Macron erklärte sich bereit, das Rentenalter in Frankreich anzuheben, und die Demonstranten schworen, weiter zu kämpfen

  • Das Rentenalter wird durch das Gesetz schrittweise angehoben
  • Bewegung bekommt verfassungsrechtliches grünes Licht
  • Macron, die Regierung, hofft nun, voranzukommen
  • Die Gewerkschaften, die Demonstranten, sagen, sie werden weiterkämpfen

PARIS, 14. April (Reuters) – Die bahnbrechende Rentenreform des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, die landesweite Proteste ausgelöst hat, wurde am Freitag vom Verfassungsrat gebilligt, und Beamte sagten, sie werde gesetzlich unterzeichnet und schnell in Kraft gesetzt.

Das Gesetz, das das Alter für den vollen Ruhestand von 62 auf 64 Jahre anhob, hat in den letzten Wochen zu massiven Protesten geführt und bleibt zutiefst unbeliebt.

Was für Macron und seine Regierung eine große Erleichterung wäre, gab ihm der Verfassungsrat grünes Licht, mit einigen kleinen Einschränkungen.

Demonstranten versammelten sich sofort vor dem Pariser Rathaus und hielten Transparente mit der Aufschrift „Klima der Wut“ und „Es gibt kein Ende der Streiks, bis die Reform zurückgezogen wird“, was darauf hinweist, dass die Entscheidung des Rates die Empörung und Reform von Macron wahrscheinlich nicht beenden wird.

Meinungsumfragen zeigen, dass die große Mehrheit die politischen Änderungen ablehnt, sowie die Tatsache, dass die Regierung den Gesetzentwurf ohne eine endgültige Abstimmung, die sie möglicherweise verloren hat, durch das Parlament gebracht hat.

„Wir hoffen nur … dass die tiefe Wut der Menschen, der Arbeiter und Studenten verfliegt und die Menschen auf die Straße zurückkehren“, sagte der gewerkschaftlich organisierte Zugtaucher Fred Buchenfer auf der Kundgebung in Paris.

Die Gewerkschaften forderten Macron auf, das Gesetz trotz grünem Licht des Rates nicht zu veröffentlichen, und sagten, dies sei „der einzige Weg, um die Wut im Land zu beruhigen“.

Siehe auch  Vier philippinische Präsidentschaftskandidaten, darunter Pacquiao, werden das Rennen nicht verlassen

Aber die Beamten ignorierten diese Bitte und sagten, dass der Text in den kommenden Tagen in ein Gesetz umgewandelt wird. Arbeitsminister Olivier Dussopp sagte, es solle wie ursprünglich geplant am 1. September in Kraft treten.

Der Kampf geht weiter

Der Verfassungsrat sagte, dass die Maßnahmen der Regierung im Einklang mit der Verfassung stünden, und stimmte einer Anhebung des gesetzlichen Rentenalters zu, während marginale Maßnahmen zur Verbesserung der Beschäftigungsmöglichkeiten für ältere Arbeitnehmer abgeschafft wurden, da sie nicht unter diese Gesetzgebung fielen.

„Das Land muss weiter voranschreiten, arbeiten und sich den Herausforderungen stellen, die vor uns liegen“, sagte Macron Anfang dieser Woche und wollte weitere Reformen vorantreiben.

Aber die Opposition und die Gewerkschaften sagten, sie würden nicht nachgeben.

„Wir werden nicht aufgeben. Es wird einen großartigen 1. Mai geben“, sagte Lehrer Gilles Surne, 65, bei der Kundgebung in Paris und verwies auf die für den Internationalen Tag der Arbeit geplanten Proteste.

„Der Kampf geht weiter“, erklärte Jean-Luc Mélenchon, der Führer der extremen Linken.

Unabhängig davon lehnte der Verfassungsrat einen Oppositionsvorschlag ab, ein Bürgerreferendum zur Rentenreform zu organisieren.

Die Opposition hatte einen weiteren Versuch unternommen, ein Referendum abzuhalten, das der Rat voraussichtlich Anfang Mai überprüfen wird.

Politische Beobachter sagen, dass die weit verbreitete Unzufriedenheit über die Reform der Regierung langfristige Auswirkungen haben könnte, einschließlich eines potenziellen Aufschwungs für die extreme Rechte.

Die rechtsextreme Führerin Marine Le Pen schrieb auf Twitter, dass „das politische Schicksal der Rentenreform nicht besiegelt ist“, und forderte die Wähler auf, diejenigen zu unterstützen, die sie bei den bevorstehenden Wahlen ablehnen, damit sie sie kippen können.

Siehe auch  Zugunglück in Griechenland: Premierminister Kyriakos Mitsotakis entschuldigt sich für die Tragödie

Macron sagt, die Franzosen müssten länger arbeiten, sonst werde das Rentenbudget bis zum Ende des Jahrzehnts jedes Jahr Milliarden Euro in die roten Zahlen treiben.

Aber das Rentensystem ist ein Eckpfeiler des französischen Sozialschutzmodells, und die Gewerkschaften sagen, dass das Geld anderswo gefunden werden kann, unter anderem durch eine höhere Besteuerung der Reichen.

Während sich die Aufmerksamkeit auf das Rentenalter von 62 konzentriert hat, gehen nur 36 % der französischen Arbeitnehmer in diesem Alter in den Ruhestand, und weitere 36 % gehen tatsächlich in den Ruhestand, da das System mindestens 42 Jahre lang zahlen muss, um eine volle Rente beanspruchen zu können.

Dies bedeutet, dass das normale Rentenalter für einen französischen Arbeitnehmer, der mit 22 Jahren zu arbeiten begann, 64,5 Jahre betrug und damit etwas höher war als der EU-Durchschnitt von 64,3 Jahren, laut OECD-Zahlen auf der Grundlage von Daten für 2020.

Schreiben von Ingrid Melander; Redaktion von Mark Potter

Unsere Maßstäbe: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert