Russland beansprucht Fortschritte in der Schlacht von Bakhmut

23. April (Reuters) – Russland sagte am Sonntag, seine Streitkräfte seien nach Bachmut vorgedrungen, während ein hochrangiger ukrainischer Kommandeur sagte, seine Streitkräfte hätten eine Frontlinie in der ganzen Stadt gehalten, seien aber in der blutigsten Schlacht des 14 Monate alten Krieges vollständig zerstört worden.

Das russische Verteidigungsministerium sagte, seine Streitkräfte hätten zwei Blöcke in den westlichen Distrikten gesichert und Luftlandeeinheiten würden im Norden und Süden Verstärkung leisten. Russland betrachtet Bakhmut als Sprungbrett für weitere Fortschritte in der Ostukraine.

Der ukrainische Generaloberst Oleksandr Sersky teilte Fotos in der Telegram-Messaging-App, auf denen er mit drei anderen uniformierten Männern auf eine Karte blickte, mit der Überschrift: „Bakhmuts Frontlinie. Unsere Verteidigung geht weiter.“

„Wir haben den Feind getroffen, oft unerwartet für ihn, und wir halten weiterhin strategische Linien“, schrieb er.

Reuters konnte die Schlachtfeldberichte nicht verifizieren.

Yevgeny Prigozhin, Kommandeur der Wagner Special Military Force, die die Bakhmut-Offensive anführte, hatte 80% Kontrolle über die Stadt. Kiew hat wiederholt Vorwürfe zurückgewiesen, dass seine Streitkräfte kurz vor dem Abzug stehen.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj versprach, die Stadt weiter zu verteidigen.

„Es ist uns unmöglich, Bakhmut aufzugeben, weil dies der Fall ist [help] „Die Erweiterung der Kampffront wird den russischen und Wagner-Streitkräften die Möglichkeit geben, mehr von unserem Land zu erobern“, sagte Selenskyj in einem am Sonntag veröffentlichten Interview mit dem Nachrichtensender Al-Arabiya.

Am Sonntag dementierte der russische Präsident der südlichen ukrainischen Region Cherson auch einen Bericht einer US-amerikanischen Denkfabrik, wonach ukrainische Streitkräfte am Ostufer des Flusses Dnipro Stellung bezogen hätten.

Vladimir Saldo schrieb auf seinem Telegram-Kanal: „Es gibt keinen feindlichen Stützpunkt am linken (östlichen) Ufer des Flusses Dnipro … Unsere Armee kontrolliert dieses Gebiet vollständig.“

Siehe auch  Flüge nach St. Petersburg nach Flugverboten wieder aufgenommen - DW - 28.02.2023

Unter Berufung auf russische Militärblogger, die mit Moskaus Streitkräften in Verbindung stehen, sagte das Institute for the Study of War, die Ukraine habe am Ostufer „Stellungen errichtet“, obwohl nicht klar sei, „in welchem ​​Umfang oder mit welchen Absichten“.

Russland zog letztes Jahr seine Streitkräfte aus der Westbank ab, Teil einer Reihe von Rückzügen, die eine Verschiebung der Dynamik zugunsten Kiews signalisierten.

Natalya Homenyuk, eine Sprecherin des ukrainischen Südkommandos, bestätigte oder dementiert den Bericht nicht, in dem sie gegenüber dem ukrainischen Fernsehen vor „sehr starkem Beschuss“ in Gebieten um die Städte Cherson und Breslavl im Westjordanland warnte.

„Als Reaktion auf solche Informationen hat der Feind seine Angriffe auf das gegenüberliegende Ufer stark intensiviert“, hieß es. Sie sagte, Zivilisten seien verletzt und etwa 30 Gebäude zerstört worden, darunter eine Schule.

(Berichterstattung von Jake Cordell und Dan Belichuk) Redaktion von Hugh Lawson

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert