Südkorea sagt, Nordkorea hat eine nicht identifizierte Rakete auf der koreanischen Halbinsel abgeworfen

In einem Tweet hieß es, dass es sich bei der Rakete nach Angaben der japanischen Regierung um eine „ballistische Rakete“ handeln könnte.

Um 8.23 ​​Uhr Ortszeit sagte die japanische Küstenwache, eine mögliche ballistische Rakete sei bereits ins Meer abgestürzt. Alle Schiffe angerufen, um sich um Updates zu kümmern.

Die japanische Regierung hat auch angekündigt, die Sicherheit von Flugzeugen und Schiffen zu gewährleisten.

Der U-Boot-Raketentest erfolgte nach wochenlangen Spannungen auf der koreanischen Halbinsel, die eine zunehmende Zusammenarbeit zwischen Pjöngjang und Seoul bei gleichzeitig steigendem militärischen Mut sahen. Im vergangenen Jahr hat das Land sein Waffentestprogramm intensiviert, einschließlich des Starts einer angeblich neuen Hyperschallrakete Ende September.

Pjöngjang ist völkerrechtlich verboten, ballistische Raketen und Atomwaffen zu testen.

Der Start erfolgt am Mittwoch, nur wenige Tage nach der Ankunft des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un Vortrag zum Jahresende Darin räumte er ein, dass es im Land ein „Ernährungsproblem“ gebe. Die Rede markierte den Abschluss eines wichtigen fünftägigen Treffens seiner koreanischen Arbeiterpartei.

Kim lobte die militärischen Fortschritte in seinem zehnten Amtsjahr, erwähnte jedoch Südkorea oder die Vereinigten Staaten nicht, abgesehen von einer kurzen Anmerkung zu den politischen Richtungen für die Beziehungen zwischen Korea und der Außenpolitik.

Leif-Eric Easley, Professor an der Ewha-Universität in Seoul, feuerte eine Rakete ab und sagte: „Nordkorea signalisiert, dass die Omicron-Variante oder die heimische Nahrungsmittelknappheit seine aggressive Raketenentwicklung nicht stoppen wird.“

„Dieser Test zeigt, dass das Kim-Regime das innere Leid ignoriert. Anstatt humanitäre Hilfe willkommen zu heißen, verstößt Pjöngjang weiterhin auf sanktionswürdige Weise gegen Resolutionen des UN-Sicherheitsrates“, sagte er.

Dies ist eine wachsende Geschichte. Es kommt noch viel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.