Konsolen der PS5- und Xbox-Serie getestet • Eurogamer.net

Die Hauptmahlzeiten haben sich seitdem gewissermaßen nicht verändert Wir haben uns letztes Jahr zum ersten Mal den Netzwerktest von Elden Ring angesehen. Zunächst einmal steht die Qualität des Spiels außer Zweifel – von einer Software, die die einzigartige Souls-Formel meisterhaft mit einer offenen Welt verbindet, zu einem schwindelerregenden Erfolg. Jeder Zentimeter der Karte ist bereit für die Erkundung und belohnt die Spieler dafür, dass sie die ausgetretenen Pfade verlassen – um Entdeckungen in ihrem eigenen Tempo zu machen. In Bezug auf die Technologie gibt es zwar Änderungen bei der Anzeige des Spiels auf den Konsolen der PlayStation 5- und Xbox-Serie, die Kerntitel bleiben jedoch bestehen. Unabhängig davon, wie Sie es spielen, ist es trotz der Wahl zwischen zwei Anzeigemodi schwierig, selbst auf den neuen Konsolen eine konsistente Leistung von 60 fps zu erreichen.

Kurz gesagt, sowohl die Qualitäts- als auch die Leistungsoptionen laufen mit einer vollständig entsperrten Bildrate. Ab dem Qualitätsmodus laufen die PS5 und die Serie X mit einer konstanten 4K-Auflösung – 3840 x 2160 – während die S-Serie mit 2560 x 1440 läuft. Im Qualitätsmodus gibt es keine dynamische Auflösungsskalierung, was bedeutet, dass die Leistung ständig optimiert wird Halten Sie die Vorsätze bei diesen Zielen konstant. DRS ist jedoch möglich: Es ist in einen alternativen Bildratenmodus für jede Konsole der aktuellen Generation integriert.

Auf der PS5 und Series X ändert sich dadurch die Bildqualität, wobei der Bereich von 2.688 x 1512 im niedrigsten Bereich bis zu vollen 4K in der Spitze variiert. Die S-Serie ist ähnlich, allerdings mit einem Dynamikumfang von 1792 x 1008 bis 2560 x 1440. Zu beachten ist, dass die Zwischensequenzen in beiden Fällen auf die maximale Auflösung fixiert sind. So spielen zum Beispiel die PS5 und die Series X mit einer konstanten 4K-Auflösung, während sie Margit the Fell interviewt – sogar im Framerate-Modus. Daher unterscheidet sich die Leistung nicht wesentlich vom Qualitätsmodus.

Hier sind unsere Videodetails zum Elden Ring, wie er auf den Konsolen der PlayStation 5- und Xbox-Serie erscheint.

Was ist der Unterschied? Wenn wir die Auflösung betrachten, ist es seltsamerweise überraschend zu sehen, wie nah die beiden Modi in den Einstellungen sind. Grastraktionsdistanz und -dichte sind bei allen Konsolen und allen Modi identisch. Sogar die Serie S kann sich gegen PS5 und Serie X behaupten, wenn es darum geht, die schönen Eröffnungsaussichten von Limgrave zu präsentieren. Die Schattenbreite ist jedoch der große Unterschied zwischen den Modi, mit einer besseren Wahlbeteiligung im Qualitätsmodus. Im Fall der Serie S sind die Gehäuseschatten immer um eins weniger als bei ihren PS5- und Serie-X-Gegenstücken (die wiederum unabhängig vom Modus dieselbe Einstellung haben), was zu einem verschwommenen Schatten mit niedriger Auflösung im Bildratenmodus führt.

Siehe auch  Maxsun entwickelt ein Desktop-Motherboard mit einer 14-Kern-CPU von Alder Lake Mobility

Letztendlich ist der Qualitätsmodus aufgrund seiner uneinheitlichen Leistung schwer zu empfehlen und unserer Meinung nach besser zu vermeiden. Es gibt eindeutig keine Konsolen der aktuellen Generation, die gut darin sind, eine konstant hohe Genauigkeit anzustreben: Das Ergebnis ist ein schwankender Bereich von 30 bis 60 fps für alle drei Geräte, der manchmal in die 20er Jahre abfällt. Die PlayStation 5 bietet im Qualitätsmodus normalerweise einen Vorsprung vor der Serie X, während die S-Serie hinter den drei mit der schlechtesten Bildrate zurückbleibt. Dies hätte dies zu einem stabilen 30-fps-Modus mit konstanter Bildgeschwindigkeit machen können. Dieser Modus ist einen fairen Blick wert, aber basierend auf Tests der Konsolen der letzten Generation scheint es aufgrund der 30-fps-Programmausführung immer noch glanzlos zu sein, und Geschwindigkeitsprobleme sind immer noch Reifenliste.

Aber was ist mit einem 60fps-Traum? Eine der größten Überraschungen im Netzwerktest war, dass das Ausführen der PlayStation 4 Pro-Version des Spiels auf der PS5 eine viel konsistentere Bildrate ergab als die Verwendung der ursprünglichen PS5-App – leider ist das immer noch der Fall. 60 fps sind in einem echten PS5-Spiel immer noch unerreichbar, das im Bildratenmodus zwischen 45 und 60 fps liegt und in Szenen mit starken Effekten manchmal weiter abfällt. Es bringt PlayStation-Besitzer in eine schwierige Lage: Die Verwendung des PS4 Pro-Codes bedeutet, dass sich dynamisches 4K auf der PS5 auf 1800p ändert, während die Entfernung zum Ziehen von Gras beeinträchtigt wird. Sie tauschen effektiv Leistungsstabilität gegen Bildqualität und visuelle Merkmale.

Die Serie X sitzt so ziemlich im selben Boot – der Unterschied ist, dass es zwar so ist Spielen Sie die Xbox One X-Version. Er ist technisch möglich Auf der neuen Konsole wird dies realistischerweise nicht empfohlen, da dieser Prozess Sie daran hindert, Patch- und Feature-Updates online zu erhalten. Microsofts systemweite Integration der Unterstützung für Variable Refresh Rate (VRR) löst dieses Problem zumindest – wenn es eine Option für Sie ist, empfehlen wir, Ihren Monitor auf 60 Hz einzustellen (auch wenn er 120 Hz unterstützt) und hier VRR zu verwenden, um den Leistungsabfall abzumildern. Schließlich ist dies unsere bevorzugte Art, das Spiel auf jedem verfügbaren System zu spielen – obwohl die PlayStation 5 im Nicht-VRR-Modus tatsächlich besser abschneidet. Normalerweise gibt es beim Durchqueren zu Fuß einen Spielraum von etwa 10 fps zugunsten der PS5 – obwohl die Serie X zu Pferd an einigen Stellen die Führung übernehmen kann. Es ist eine gemischte Sache, aber die PS5 hat im Allgemeinen einen Vorteil im Framerate-Modus. Ohne VRR-Unterstützung ist das V-Sync-Tool jedoch in jedem Fall.

Siehe auch  Apples Studio Display soll mit Windows funktionieren – inklusive Webcam
Xbox Series X (Qualitätsmodus)PlayStation 5 (Qualitätsmodus)
Alle drei Konsolen der aktuellen Generation sind mit ihren Qualitätsmodi vergleichbar – die Auflösung ist bei der PS5 und der Serie X auf native 4K und bei der S-Serie auf 1440p festgelegt.
Xbox Series S (Qualitätsmodus)Xbox Series X (Qualitätsmodus)PlayStation 5 (Qualitätsmodus)
Die Details der Welt, die in Limgrave erscheinen, sind in Bezug auf Laubdichte und Zeichnungsentfernung genau gleich.
Xbox Series S (Qualitätsmodus)Xbox Series X (Qualitätsmodus)PlayStation 5 (Qualitätsmodus)
Das Zeichnen eines gleichen Schattens ist ein Match zwischen den dreien, wenn er sich weiter in seine Felder wagt.
Xbox Series S (Qualitätsmodus)Xbox Series X (Qualitätsmodus)PlayStation 5 (Qualitätsmodus)
Aus der Nähe ist die Texturqualität ähnlich gepaart, obwohl die S-Serie eine andere Farbtoneinstellung annimmt, während die Tiefenschärfequalität ebenfalls reduziert ist.
Xbox Series S (Qualitätsmodus)Xbox Series X (Qualitätsmodus)PlayStation 5 (Qualitätsmodus)
Ein weiterer wesentlicher Unterschied besteht in den Farbtönen, wobei die PS5 und die Serie X im Qualitätsmodus aufeinander abgestimmt sind, während die S-Serie eine niedrigere Voreinstellung verwendet.
Xbox Series S (Qualitätsmodus)Xbox Series X (Qualitätsmodus)PlayStation 5 (Qualitätsmodus)
Der Achsenbereich rendert alle Geometrien mit einem passenden Detailgrad sowie hochwertigen Alpha-Feuer- und Partikeleffekten.
Xbox Series S (Bildratenmodus)Xbox Series X (Bildratenmodus)PlayStation 5 (Bildratenmodus)
Beim Umschalten in den Framerate-Modus ist klar, dass alle Konsolen wieder die entsprechenden visuellen Einstellungen verwenden – während die Auflösung in jeder dynamisch wird. Beachten Sie auch die zusätzliche aktive Bewegungsunschärfe an den Rändern der PS5-Aufnahme.
Xbox Series S (Bildratenmodus)Xbox Series X (Bildratenmodus)PlayStation 5 (Bildratenmodus)
In allen drei Versionen werden Bildschirmraumreflexionen verwendet, während die Wasserschattierung in der Qualität ebenfalls identisch ist.
Xbox Series S (Bildratenmodus)Xbox Series X (Bildratenmodus)PlayStation 5 (Bildratenmodus)
Um auf die Schattenvergleichsaufnahme zurückzukommen, diesmal im Bildratenmodus, die S-Serie hinkt erneut bei einer niedrigeren Voreinstellung hinterher.

Wo bleibt die Xbox Series S? Auch hier hat der Bildratenmodus Probleme mit der Konsistenz, und wir würden in diesem Fall auch die Unterstützung variabler Bildwiederholraten empfehlen. Das Problem ist, dass es im Allgemeinen weniger effektiv ist, da die durchschnittliche Bildrate viel niedriger ist. Es kommt ein Punkt, an dem VRR seine „rundum therapeutischen“ Eigenschaften verliert, indem es weniger als ideale Leistung mildert, und der Elden Ring in der S-Serie tanzt um diese Linie.

Bei den Ladezeiten gibt es Unterschiede zwischen den Systemen, und sie sprechen im Allgemeinen für die PlayStation 5: Eine sechs- bis siebensekündige Wartezeit für schnelles Reisen auf einer Sony ist mit gut 17 Sekunden auf Konsolen der Xbox-Serie vergleichbar. Es ist ein großer Unterschied, besonders für ein Spiel, das schnelles Reisen erfordert und die Spieler oft dazu bringt, sich auf Respawns zu verlassen. Die Software ist dafür bekannt, die Ladegeschwindigkeiten in Patches zu verbessern (wie wir in Bloodborne gesehen haben), also sieht Xbox hoffentlich eine Verbesserung.

Es gibt auch andere Änderungen und Fehlerbehebungen, die wir gerne sehen würden, aber zum Glück sind es relativ kleine Probleme, die angegangen werden müssen. Bewegungsunschärfe ist beispielsweise im Spielqualitätsmodus aktiviert. Seltsamerweise passiert im Framerate-Modus etwas Ungewöhnliches. Insbesondere bei PS5 und Series X wird die Bewegungsunschärfe an verschiedenen Stellen ein- und ausgeschaltet. Er ermächtigt sich im Eröffnungsbosskampf zum Beispiel gegen den Pfropfboss sowie gegen Margit the Fell. Erscheint während Bosskämpfen und wird dann für Open-World-Gebiete deaktiviert. Im Vergleich dazu hat die Serie S selten, wenn überhaupt, einen Einfluss auf den Framerate-Modus. Es ist sehr ungewöhnlich – aber ähnlich wie bei der Beta-Version ist klar, dass die PS5 normalerweise mehr Einfluss hat als die X-Serie. Mit anderen Worten, es hat sich nicht viel geändert.

Siehe auch  Meinungen über Katzen, Hunde und Abtreibung

Wenn das Ergebnis ist, dass sich seit den Netzwerktests wenig geändert hat, ist es interessant festzustellen, dass es einige Unterschiede gibt, wenn wir den endgültigen Patch für PS5 1.02 im Vergleich zur vorherigen Beta kompilieren. In den Modi Qualität und Bildrate sind beispielsweise Bildraten tatsächlich vorhanden Minimum Aus dem Netzwerktest, der in der älteren Version mit 2-5 fps läuft. Die Funktion wird in ausgewählten Szenen weiter ausgebaut, was hier einen gewissen Gradienten vom 60-fps-Ziel zeigt.

Es sollte auch beachtet werden, dass die Schattenplotentfernung im Endspiel eingeschränkt ist, was bedeutet, dass Bäume in offenen Limgrave-Feldern erscheinen und die Bäume auf große Entfernung nicht mehr beschattet werden. Dies würde im Vergleich nicht so auffallen, aber es zeigt, dass From Software versucht hat, die Einstellungen des Spiels auf der Konsole zu optimieren. An weiter entfernten Stellen werden ständig Schatten gezogen, leider verbesserte sich die Framerate durch den Drop nicht. Eine Erklärung für den allgemeinen Rückgang der Framerate ist, dass Netzwerktests nur einen Teil der Welt bedienten – mit geteilten Regionen, die sich noch in der Entwicklung befinden. In beiden Fällen werden hier klare Bilder und Frameraten wenn auch geringfügig verschlechtert. Ansonsten war der allgemeine Eindruck, dass sich wenig zum Besseren verändert hatte.

Es ist eine Schande, dass wir in der Beta-Version nicht viel Fortschritt gesehen haben und die gleichen Fehler auf technischer Ebene bestehen bleiben. Elden Ring ist eindeutig eine großartige Arbeit, vielleicht die beste Iteration von Software in seinem einzigartigen Spieldesign, und daher werden die in diesem Stück gemachten Punkte für viele nicht von Bedeutung sein. Das Spiel ist so detailreich und sein technisches Design so akribisch, dass die grundlegende Erfahrung beim Spielen die Probleme mit der Bildrate überschattet. Für PC-Benutzer ist die Spieloptimierung eine Ablenkung – Konsolen sehen nicht den gleichen Grad an Stottern. Schade ist allerdings, dass die PS5 und Series X eindeutig besser laufen können und ein guter Start wäre wohl ein echter „60fps-Modus“, auch wenn dieser auf PS4 Pro oder One X Einstellungen basiert.Die fehlende Bewegung deutet auf Netzwerktests hin Leistung hat bei From Software keine Priorität – aber wir würden gerne ein Update sehen, das beweist, dass dies nicht der Fall ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.