Richter des Internationalen Strafgerichtshofs stellen Haftbefehl gegen Putin wegen Kriegsverbrechen in der Ukraine aus

AMSTERDAM (Reuters) – Der Internationale Strafgerichtshof hat am Freitag einen Haftbefehl gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin erlassen und ihn beschuldigt, für das Kriegsverbrechen der illegalen Abschiebung von Kindern aus der Ukraine verantwortlich zu sein.

Moskau hat wiederholt Vorwürfe zurückgewiesen, dass seine Streitkräfte während der einjährigen Invasion seines Nachbarn Gräueltaten begangen haben.

Die Sprecherin des Außenministeriums, Maria Zakharova, sagte auf ihrem Telegram-Kanal, dass die Haftbefehle des Internationalen Strafgerichtshofs „keine Bedeutung für unser Land haben, auch nicht aus rechtlicher Sicht“.

Sie fügte hinzu, dass Russland keine Vertragspartei des Römischen Statuts ist, das der Vertrag ist, der dem ständigen Gerichtshof der Welt für Kriegsverbrechen zugrunde liegt.

Der Internationale Strafgerichtshof forderte in seiner ersten Bekanntmachung gegen die Ukraine die Festnahme Putins wegen des Verdachts der illegalen Abschiebung von Kindern und der illegalen Überführung von Menschen aus dem Hoheitsgebiet der Ukraine in die Russische Föderation.

Der Kreml reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Anfang dieser Woche berichtete Reuters, dass erwartet wird, dass das Gericht Haftbefehle ausstellt.

Unabhängig davon erließ das Gericht einen Haftbefehl gegen Maria Lvova Belova, Russlands Beauftragte für Kinderrechte, wegen der gleichen Anklagen.

Russland hat kein Programm verheimlicht, im Rahmen dessen es Tausende ukrainischer Kinder nach Russland gebracht hat, aber es präsentiert es als humanitäre Kampagne zum Schutz von Waisen und verlassenen Kindern in der Konfliktzone.

Der Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs, Karim Khan, leitete vor einem Jahr eine Untersuchung wegen möglicher Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord in der Ukraine ein. Während vier Reisen in die Ukraine betonte er, dass er angebliche Verbrechen gegen Kinder und Angriffe auf die zivile Infrastruktur untersucht.

Siehe auch  Benjamin Netanyahu informiert den israelischen Präsidenten, dass er die Regierung gebildet hat

Putin werde des Kriegsverbrechens der illegalen Abschiebung aus den besetzten Gebieten der Ukraine in die Russische Föderation beschuldigt, teilte der Internationale Strafgerichtshof in einer Erklärung mit.

„Die Verbrechen sollen mindestens seit dem 24. Februar 2022 in den besetzten ukrainischen Gebieten begangen worden sein. Es gibt begründeten Anlass zu der Annahme, dass Herr Putin die individuelle strafrechtliche Verantwortung für die oben genannten Verbrechen trägt.“

(Berichterstattung von Bart Meagher). Redaktion von Gareth Jones und Frank Jack Daniel

Unsere Maßstäbe: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert