viele bauen Blechhütten überall dort, wo sie Land finden, oft an ungünstigeren Standorten, und schaffen sogenannte informelle Siedlungen.

Im Fall von Durban und Umgebung befinden sich diese Orte oft in niedrigen Tälern neben Flüssen oder an steilen Hängen – sie gehören zu den gefährlichsten, wenn schwere Regenstürme aufziehen, wie es vor einer Woche der Fall war.

Nach einer Woche Regen, Schlammlawinen und Überschwemmungen machten Hunderte von Hütten in Durban dem Erdboden gleich. Der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa sagte, informelle Siedlungen seien besonders von den Unwettern betroffen. Fast 4.000 Häuser wurden zerstört, viele davon in informellen Siedlungen.

Die informellen Siedlungen sind in vielerlei Hinsicht das Erbe der Apartheid. Während dieser Zeit landete die schwarze Mehrheit in Südafrika, um an bestimmten abgelegenen Orten zu leben. Nach dem Ende des Apartheidsystems konnte sich die schwarze Bevölkerung endlich frei in den Städten ihres Landes bewegen.

Viele hatten jedoch Mühe, sich in den Städten niederzulassen, die gebaut wurden, um sie absichtlich fernzuhalten. Als Millionen von Menschen in ganz Südafrika in den Jahren nach der Apartheid die armen ländlichen Gebiete verließen, um in den Städten zu leben und zu arbeiten, konnten sie keine angemessene Unterkunft finden. Stattdessen ließen sie sich in Blechhütten nieder, die sie in vielen Städten des Landes vermehrten.

Siehe auch  Ein Wachmann starb nach einem Sturz in einem WM-Finale – warum gibt es keine anderen Antworten?

Um den Mangel an bezahlbarem Wohnraum zu erklären, hat die südafrikanische Regierung laut Angaben seit dem Ende der Apartheid mehr als drei Millionen kostenlose Wohnungen gebaut Regierungsbericht. Aber auch das hat mit der Nachfrage nicht Schritt gehalten. Im Laufe der Jahre entstanden in immer mehr Städten immer mehr Hütten, was zu einer Wohnungskrise mit einem Rückstand von mehr als zwei Millionen Familien führte, die eine Unterkunft suchten.

Sagte Edward Mulube, ein Forscher am Institut für sozioökonomische Rechte in Südafrika.

Und die kostenlosen Streichholzschachtelhäuser, die im Rahmen des nationalen südafrikanischen Wohnungsbauprogramms gebaut wurden, leiden ebenfalls unter den gleichen Herausforderungen der Raumplanung und knappen Budgets aus der Zeit der Apartheid. Diese Häuser werden weit entfernt von den Stadtzentren gebaut, wo Land billiger, aber Arbeitsmöglichkeiten knapp sind. Krankenhäuser und Schulen wurden Jahre später gebaut.

Herr Mulube sagte, dass viele von denen, die kostenlose Wohnungen bekommen konnten, sich stattdessen dafür entscheiden, in Shanty-Häuser zurückzukehren, weil sie näher an Städten und Arbeitsplätzen liegen und verbesserte Lebensbedingungen gegen wirtschaftliche Möglichkeiten eintauschen.

„Die Idee war im Grunde das gleiche Muster der Apartheid, in der man dachte, dass arme schwarze Südafrikaner es nicht verdient hätten, Städte in der Nähe zu sein“, sagte Sebo Zikode, einer der Führer der Abahlali baseMjondolo, einer Shantytown-Bewegung.

Im ganzen Land leben 11,8 Prozent der Haushalte in Südafrika in diesen informellen Unterkünften, laut Statistics South Africa, einer Regierungsbehörde.

Präsident Ramaphosa räumte in seiner Ansprache an die Nation am Montagabend ein, dass die Regierung eingehender darüber nachdenken muss, wo sie die Wohnungen unterbringen wird.

Der Wiederaufbau nach den Fluten, sagte er, „wird auch den Bau von Häusern in geeigneten Gebieten und Maßnahmen umfassen, um die Bewohner dieser Gebiete in Zukunft vor solchen widrigen Wetterereignissen zu schützen.“

Siehe auch  Amerikanische Touristen sind wegen tödlicher Proteste in Peru in Machu Picchu gestrandet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert