Starfield-Lecks enttäuschen den CEO von Bethesda

Es ist kein Geheimnis, dass Bethesdas neuestes Projekt, Starfield, für Gesprächsstoff sorgt. Jeder Gaming-Fan wartet sehnsüchtig auf dieses Weltraum-Rollenspiel. Man spürt es in Fan-Theorien, in lebhaften Diskussionen in den sozialen Medien und sogar in den Gefühlen beliebter Charaktere, zum Beispiel von Post Malone und anderen.

Man kann Bethesda nicht vorwerfen, dass sie nicht will, dass mehr Starfield online durchgesickert ist.

In den Wochen vor der großen Enthüllung von Starfield am 6. September war jedoch eine versteckte Spannung zu erkennen. Im Mittelpunkt dieser Besorgnis standen Informationslecks. Von Screenshots von Nachrichten im Spiel über die Gedanken einer Person nach 17 Stunden, die einer Geheimhaltungsvereinbarung unterliegen sollten, und vor allem Details über Erfolge im Spiel – unerlaubte, sehr frühe Enthüllungen haben zu gemischten Reaktionen geführt.

Einerseits sind Undichtigkeiten nicht schädlich. Zumindest noch nicht. Die neuesten Details haben keinen wirklichen Einfluss auf das Kernspielerlebnis – die Spieler müssen es trotzdem selbst erleben. Aber diese Perspektive ist nicht universell. Andere behaupten, dass mit dem Näherrücken des Veröffentlichungstages zwangsläufig weitere Leaks auftauchen werden, die wichtige Überraschungen, die das Bethesda-Team mühsam erarbeitet hat, zunichte machen könnten.

In einer Erklärung, die großen Anklang fand, brachte Matt Farry, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit bei Bethesda, unverblümt seine Bestürzung über solche Leaks zum Ausdruck.

Siehe auch  RIP Google Hangouts, die letzte und beste Chance für Google, mit iMessage zu konkurrieren

Ohne sich direkt auf Starfield zu beziehen, zeichneten seine Worte ein anschauliches Bild: Entwickler könnten ihre sorgfältige Anstrengung in jedes Projekt stecken, das durch unnötige Offenlegung zunichte gemacht werden könnte. Doch in einer Zeit, in der Informationen zur Währung werden, nutzen große Medienunternehmen diese Leaks häufig, um Embargos zu umgehen und sich so den unstillbaren Durst der Öffentlichkeit nach den neuesten Informationen zunutze zu machen.

Allerdings ist es auch nicht richtig, den Häfen die Schuld für ihre Arbeit zu geben. Die Wurzel des Problems liegt hier woanders – in den Codierungsmethoden von Bethesda Game Studio und/oder seiner Entscheidung, Vorabversionen im Voraus anzubieten, wahrscheinlich in dem Bemühen, Überarbeitungen vor dem Veröffentlichungsdatum von Starfields Early Access zu erhalten.

Obwohl Lecks in der Videospielbranche häufig vorkommen, schmälert dies nicht ihre negativen Auswirkungen.

Um die Sache noch schlimmer zu machen, scheint Bethesda die Aufmerksamkeit auf sich gezogen zu haben, indem sie Revisionscodes herausgab, um Charaktere zu verbergen, selbst solche mit unbewiesenen Folgeaufzeichnungen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass einige das Risiko eingehen, die Geheimhaltungsvereinbarung zu brechen, ohne die Konsequenzen zu kennen, nur um viral zu gehen.

Auf der positiven Seite ist Werbung gleich Werbung. Es spielt keine Rolle, ob es negativ oder positiv ist. Die Leute reden immer noch über dich, und das ist es, was zählt.

Seit der ersten Ankündigung lautet der gängige Witz in Starfield, dass es sich um ein typisches Bethesda-Spiel handelt – ein großartiges Erlebnis mit der erwarteten Menge an Fehlern und Problemen. Aber diejenigen, die schamlos genug sind, sich in die Eingeweide des Weltraums zu wagen, tief in ein von Spoilern übersätes Gebiet, werden feststellen, dass sich, wenn überhaupt, nur sehr wenige Leaks mit den Problemen des Spiels befassen.

Siehe auch  NVIDIA Ada Lovelace-GPUs haben einen Knotenvorteil gegenüber AMD RDNA 3, von dem gemunkelt wird, dass er den TSMC 4N-Prozess verwendet
Es wäre interessant, ob die Kritiken Starfield über Baldur’s Gate 3 einordnen würden, und wenn nicht, wie weit sie ihrer Meinung nach dahinter liegt.

In diesem Fall fungieren unbeabsichtigte Leaks als potenzielle und, was noch wichtiger, organische Marketinginstrumente.

Man könnte sogar argumentieren, dass Bethesda selbst bestimmte Details preisgibt. Das ist wahrscheinlich nicht der Fall, aber Sie sehen, dass es auch nicht unmöglich ist – je mehr Leute über Starfield reden, desto besser.

Es besteht immer noch ein empfindliches Gleichgewicht zwischen der Freiheit der Berichterstattung und der Einhaltung von Geheimhaltungsvereinbarungen (NDAs). Ein Insider, der an eine Geheimhaltungsvereinbarung gebunden ist, darf exklusive Details nicht direkt weitergeben, aber nichts hindert ihn daran, Lecks Dritter zu besprechen. Dies stellt eine Grauzone und ein ethisches Dilemma dar. Es stellt sich auch die Frage, wie man den Unterschied zwischen echten und erfundenen Lecks erkennen kann, insbesondere wenn Insider sie aufgrund von Geheimhaltungsvereinbarungen nicht aufklären können.

Es bleiben nur noch wenige Wochen, bis es auftaucht, und die Leaks werden nur noch schlimmer.

Für die Gaming-Community können die Leaks gemischte Gefühle hervorrufen: Hochgefühl, weil sie frühe Hinweise erhalten, oder Frustration, weil entscheidende Momente vermasselt werden. Doch für Entwickler stellen sie einen Vertrauensbruch und einen möglichen Verzicht auf jahrelange harte Arbeit dar.

Angesichts der bevorstehenden Veröffentlichung von Starfield regt uns diese Episode dazu an, über die Verantwortung der Gaming-Community nachzudenken. Auch wenn der Wissensdurst natürlich ist, lohnt es sich vielleicht, darauf zu warten, dass die Schöpfer ihre Kunst in der beabsichtigten Form teilen. Schließlich ist die Magie des Entdeckens, insbesondere in einem riesigen Universum wie Starfield, eine Freude, die es zu bewahren gilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert