Mandel: Der Schilderdiebstahlskandal in Michigan erreicht einen neuen Tiefpunkt, da Trainer und Förderer miteinander in Kontakt treten

Wie sich herausstellte, hatten Michigans Regierung und ihre Anwälte letzte Woche völlig recht, als sie den Big Ten vorwarfen, voreilig gehandelt zu haben, als sie Jim Harbaugh ihre Drei-Spiele-Sperre verhängten: Die Big Ten hätten eine Woche warten sollen, bis der nächste Schuh eintraf Der persönliche Scouting-Skandal der Wolverines.

Michigan zog am Donnerstag seinen wütenden Antrag auf eine einstweilige Verfügung gegen die Big Ten und Kommissar Tony Pettitte abrupt zurück und entschied offenbar, dass Harbaughs Suspendierung nicht länger als „irreparabler Schaden“ zu qualifizieren sei. 24 Stunden später ergab es mehr Sinn, als die Schule plötzlich Running Backs-Trainer Chris Partridge entließ. Der Athlet Austin Meek berichtete, dass Quellen aus Michigan glauben, Partridge habe sich in die Ermittlungen der NCAA zu Michigans angeblichem persönlichen Scouting-Programm eingemischt, gab jedoch nicht an, ob er direkt beteiligt war.

wie Yahoo berichtete, hat die NCAA der Schule diese Woche neue Beweise vorgelegt, die behaupten, dass ein Booster namens „Uncle T“ – ein absoluter Klassiker unter den betrügerischen Booster-Namen – dazu beigetragen hat, den Plan des Mitarbeiters Connor Stallions zu finanzieren, Tickets für Spiele der Gegner zu kaufen und Leute zum Filmen anzuheuern der Film. Gegenüberliegende Seite. Laut Yahoo soll Partridge, der laut früheren Berichten Stallions nahe stand, nach dem Vorfall Computerbeweise vertuscht haben. Der AthletSpäter am Freitag sprach Katie Strang mit Tim Smith, dem Förderer der „Onkel T“-Identität. Smith gab zu, Kontakt zu den Stallions gehabt zu haben, bestritt jedoch jegliches Fehlverhalten.

Von Anfang an ging es in dieser Geschichte nicht um den Diebstahl von Schildern, wie es im College-Football üblich ist. Die zahlreichen Berichte über den grandiosen Plan der Stallions – darunter Radioaufnahmen eines Mannes, der den Stallions sehr ähnelte und sich am Rande des Saisonauftakts als Angestellter aus Central Michigan verkleidete – waren eher komödiantisch als beleidigend. Niemand kommt ins Gefängnis, weil er Schilder gestohlen hat. Niemand ist gestorben.

Es war die Dreistigkeit der Operation, die offen gegen langjährige NCAA-Regeln vorging, alles bequem dokumentiert in einer „Master-Tabelle“, die von einem mysteriösen Ermittler den NCAA-Beamten ausgehändigt wurde, die die Menschen im gesamten Sport verärgerte.

Siehe auch  Devin Haney schubst Vasily Lomachenko beim Wiegen. NSAC reicht Beschwerde ein

Nun heben neue Details diesen Skandal auf eine andere Ebene.

Geh tiefer

Michigans turbulenter Jim Harbaugh-Zeitplan für 2023

Wenn der normale Schilderdiebstahl im Fußball mit dem Fahren von 70 Meilen pro Stunde in einer 65-Meilen-Zone vergleichbar ist, ist dies durch unerlaubtes persönliches Scouting so, als würde man mit 90 Meilen pro Stunde fahren. Tut mir leid, Sir, aber wir müssen Ihnen ein Ticket geben. Wenn Sie einen böswilligen Unterstützer – eine langjährige Geißel der NCAA-Ermittler – und einen Assistenten hinzufügen, der sich angeblich in die Ermittlungen einmischt? Oder es mit Beweisen belegen? Wir haben jetzt das Terrain erreicht, in dem es heißt: „Gehen Sie direkt ins Gefängnis, kassieren Sie keine 200 Dollar.“

All dies macht Michigans ursprüngliche selbstbeleidigende Reaktion auf Harbaughs Kommentar noch isolierter und verwirrender als damals.

Erstens verklagte die Schule ihre Konferenz vor Gericht und stellte sich selbst als lediglich edle Verteidiger des Rechts auf ein „ordnungsgemäßes Verfahren“ dar, anstatt beispielsweise absichtlich den Versuch zu verschleiern und zu verzögern, etwaige mögliche Sanktionen über ihr fortgesetztes Streben nach Meisterschaft hinaus zu verdrängen.

„Zuerst zu schießen und dann Fragen zu stellen, ist ein eklatanter Verstoß gegen die grundlegende Gerechtigkeit“, schrieben die Anwälte letzten Freitag in ihrem Antrag auf eine einstweilige Verfügung, die der Richter bis zu einer für eine Woche später angesetzten Anhörung gewährte.

Dann, Sportdirektor Manuel reagierte in einer Erklärung, die er kurz vor dem Penn-State-Spiel am vergangenen Samstag veröffentlichte, hitzig: „Ich mag niemanden oder eine andere Universität, ich glaube ohne Beweise, dass sie es wussten, oder sagte, dass jemand es hätte wissen müssen, ohne eine Untersuchung, keinen Grund.“ ” Jemanden aus dem Amt zu entfernen, bevor die NCAA im Rahmen des gesamten NCAA-Ermittlungsprozesses zu einem Ergebnis gelangt ist.

Siehe auch  College-Football-Tipps, Zeitplan: Vorhersagen gegen Spread, Quoten für die 25 besten Spiele in Woche sieben

Manuel fuhr fort, sich über Big-Ten-Trainer und AD-Kollegen lustig zu machen, die „sich heute freuen können, weil jemand zur Verantwortung gezogen wurde“. Es ist die Art von Rhetorik, die man von jemandem nur dann erwarten würde, wenn er denkt, sein Kleiderschrank sei makellos.

Aber Sie können verstehen, warum Manuel und seine Brüder aus Michigan es vorgezogen hätten, wenn Pettitte auf den Einsatz seiner offenen athletischen Kräfte verzichtet und die Drecksarbeit der NCAA überlassen hätte. Schließlich war die Durchsetzungsabteilung der NCAA im Laufe der Jahre bei der Entdeckung vieler Dinge ohne die Hilfe des FBI oder der Medien wirkungslos. Sein Ausschuss für Ordnungswidrigkeiten wird so regelmäßig von Schulanwälten geschlagen, dass es ihm nicht gelang, den Bundesstaat North Carolina wegen akademischen Betrugs für 18 Jahre akademischen Betrugs zu verurteilen.

Aber ha! Es scheint, dass die Ermittler der NCAA tatsächlich bewiesen haben, dass sie jemanden fangen konnten – insbesondere Partridge, von dem laut Yahoo nicht angenommen wurde, dass er vorher Kenntnis von dem Plan der Stallions hatte, der aber später versuchte, Computerdateien zu vernichten, die ihn dokumentierten. Ohne zu wissen, was die NCAA offenbaren könnte, ist eines klar. Harbaughs Sperre am Spieltag war ein Schlag aufs Handgelenk im Vergleich zu einigen Alternativen, die Pettitte jetzt zu Recht durchsetzen würde – hätte die Konferenz am Donnerstag, als Michigan seinen Fall fallen ließ, nicht zugestimmt, die Ermittlungen einzustellen.

Der Hauptgrund, warum Petitti teilnahm, anstatt auf die NCAA zu warten, war, dass die Stallions kürzlich Tickets für das Spiel Penn State-Ohio State am 21. Oktober gekauft hatten. In seiner offiziellen Mitteilung an Manuel letzte Woche, in der er Harbaughs Suspendierung ankündigte, schrieb Petitti unter anderem: „Setzen Sie die Sportpolitik mit angemessener Disziplin durch.“ dieses Kapitel Angesichts der an der Universität nachgewiesenen Verstöße dieses Kapitel Daher ist es wichtig, den Ruf der Konferenz und ihrer Mitgliedsinstitutionen zu schützen und sicherzustellen, dass unsere Wettbewerbe in diesem Bereich ehrenhaft und fair sind.

Siehe auch  Adam Silver spricht zu Draymond Green und freut sich, dass der Star der Warriors zurück ist – NBC Sports Bay Area und Kalifornien

Sie räumte zwar voll und ganz ein, dass die Liga „noch keine Informationen erhalten hat, die darauf hindeuten, dass Fußball-Cheftrainer Harbaugh sich der Unzulässigkeit (des Plans) bewusst war“, entschied sich aber für die verhängte Strafe, weil sie „die Fähigkeit der studentischen Fußballsportler der Universität, weiterzumachen, wahrt.“ konkurrieren.“ „.

Daher verzichtete er darauf, eine schwerwiegendere Strafe zu verhängen, etwa dass Michigan Spiele aufgeben musste und/oder für das Konferenzmeisterschaftsspiel nicht spielberechtigt wurde. Möglicherweise verfügt die NCAA jedoch bereits über genügend Beweise, um härtere Maßnahmen zu verhängen – allerdings erst in ein oder zwei Jahren, nachdem das langwierige Verfahren bei Verstößen abgeschlossen ist.

Harbaugh war sich der Aktionen der Stallions vielleicht nicht besonders bewusst, aber erst vor zwei Monaten, nachdem er von seiner ersten Drei-Spiele-Sperre zurückgekehrt war, versprach er, dass das Programm zum „Goldstandard“ für die Einhaltung von Regeln werden würde. Das scheint, wie so vieles, was in letzter Zeit aus den Mündern von Männern aus Michigan kam, mittlerweile lächerlich. Wenn überhaupt, ist Michigan zum eigenwilligsten Programm in diesem Sport geworden.

Zu den Schlagzeilen rund um die Wolverines im vergangenen Jahr gehörten: die ursprüngliche Untersuchung der NCAA zu unzulässiger Rekrutierung während der Corona-Totenperiode 2020–21; Die Entlassung des Co-Offensive-Koordinators Matt Weiss im Januar wegen mutmaßlicher Computerzugriffsverbrechen, die das FBI derzeit untersucht; Harbaugh stellte den stellvertretenden Rekrutierungsmanager Shimmy Schembechler, Beaus Sohn, ein, entließ ihn jedoch drei Tage später, nachdem Internetdetektive eine Reihe rassistischer Kommentare aufgedeckt hatten, die er auf Twitter „geliked“ hatte; Und jetzt…das alles.

In der vergangenen Woche ist die Michigan-Community für eine Woche stark geworden „Michigan gegen die Welt“ Der Slogan, der zum meistverkauften T-Shirt wurde. Vielleicht hilft dieser Schlachtruf den Wolverines, am nächsten Wochenende Ohio State zu besiegen. Aber Michigan scheint keine Motivationshilfe zu brauchen, wenn es darum geht, schlechte Taten zu begehen.

(Oberes Foto von Jim Harbaugh: Robert Goodin/USA Today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert