Microsoft behauptet, Bobby Kotick habe einen größeren Anteil des Gewinns verlangt, um Call of Duty auf Xbox zu veröffentlichen

Am ersten Tag der Zeugenaussage im Xbox-Prozess von Activision Blizzard ließ Sarah Bond, Vizepräsidentin von Xbox, eine weitere Bombe platzen und behauptete, dass Bobby Kotick, CEO von Activision Blizzard, einen größeren Anteil der Einnahmen verlangte, um Call of Duty auf die Konsolen zu bringen. Microsoft .

Laut Bond hat Kotick klargestellt, dass „er nicht beabsichtigt, Call of Duty auf Xbox zu veröffentlichen, wenn wir den Rekordumsatzanteil nicht überschreiten.“

Am Ende, so Bond, habe Xbox beschlossen, den Forderungen von Activision Blizzard nachzukommen.

„Die Zeit war begrenzt. Wir hatten Spieler, deren Erwartungen wir erfüllen wollten, also haben wir am Ende entschieden, dass dies das Beste für das Unternehmen ist.“

Bonds Kommentare waren eine Antwort auf Fragen von Microsoft-Anwälten, die behaupteten, Call of Duty sei kein Pflichtspiel. Allerdings widersprachen ihre Kommentare teilweise der Entscheidung von Xbox, Activision Blizzard mehr Geld zu zahlen, um Call of Duty auf seinen Plattformen zu halten, wie die FTC später in ihren Untersuchungen angab. Bond bezeichnete die Verhandlungen als „lebhaft“.

Die Zeit war begrenzt. Wir hatten Spieler, deren Erwartungen wir erfüllen wollten, und so kamen wir letztendlich zu der Entscheidung, dass dies das Beste für das Unternehmen sei


Sehr klare Grenzen

Neben der Umsatzbeteiligung sprach Bond auch über die Marketingvereinbarungen von Call of Duty, die zu „sehr klaren Grenzen“ für das führen, was Xbox über die Serie sagen kann.

„Vor einem Jahr wollten wir die Veröffentlichung von Call of Duty Vanguard auf Xbox zeigen. Uns wurde gesagt, wir könnten das nicht auf YouTube oder anderswo sagen, wo Kunden, die nicht unsere Kunden sind, es sehen könnten, wir müssten es für eine Weile behalten während“, sagte Bond.

Siehe auch  Das neue Leak zur DJI Mini 4 Pro zeigt die Verkaufsverpackung und die Spezifikationen der Drohne

Laut Bond lief die Xbox-Website gut, ebenso wie die Xbox-Twitter-Konten.

„Aber wenn wir eine Show drehen, können die Leute sie live auf YouTube und an anderen Orten sehen … und schließlich wollten wir eine Liste zusammenstellen, in der stand: ‚Hier sind alle Spiele, die nächstes Jahr kommen.‘ Das können wir nicht sagen Nächstes Jahr kommt die Pflicht“, sagte Bond.

Auf die Frage, ob es andere Spiele mit ähnlichen Marketing-Exklusivangeboten gäbe, verwies Bond auf Harry Potter: Hogwarts Legacy, das Anfang des Jahres veröffentlicht wurde.

Sie sprach auch kurz über den Schritt von Xbox, einen ähnlichen 10-Jahres-Vertrag mit Valve zu unterzeichnen, den der Plattforminhaber schließlich akzeptierte, weil er nicht den Eindruck erwecken wollte, dass er Verträge unterzeichnete, die Inhalte für mehr als 10 Jahre am Stück sperrten.

Bonds Aussage folgte der Aussage von Matt Botti, Leiter der Xbox Studios und Leiter der globalen Verlagsabteilung von Bethesda, der über Themen sprach, die von der Möglichkeit von Indiana Jones auf der PS5 bis hin zu „Xbox verliert die Konsolenkriege“ reichten. Dies alles ist Teil eines einwöchigen Prozesses, der darüber entscheiden wird, ob eine einstweilige Verfügung gegen die Übernahme von Activision Blizzard erlassen wird, was den gesamten Deal zunichte machen könnte.

Wir sind im Gerichtssaal und berichten über alles, was passiert. Behalten Sie also IGN im Auge, während der Kampf zwischen Xbox und der FTC weitergeht.

Zusätzliche Berichterstattung von Rebecca Valentine

Kat Bailey ist IGN News Director und Co-Moderatorin von Nintendo Voice Chat. Haben Sie einen Rat? Schicken Sie ihr eine Direktnachricht an the_katbot.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert