Thailändische Geiseln: Trost für Frau, die befürchtet, dass ihr Freund bei Hamas-Angriff sterben wird

  • Geschrieben von Thanyarat Dokson
  • BBC News

Kommentieren Sie das Foto,

Kittiya Thuengsaeng identifizierte Wichai Kalapat auf Fernsehbildern freigelassener thailändischer Geiseln

Eine Frau, die glaubte, ihr Freund sei bei dem Angriff auf Israel am 7. Oktober getötet worden, sprach von ihrer Freude, als ihr klar wurde, dass sie bald wieder vereint sein würden.

Kitia Tuengsaeng sagte der BBC, sie habe Wichai Kalapat auf Fernsehbildern der zehn thailändischen Geiseln erkannt, die am Freitag aus Gaza freigelassen wurden.

Es wird befürchtet, dass Wichai zu den thailändischen Bürgern gehört, die bei der Razzia der Hamas getötet wurden.

Sie sagte, die Bestätigung, dass ihr Freund unter den inhaftierten Ausländern sei, sei erst vor fünf Tagen eingegangen.

Zwei Tage nach dem Anschlag vom 7. Oktober erhielt Kitia die verheerende Nachricht, dass ihr Freund, mit dem sie drei Jahre lang zusammen war, vermutlich zu einer Gruppe von mindestens 30 getöteten thailändischen Staatsangehörigen gehörte.

Sie veröffentlichte in den sozialen Medien Nachrichten, in denen sie um den Mann trauerte, den sie nächstes Jahr heiraten wollte, als er aus Israel zurückkehrte, wohin er beruflich reiste.

Als die offizielle Liste der Toten veröffentlicht wurde, war Weichais Name jedoch nicht aufgeführt.

Nach einem quälenden Warten auf Informationen entdeckte Kitia letzte Woche, dass er zu den 26 thailändischen Staatsbürgern gehörte, die im Gazastreifen als Geiseln gehalten wurden.

„Ich bin sehr glücklich, weil ich befürchtete, dass er nicht zu den Freigelassenen gehören würde“, sagte sie der BBC, nachdem sie ihn lebend in einem Auto gesehen hatte, das Geiseln von der Grenze zu einem israelischen Krankenhaus brachte.

„Ich möchte, dass er sich zuerst von seinem psychischen Zustand erholt, dann kann er nach Thailand zurückkehren.

„Im Moment kann ich auf ihn warten. Ich habe schon lange auf ihn gewartet, ich kann noch etwas länger warten.“

Thailändische Staatsbürger waren unverhältnismäßig stark betroffen: Etwa 30.000 Menschen reisten nach Israel, um dort zu arbeiten, vor allem im Agrarsektor.

Kommentieren Sie das Foto,

Katea sagte der BBC, sie glaube, dass ihr Freund unter den Getöteten sei

Darunter waren zwei thailändische Staatsbürger, Bontom Pankong, 39, und seine Freundin Natawar Mulakan, die am Freitag ebenfalls von der Hamas freigelassen wurden.

Bontoms Familie erzählte BBC Thai, dass er zum Zeitpunkt seiner Entführung fünf Jahre lang in Israel gearbeitet hatte und dass er der Hauptverdiener der Familie sei und regelmäßig Geld nach Thailand geschickt habe.

Seine Schwester Ouray Chanchart sagte gegenüber BBC Thai, dass Bontoms Neffe, der immer noch auf einer Farm in Israel arbeitet, die Familie über seine Freilassung informiert habe und dass sie „überglücklich“ seien.

„Unsere Familie leidet seit mehr als einem Monat, aber wir hätten nie gedacht, dass er tot sei. Wir waren fest davon überzeugt, dass er tot war [was] „Sie lebt noch“, sagte sie.

Als sie sich ein vom Außenministerium veröffentlichtes Foto ansah, sagte sie, dass ihr Bruder ihrer Meinung nach „besser aussah als erwartet“, obwohl er anscheinend etwas an Gewicht verloren hatte.

Ouray war sich nicht sicher, ob er und seine Freundin nach Hause zurückkehren oder in Israel bleiben würden. Sie fügte hinzu, dass sie im Shamir Medical Center in Israel behandelt werden.

Andere Familien warten gespannt auf die Nachricht, ob ihre Angehörigen zu den am Freitag Freigelassenen gehören.

Thongkun Unkaew, die Mutter von Nattaporn Unkaew, einem 26-jährigen thailändischen Bauern, sagte, das letzte Mal, dass sie mit ihrem Sohn gesprochen habe, sei am Morgen des 7. Oktober gewesen, als er vorhatte, mit Freunden Fußball zu spielen.

„Ich hoffe, mein Sohn wird einer der ersten sein, die freigelassen werden“, sagte sie. „Es war ein schmerzhafter Monat und es gab keine guten Nachrichten.“

„Ich hoffe, dass mein Sohn und die anderen thailändischen Geiseln in Sicherheit sind, und ich danke allen Behörden für ihre Bemühungen bei den Verhandlungen über die Freilassung der thailändischen Staatsangehörigen.“

„Ich muss den örtlichen Vertreter kontaktieren, um die Nachrichten zu überprüfen“, sagte Wanida Marsa, die Frau von Anucha Angkayo, 28. „Ich werde jetzt mit Nachrichten bombardiert.

„Wenn mein Mann einer von ihnen wäre, würde ich mich sehr freuen.“

Die thailändische Premierministerin Sritha Thavisin sagte zunächst, 12 Menschen seien freigelassen worden, doch ein Beamter der katarischen Regierung – die zwischen Israel und der Hamas vermittelt – sagte später, die Zahl sei 10 gewesen.

Die Freilassung der thailändischen Staatsangehörigen erfolgt unabhängig von der Vereinbarung, die voraussichtlich die Freilassung von 50 israelischen Geiseln aus Gaza während einer vorübergehenden viertägigen Kampfpause vorsieht.

Videoerklärung,

Anschauen: Hilfe für befreite Geiseln in Krankenwagen

Dreizehn israelische Staatsbürger – allesamt Frauen und Kinder – und ein philippinischer Staatsbürger gehörten zur ersten Gruppe von Geiseln, die freigelassen wurden.

Im Rahmen der Vereinbarung ließ Israel 39 palästinensische Häftlinge frei.

Das thailändische Außenministerium teilte mit, dass die freigelassenen Bürger nach ihrer Verlegung in ein israelisches Krankenhaus 48 Stunden lang unter ärztlicher Aufsicht stehen und keinen Kontakt zu ihren Verwandten haben dürfen.

In einer Erklärung des thailändischen Außenministeriums heißt es, dass es den freigelassenen thailändischen Staatsbürgern und ihren Familien herzlich gratuliert und alles in seiner Macht stehende tun werde, um sie schnell in ihr Heimatland Thailand zurückzuführen.

Zusätzliche Berichterstattung von Tusapol Chesamritpol und Jiraporn Srisham

Mehr zum Krieg zwischen Israel und Gaza

Siehe auch  „Keine Sparfähigkeit“: Argentinier ins Wanken, als die Inflation auf 104 % steigt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert