Russland beschlagnahmt Vermögenswerte der Deutschen Bank und der UniCredit

Aus Dokumenten geht hervor, dass ein russisches Gericht entschieden hat, die Vermögenswerte der Deutschen Bank und der UniCredit in Russland zu beschlagnahmen.

Europäische Banken haben sich weitgehend aus Russland zurückgezogen, nachdem Moskau im Jahr 2022 seinen Angriff auf Kiew gestartet hatte.

Aus Dokumenten vom 16. Mai geht hervor, dass ein Gericht in St. Petersburg zugunsten der Beschlagnahme von 239 Millionen Euro (260 Millionen US-Dollar) von der Deutschen Bank entschieden hat.

Am selben Tag ordnete es die Beschlagnahmung von Vermögenswerten der italienischen Bank UniCredit im Wert von rund 463 Millionen Euro (504 Millionen US-Dollar) an.

Beide Entscheidungen wurden auf Anfrage von RusKhimAlians erlassen, das den Bau einer großen Gasaufbereitungs- und -verflüssigungsanlage in Zusammenarbeit mit dem deutschen Unternehmen Linde plante, das sich aufgrund des russischen Militärangriffs aus dem Projekt zurückzog.

RusKhimAlians hat eine Klage gegen UniCredit und die Deutsche Bank eingereicht – beide Garanten des Projekts.

Als Moskau 2022 seine Kampagne in der Ukraine startete, war die UniCredit Bank eine der europäischen Banken, die Russland am stärksten ausgesetzt war, und verfügte über eine große lokale Tochtergesellschaft, die im Land tätig war.

Erste Gespräche über einen Verkauf begannen im vergangenen Jahr, kamen jedoch nicht voran.

CEO Andrea Orcel sagte, UniCredit wolle Russland verlassen, meinte aber, dass die Vergabe eines Drei-Milliarden-Euro-Geschäfts kein guter Weg sei, den Geist der westlichen Sanktionen gegen Moskau wegen des Krieges zu respektieren.

Allerdings hat die UniCredit Bank ihr Engagement in Russland schrittweise reduziert und konnte ihr Verhältnis von Kapital zu risikogewichteten Vermögenswerten von 15 % im letzten Jahr auf 16 % steigern.

Siehe auch  SpaceX ändert die Trennungsphase des Raumfahrzeugs vor dem nächsten Start

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert