Papst Franziskus kritisiert Russlands kriegsfreundlichen Patriarchen: Sei nicht „Putins Messdiener“


Rom
CNN

Papst Franziskus warnte den Anführer der Russisch-Orthodoxe KirchePatriarch Kirill, er werde nicht „Putins Ministrant“, sagte er diese Woche in einem Interview.

In seinen bisher stärksten Worten dagegen Der KriegspatriarchFrancis kritisierte Kirill auch dafür, dass er die von Russland angegebenen Gründe für die Invasion der Ukraine unterstützte.

„Ich habe 40 Minuten lang über Zoom mit ihm gesprochen“, sagte der Papst der italienischen Tageszeitung Corriere della Sera in einem am Dienstag veröffentlichten Interview. „In den ersten 20 Minuten hat er mir mit Karte in der Hand alle Rechtfertigungen für den Krieg vorgelesen.“

„Ich habe ihm zugehört und ihm gesagt: Ich verstehe nichts davon“, sagte der Papst. „Bruder, wir sind nicht der Klerus des Staates, wir können nicht die Sprache der Politik verwenden, sondern die Sprache Christi.“

„Der Patriarch kann sich nicht in Putins Ministrant verwandeln“, sagte der Papst.

Francis sagte, das Telefonat mit Kirill habe am 16. März stattgefunden und er und der Patriarch hätten vereinbart, ein für den 14. Juni in Jerusalem geplantes Treffen zu verschieben.

„Unser zweites Treffen wird von Angesicht zu Angesicht sein und hat nichts mit Krieg zu tun“, sagte der Papst. „Aber jetzt stimmt auch er zu: Hören wir auf, das könnte ein vages Signal sein.“

Im März sagte Patriarch Kirill Kirill, der Konflikt sei eine Fortsetzung eines grundlegenden kulturellen Zusammenstoßes zwischen der breiteren russischen Welt und westlichen liberalen Werten, die in Ausdrücken von Gay Pride verkörpert seien.

Experten sagen, dass Kirills Kommentare wichtige Einblicke in Putins größere spirituelle Vision für eine Rückkehr in das Russische Reich liefern, wo die orthodoxe Religion eine zentrale Rolle spielt.

Siehe auch  Nach dem Brexit treten neue Grenzkontrollen in Kraft

Doch die harte Haltung des russischen Patriarchen kostet ihn seine Anhänger.

Im März gab die Russisch-Orthodoxe Kirche in Amsterdam bekannt, dass sie die Verbindung zum Führer abbrechen und sich einer wachsenden Zahl von Priestern und Kirchen anschließen würde, die Moskau wegen des Krieges in der Ukraine verlassen hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert