Kriegsnachrichten zwischen Russland und der Ukraine: Live-Updates

Ein hochrangiger russischer General, der nach der Meuterei des Söldnermagnaten Jewgeni Prigoschin festgenommen wurde, wurde nach Angaben von US-Beamten und einer dem russischen Verteidigungsministerium nahestehenden Person freigelassen.

General Sergej Surowikin, der als Verbündeter von Herrn Prigoschin galt und wegen seiner brutalen Taktik in Syrien den Spitznamen „General Armageddon“ erhielt, verschwand im Juni aus der Öffentlichkeit, nachdem der Söldnerführer und Mitglieder seiner Wagner-Gruppe gegen das russische Militär vorgegangen waren Führung.

Amerikanische Beamte behaupten, der General habe von dem Aufstand gewusst, und wenige Stunden nach dessen Beginn veröffentlichten die russischen Behörden ein Video, auf dem zu sehen sei, wie General Surowikin unbehaglich dreinschaute und die Wagner-Kämpfer zum Rücktritt aufrief.

US-Beamte sagten, dass General Surowikin offenbar aus der offiziellen Haft entlassen worden sei, es aber weiterhin unklar sei, ob es weiterhin Beschränkungen seiner Bewegungsfreiheit oder andere von den russischen Behörden auferlegte Beschränkungen gebe.

General Surovikin wurde in den Tagen nach dem Tod von Herrn Prigozhin in A.A. freigelassen Die dem russischen Verteidigungsministerium nahestehende Person, die wie US-Beamte unter der Bedingung der Anonymität sprach, um ein heikles Thema zu besprechen, sagte, das Flugzeug sei Ende letzten Monats abgestürzt.

Die Quelle sagte, der General habe seinen Rang bis jetzt behalten und sei technisch gesehen immer noch ein Offizier in der Armee, habe aber keine Karriereaussichten mehr. Die offizielle Nachrichtenagentur Russlands berichtete letzten Monat, dass General Surowikin offiziell vom Posten des Kommandeurs der russischen Luftwaffe entfernt worden sei.

Am Montag erschien General Surowikin zum ersten Mal seit der Meuterei im Juni auf einem Foto, das von einer Nachrichtenagentur der russischen Nachrichtenpersönlichkeit Ksenia Sobtschak in den sozialen Medien gepostet wurde. Abgebildet ist der General in Zivil, Sonnenbrille, Hut und Hemd mit Knöpfen, wie er mit seiner Frau vor einer mit Efeu bewachsenen Wand nach draußen geht. Der Standort war auf dem Foto nicht sofort klar.

Siehe auch  Er erläuterte die US-Sanktionen gegen Wagner

„General Sergej Surowikin ist draußen: gesund und munter, zu Hause bei seiner Familie in Moskau“, heißt es in einem Beitrag auf dem Kanal der Nachrichten-App Telegram, die mit Frau Sobtschak verknüpft ist.

Stunden nach Beginn des Wagner-Aufstands veröffentlichten die russischen Behörden ein Video, in dem Genrak Surowikin die Kämpfer zum Rücktritt aufforderte.Kredit…Pressedienst des russischen Verteidigungsministeriums, über Associated Press

Bücher von Alexei A. Wenediktow, der den liberalen Sender Echo Moskau leitete, bis der Kreml ihn letztes Jahr schloss, gab am späten Montag bekannt, dass General Surowikin zu Hause bei seiner Familie sei.

„Er ist im Urlaub und steht dem Verteidigungsministerium zur Verfügung“, schrieb Herr Venediktov auf seinem Telegram-Kanal.

Von Oktober bis Januar war General Surowikin der oberste russische Offizier, der für die Operationen in der Ukraine verantwortlich war. Er beaufsichtigte den Abzug der russischen Streitkräfte aus Cherson und den Übergang zu einer Verteidigungsstrategie, zu der auch der Bau einer breiten Verteidigungsmauer gehörte, die als „Surovikin-Linie“ bekannt ist und die ukrainischen Streitkräfte bei ihrem Gegenangriff zurückhielt.

Herr Prigozhin kannte General Surowikin, weil die Wagner-Kämpfer in Syrien bei russischen Streitkräften gedient hatten, als er dort Oberbefehlshaber war. Der Söldnerführer begrüßte die Ernennung des Generals im vergangenen Jahr und nannte ihn eine legendäre Figur und den fähigsten Befehlshaber der russischen Armee.

Doch im Januar setzte der Kreml General Surowikin außer Gefecht und ernannte den Generalstabschef, General Waleri W. I., zum Generalstabschef. Gerasimov, Oberbefehlshaber der Streitkräfte in der Ukraine. Diese Änderung markierte den Beginn eines umfassenderen Machtverlusts für Herrn Prigoschin, der bald mit General Gerassimow und dem russischen Verteidigungsminister Sergej K. in Konflikt geriet. Schoigu, wo Wagners Streitkräfte schwere Verluste erlitten, als sie versuchten, die ukrainische Stadt Bachmut einzunehmen.

Siehe auch  Aktuelle Nachrichten über Russland und den Krieg in der Ukraine

Diese Spannungen veranlassten Herrn Prigoschin schließlich dazu, einen kurzlebigen Aufstand auszulösen, der seiner Meinung nach darauf abzielte, die russischen Verteidigungschefs und nicht Präsident Wladimir Putin zu stürzen.

Als im Juli die Spekulationen über den Aufenthaltsort von General Surowikin zunahmen, sagte ein hochrangiger Abgeordneter, der den Verteidigungsausschuss des russischen Parlaments leitet, einem Reporter, dass der General „sich ausruht“.

Herr Prigozhin kam am 23. August ums Leben, als ein Privatflugzeug, das ihn und andere Wagner-Führer von Moskau nach St. Petersburg beförderte, in der russischen Region Twer abstürzte. US-Beamte sagten, sie vermuten, dass eine Explosion an Bord zum Absturz des Flugzeugs geführt habe.

Der Kreml bezeichnete westliche Behauptungen, Putin sei in den Vorfall verwickelt gewesen, als „absolute Lüge“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert