Nachrichten zum Russland-Ukraine-Krieg: Kiew nimmt erneut die Krim ins Visier

Ein Satellitenbild zeigt, wie am Freitag Rauch aus dem Hauptquartier der russischen Schwarzmeerflotte in Sewastopol auf der Krim aufsteigt. (Planet Labs PBC/AP)

Einen Tag nach einem ukrainischen Angriff auf das Hauptquartier der russischen Schwarzmeerflotte startete die Ukraine nach Angaben eines Kreml-Beamten einen weiteren Angriff auf Sewastopol auf der besetzten Halbinsel Krim. Die russische Luftabwehr habe Raketen abgefangen, die auf die größte Stadt der Halbinsel zusteuerten, sagte Gouverneur Michail Raswoschajew. schrieb Telegramm am Samstag.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow deutete während einer Pressekonferenz bei den Vereinten Nationen an, dass die Wiederaufnahme eines Getreideexportabkommens, das dazu beitragen könnte, eine globale Nahrungsmittelkrise abzuwenden, unwahrscheinlich sei.

Hier finden Sie die neuesten Informationen zum Krieg und seinen weltweiten Auswirkungen.

Lawrow wies darauf hin, dass es keine Hoffnung auf eine Wiederaufnahme des Schwarzmeer-Getreideabkommens gebe Vermittlung durch die Türkei und die Vereinten Nationen zum Export von Getreide auf dem Seeweg aus der Ukraine. Nach einer Rede vor den Vereinten Nationen bezeichnete er Vorschläge zur Vertragsverlängerung als „unrealistisch“.

Lawrow sagte auch, er werde Pjöngjang im Oktober besuchen. Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong Un und der russische Präsident Wladimir Putin hielten diesen Monat ein seltenes Gipfeltreffen im Fernen Osten Russlands ab und signalisierten ihre gegenseitige Unterstützung angesichts der weitverbreiteten Verurteilung ihrer militärischen und nuklearen Aktivitäten durch den Westen. In seiner Rede am Samstag kritisierte Lawrow die USA und den Westen scharf und warf Washington vor, „Hysterie auf der koreanischen Halbinsel zu schüren“.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj traf sich mit führenden US-Wirtschaftsführern, um über Investitionen des Privatsektors in der Ukraine zu sprechen., Das sagte er am Sonntag. Während der USA-Reise sagte Selenskyj, er habe sich mit Mike Bloomberg, dem ehemaligen Google-Chef Eric Schmidt und dem BlackRock-Chef Larry Fink getroffen. Laut Andriy YermakSelenskyj, Leiter des Präsidialamtes der Ukraine, erörterte, wie große amerikanische Unternehmen zum Wiederaufbau der Ukraine nach dem Krieg beitragen könnten.

Siehe auch  Sue Grey ‚Parteigate‘-Bericht: Boris Johnsons Mitarbeiter betrunkene und missbräuchliche Reinigungskräfte während der Sperrung der Regierung, schlimmster Bericht gefunden

Bei russischen Luftangriffen in der Stadt Berislaw in der südukrainischen Region Cherson ist mindestens eine Person getötet worden., Das sagte der Gouverneur am Sonntag in einem Telegramm. Während die russischen Luftangriffe in der Region zunehmen, sagte Natalia Kumenyuk, Gründerin des Public Interest Journalism Lab, sagte. „Der Feind greift deutlich aus der Luft an“, sagte er.

Ukrainische Streitkräfte und ihre gepanzerten Fahrzeuge haben die Hauptverteidigungslinie Russlands an der Südflanke der Schlacht durchbrochen.Ein örtlicher Kommandant sagte der Washington Post, dass die sogenannte „Surovikin-Linie“ Die Linie, die nach dem ehemaligen Chef der russischen Streitkräfte in der Ukraine benannt wurde, umfasst mehrere Verteidigungsgürtel – und Russland verfügt dahinter über sehr bedeutende Verteidigungsanlagen – was den langsamen Fortschritt der monatelangen Gegenoffensive der Ukraine verdeutlicht.

Berichten zufolge hat die Ukraine am Wochenende erneut Angriffe auf der Krim durchgeführt. Spezialeinheiten der Ukraine sagte Der Streik am Freitag richtete sich gegen eine Versammlung von Marinechefs des Schwarzen Meeres und tötete und verletzte Dutzende, darunter hochrangige Beamte, sagte Telegram. Russische Medien berichteten, sechs Menschen seien verletzt worden. Die Post konnte die Behauptungen beider Seiten nicht überprüfen. Besatzungsbeamten zufolge ertönten am frühen Samstagmorgen erneut Luftangriffssirenen, als Raketentrümmer einen Park trafen und ins Meer fielen.

Russische Verbraucher leiden unter örtlicher Diesel- und GasknappheitBritisches Verteidigungsministerium sagte Am Sonntag wurde darauf hingewiesen, dass Moskau letzte Woche fast alle Treibstoffexporte gestoppt habe. „Es ist unwahrscheinlich, dass die Engpässe eine direkte Folge des Krieges sind“, sagten Beamte und fügten hinzu, dass es eine Reihe von Gründen geben könnte, darunter saisonale Wartungsarbeiten an Raffinerien und eine erhöhte Nachfrage aus dem Agrarsektor.

Siehe auch  Pineapple Express: Stimmungsvolle Flussstaus in Südkalifornien, die zu einer Reihe von Überschwemmungen und Schlammlawinen beitragen

Selenskyj traf sich mit dem sudanesischen General Abdel Fattah al-Burhan In Irland auf dem Rückweg von seiner Reise nach Kanada und Amerika. Sie diskutierten gemeinsame Sicherheitsherausforderungen, darunter die Aktivitäten der von Russland unterstützten bewaffneten Gruppen, A Lektüre Aus dem Büro des Präsidenten der Ukraine. Selenskyj forderte ihn auf, die Bemühungen der Ukraine zu unterstützen, Getreide in bedürftige Länder zu bringen.

Australien UN Darin werden Änderungen gefordert, um den Sicherheitsrat repräsentativer zu machen und die Nutzung von Vetorechten einzuschränken. Russland, eines der fünf ständigen Mitglieder mit Vetorecht, „macht die Vereinten Nationen mit seiner illegalen und unmoralischen Invasion in der Ukraine jeden Tag zum Gespött“, sagte der Außenminister. Benny Wong sagte. Canberra möchte mehr Vertretungen für Afrika, Lateinamerika und Asien sowie ständige Sitze für Indien und Japan.

Westliche Beamte drängen die Ukraine, trotz des Krieges Wahlen abzuhalten. Einige Beamte im Westen drängen darauf, dass in Kiew Parlaments- und Präsidentschaftswahlen abgehalten werden, obwohl das Land im Griff des Krieges ist, was die ukrainischen Beamten verwirrt hat.

Der Vorschlag wurde ursprünglich in Europa vorgebracht, wurde nun aber von einigen US-Republikanern, darunter dem Senator, aufgegriffen. Lindsey O. Graham (RS.C.) während eines Besuchs in Kiew letzten Monat, David L. von The Post. Stern, Catherine Belton und John Hudson.

„Die Russen treiben das über ihre geheimen Kanäle voran“, sagte ein ukrainischer Beamter des Sicherheitsapparats, der wegen der Sensibilität der Angelegenheit anonym bleiben wollte. „Es ist nicht unmöglich, in Kriegszeiten demokratische Wahlen abzuhalten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert