Schulbusstreik in Framingham abgewendet, Verhandlungen in Westboro fortgesetzt

FRAMINGHAM – Ein Streik der Schulbusfahrer wurde am Sonntagabend in Framingham und Westboro abgewendet, aber die Gewerkschaft bestätigte, dass er in Marlboro immer noch andauert.

Busfahrer in Framingham, Marlboro und Westboro liegen seit Tagen im Streit mit ihrem Arbeitgeber, der NRT Bus Company. Die beiden Seiten verhandeln über eine bessere Bezahlung der Fahrer, wodurch drei Schulbezirke und Schüler dem Risiko ausgesetzt sind, den Transport zu verlieren. Am Sonntagabend unterbrach der Bürgermeister von Framingham, Charlie Czydski, eine geplante Pressekonferenz, um einen Deal anzukündigen.

„Tausende von Schülern hätten so lange nicht zur Schule gehen können, wie der Streik gedauert hätte“, sagte Robert Tremblay, Superintendent der Framingham Public Schools. Und von dort aus könnten Maßnahmen ergriffen worden sein. Zum Glück war es in Echtzeit nicht so, weil wir es verstanden und alle zusammen gehört haben. Aber wir waren auf das Schlimmste vorbereitet. Und die Besten zahlen sich aus.“

Teamsters Union Local 170 sagte am Sonntagabend, dass Marlboro und Westboro immer noch über einen neuen Vertrag verhandelten und die Busfahrer planten, in Marlboro zu streiken.

„Busfahrer müssen jederzeit aufpassen“, sagte Teamsters-Beamter Jim Marks. „Sie haben einige der wertvollsten Vorräte, die wir haben, unsere eigenen Kinder, unsere Lieben. Also sind wir bestrebt, es zu erledigen, wir sind bestrebt, hier zu sein, hoffentlich ist das NRT es.“

Das NRT veröffentlichte auch eine Erklärung, in der es heißt: „Der Fokus hat sich jetzt auf die Verträge von Marlborough und Westborough verlagert, wo sich das engagierte NRT-Team auf seine oberste Priorität konzentrieren kann: Kinder jeden Tag sicher zur und von der Schule zu bringen.“

Siehe auch  Zeuge beschreibt einen Unfall in den schrecklichen Black Hawk Mountains

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert