SpaceX bricht einen weiteren Rekord für die Wiederverwendung von Boostern, aber hat das jemand gesehen? – Ars Technica

Hineinzoomen / Starlink 6-17 startet am Dienstagabend in Florida.

SpaceX

SpaceX startete am Dienstagabend seine 67. Rakete des Jahres, eine erstaunliche Summe für das Unternehmen und seine Hauptrakete, die Falcon 9. Bei diesem Tempo, einem Startintervall von einer alle vier Tage, wird das Unternehmen in diesem Zeitraum wahrscheinlich 90 Raketen oder mehr starten dieses Kalenderjahr.

Der Start des Starlink-Satelliten war aus mehreren anderen Gründen bemerkenswert. Dies war das erste Mal, dass SpaceX die erste Stufe von Falcon 9 17 Mal wiederverwendete. Dieser Booster mit der Seriennummer 1058 hat zusammen mit GPS III-3, Turksat 5A, Transporter-2, Intelsat G-33/G-34 und Transporter-6 11 frühere Starlink-Missionen geflogen.

SpaceX führte eine ziemlich umfassende Bewertung des Trägerverschleißes durch, nachdem die ersten Stufen der Falcon 9 15 Flüge erreicht hatten, und die Ingenieure des Unternehmens gehen nun davon aus, dass die Raketen mindestens 20 Flüge absolvieren können. Bemerkenswert ist, dass es SpaceX gelungen ist, die Grenzen der Wiederverwendbarkeit von Trägerraketen zu erweitern und gleichzeitig eine 100-prozentige Erfolgsbilanz bei den letzten 228 Starts von Falcon 9 aufrechtzuerhalten, die auf eine Plattformexplosion im September 2016 zurückgehen.

Im Rahmen des Wartungsprozesses führt SpaceX noch einige grundlegende Inspektionen durch und tauscht von Zeit zu Zeit Triebwerke und andere wichtige Komponenten aus. Darüber hinaus riskiert das Unternehmen seine Starlink-Satelliten nur mit den erfahrensten Trägerraketen und reserviert Raketen, die kürzere Distanzen zurücklegen, für seine Kunden.

Minimales Online-Streaming

Auch SpaceX setzte in seinem Webcast des Starts am Dienstagabend, „Starlink Group Mission 6-17“, seinen Trend hin zu einem einfachen Broadcast-Ansatz fort. Das Unternehmen stellt externen Satellitenkunden und NASA-Partnern weiterhin gehostete Webcasts für Besatzungs- und Frachtstarts zur Verfügung. Aber für Starlink bietet das Unternehmen seit letztem Monat nur noch Videostreaming mit minimalem Ton vom Startkontrollzentrum an. Dieses Video beginnt fünf Minuten vor dem Start.

Siehe auch  Die NASA hat Hinweise auf einen alten See gefunden, der vor drei Milliarden Jahren möglicherweise mikrobielle Lebensformen hervorgebracht hat

Dies ist wohl der richtige Ansatz für Starlink-Starts, die mittlerweile häufig vorkommen und von Mission zu Mission weitgehend das gleiche Flugprofil aufweisen. Einer der ersten Mitarbeiter von SpaceX, Hans Koenigsmann, erzählte mir einmal, dass eines der Ziele des Unternehmens darin bestehe, dem Startprozess die „Magie“ zu entziehen. Und mit der regelmäßigen Einführung von Starlink ist es dem Unternehmen weitgehend gelungen, ab der Markteinführung Must-Sees herauszubringen.

Darüber hinaus war SpaceX-Gründer Elon Musk nie ein großer Befürworter der Webübertragung des Starts. Sein Standpunkt besteht im Wesentlichen darin, dass niemand einen Webcast moderiert, wenn ein Flugzeug vom Flughafen abhebt. Wenn SpaceX also einen Airline-ähnlichen Betrieb anstrebt, warum sollte es dann jeden Start übertragen?

Aber Musk versteht auch den Wert des Geschäftsangebots des Unternehmens. Darüber hinaus schätzen externe Kunden die Präsenz und PR für Webcasting. Dies erklärt wahrscheinlich, warum Nicht-Starlink-Missionen immer noch gehostete Webcasts enthalten, die (etwas) detaillierter sind.

Und du, YouTube?

Eine Entscheidung, die im Hinblick auf die Erweiterung der Reichweite und Attraktivität von SpaceX nicht vertretbar erscheint, ist Musks Entscheidung, den Webcast von SpaceX von YouTube zu entfernen.

Stattdessen streamt SpaceX seinen Webcast jetzt ausschließlich auf X, dem sozialen Netzwerk, das früher als Twitter bekannt war und das Musk für 44 Milliarden US-Dollar erworben hat. Als SpaceX aufhörte, neue Fotos auf Flickr zu veröffentlichen, wurde diese Entscheidung vermutlich deshalb getroffen, weil Musk YouTube als Konkurrenten von X ansieht.

Dies führte außerdem zu einer geringeren Videoauflösungsqualität Eine Menge anderer Probleme Dies verschlechtert das Online-Erlebnis der Zuschauer. Vielleicht ist es daher nicht verwunderlich, dass die alternativen Starts von NASASpaceflight.com und Spaceflight Now beim Starlink-Start am Dienstagabend anscheinend größere Menschenmengen anzogen.

Siehe auch  Die 30-Minuten-Warnstrategie der NASA für schädliche Sonnenereignisse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert