Laut The Information steht Google kurz vor dem Start seines Programms für künstliche Intelligenz Gemini

Ein Logo im European Engineering Center von Google in Zürich, Schweiz, am 19. Juli 2018 – Reuters/Arnd Wegman/Archivfoto/Archivfoto Einholung von Lizenzrechten

14. September (Reuters) – Google von Alphabet Inc. hat einer kleinen Gruppe von Unternehmen Zugriff auf eine frühe Version von Gemini, seiner Konversationssoftware für künstliche Intelligenz, gewährt, berichtete die Zeitung The Information am Donnerstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Demnach will Gemini mit dem GPT-4-Modell von OpenAI konkurrieren der Bericht.

Für Google sind die Risiken bei der Einführung von Gemini hoch. Google hat in diesem Jahr seine Investitionen in generative künstliche Intelligenz intensiviert, um nach der Einführung des von Microsoft unterstützten ChatGPT im letzten Jahr, das die Welt der Technologie revolutioniert hat, aufzuholen.

Gemini ist eine Sammlung großer Sprachmodelle, die alles unterstützen, von Chatbots bis hin zu Funktionen, die entweder Texte zusammenfassen oder Originaltexte basierend auf dem erstellen, was Benutzer lesen möchten, wie z. B. E-Mail-Entwürfe, Musiktexte oder Nachrichten, heißt es in dem Bericht.

Es wird auch erwartet, dass es Software-Ingenieuren dabei hilft, Code zu schreiben und Originalbilder basierend auf den Anforderungen der Benutzer zu erstellen.

Google gewährt Entwicklern derzeit Zugriff auf eine relativ große Version von Gemini, jedoch nicht auf die größere Version, die es gerade entwickelt und die GPT-4 eher ebenbürtig wäre, heißt es in dem Bericht.

Der Such- und Werberiese plant, Gemini über seinen Google Cloud Vertex AI-Dienst für Unternehmen verfügbar zu machen.

Google reagierte nicht sofort auf die Bitte von Reuters um einen Kommentar.

Letzten Monat führte das Unternehmen generative KI in sein Suchtool für Benutzer in Indien und Japan ein, das Text- oder visuelle Ergebnisse für Ansprüche, einschließlich Zusammenfassungen, anzeigt. Das Unternehmen hat seine KI-gestützten Tools auch Unternehmenskunden zu einem monatlichen Preis von 30 US-Dollar pro Benutzer zur Verfügung gestellt.

Siehe auch  Der Präsident von Nintendo sagt, dass man die Switch auch im nächsten Jahr weiterhin unterstützen wird

(Berichterstattung von Rishabh Jaiswal in Bengaluru – vorbereitet von Mohammed für das Arabic Bulletin) Herausgegeben von Sherry Jacob Phillips

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Einholung von Lizenzrechtenöffnet einen neuen Tab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert