Putin: Deutschland ist immer noch „besetzt“

14. März (Reuters) – Der russische Präsident Wladimir Putin sagte, Deutschlands Reaktion auf eine Pipeline-Explosion in der Nordsee zeige, dass das Land Jahrzehnte nach seiner Kapitulation am Ende des Zweiten Weltkriegs „besetzt“ und unfähig sei, unabhängig zu handeln.

Putin sagte in einem Interview mit dem russischen Fernsehen, dass die europäischen Staats- und Regierungschefs es satt hätten, ihr Gefühl für Souveränität und Unabhängigkeit zu verlieren.

Westliche Länder, einschließlich Deutschland, haben auf Untersuchungen zu Explosionen, die letztes Jahr Russlands Nord Stream-Gaspipelines getroffen haben, vorsichtig reagiert und erklärt, sie glaubten, es sei eine vorsätzliche Handlung gewesen, lehnten es jedoch ab, zu sagen, wer ihrer Meinung nach verantwortlich war.

„Die Sache ist, dass europäische Politiker selbst öffentlich gesagt haben, dass Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg kein vollständig souveränes Land war“, wurde Putin von russischen Nachrichtenagenturen gegenüber dem staatlichen Fernsehsender Rossiya-1 zitiert.

„Die Sowjetunion hat irgendwann ihre Streitkräfte abgezogen und eine Besetzung des Landes beendet. Aber wie Sie wissen, war dies bei den Amerikanern nicht der Fall. Sie besetzen Deutschland weiterhin.“

Letzte Aktualisierung

Sehen Sie sich 2 weitere Geschichten an

Putin sagte dem Interviewer, die Bombenanschläge seien „auf staatlicher Ebene“ durchgeführt worden und wies es als „völligen Unsinn“ zurück, dass eine unabhängige pro-ukrainische Gruppe dafür verantwortlich sei.

Die Pipelines sollten russisches Gas nach Deutschland bringen, obwohl Berlin seit dem Einmarsch Moskaus in die Ukraine vor einem Jahr Schritte unternommen hat, um seine Abhängigkeit von russischen Kohlenwasserstoffen zu verringern.

Führende Politiker in Berlin waren vorsichtig bei der Schuldzuweisung für die Bombenanschläge, wobei Verteidigungsminister Boris Pistorius letzte Woche sagte, dass die Explosionen eine „falsche Operation sein könnten, um der Ukraine die Schuld zu geben“.

Siehe auch  Neueste Kriegsnachrichten zwischen Russland und der Ukraine: Live-Updates

(Berichterstattung von Ron Popesky) Redaktion von Angus McEwan

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert