Keine innere Stimme? Eine neue Studie zeigt seine Wirkung auf das Gedächtnis

Zusammenfassung: Eine neue Studie hat herausgefunden, dass es manchen Menschen an einer inneren Stimme mangelt, einer sogenannten Anendophasie, die sich auf ihr verbales Gedächtnis und das Erkennen von Reimen auswirkt. Teilnehmer ohne innere Stimme hatten größere Schwierigkeiten bei der Bewältigung dieser Aufgaben als Teilnehmer mit innerer Stimme.

Die Studie beleuchtet die einzigartigen kognitiven Strategien, die Menschen mit Magersucht nutzen. Zukünftige Forschungen werden untersuchen, wie sich dies auf andere kognitive Prozesse und Behandlungen auswirkt.

Wichtige Fakten:

  1. Indovasie: Ein Zustand des Mangels an innerer Stimme, der das verbale Gedächtnis und das Erkennen von Reimen beeinträchtigt.
  2. Ergebnisse: Menschen, die keine innere Stimme haben, können sich Wörter und Reime schlechter merken.
  3. Kognitive Strategien: Menschen mit Magersucht nutzen einzigartige Strategien, um Probleme zu lösen.

Quelle: Universität Kopenhagen

Früher ging man allgemein davon aus, dass es eine universelle menschliche Sache sein sollte, eine innere Stimme zu haben. Doch in den letzten Jahren ist den Forschern klar geworden, dass nicht jeder diese Erfahrung teilt.

Laut dem Postdoktoranden und Linguisten Johan Nedergaard von der Universität Kopenhagen beschreiben Menschen den Zustand des Lebens ohne innere Stimme als zeitaufwändig und schwierig, weil sie Zeit und Mühe aufwenden müssen, um ihre Gedanken in Worte zu fassen:

„Einige sagen, dass sie in Bildern denken und die Bilder dann in Worte übersetzen, wenn sie etwas sagen müssen. Andere beschreiben ihr Gehirn als einen gut funktionierenden Computer, der Gedanken nicht verbal verarbeitet, und dass die Kommunikation mit einem Lautsprecher und einem Mikrofon etwas anderes ist als die Kommunikation.“ mit anderen.

„Und diejenigen, die sagen, dass in ihrem Kopf etwas Verbales vorgeht, beschreiben es normalerweise als Worte ohne Ton.“

– Schwierigkeiten beim Erinnern an Wörter und Reime

Johan Nedergaard und ihr Kollege Gary Lupyan von der University of Wisconsin-Madison sind die ersten Forscher weltweit, die untersucht haben, ob das Fehlen einer inneren Stimme bzw Andonovasia Wie sie diesen Fall formulierten, hat dies Konsequenzen für die Art und Weise, wie diese Menschen Probleme lösen, beispielsweise für die Art und Weise, wie sie verbale Gedächtnisaufgaben lösen.

Siehe auch  Ein atemberaubendes globales Bild der Erde, aufgenommen von einem NASA-Satelliten

Menschen, die berichteten, dass sie im Alltag entweder ein hohes Maß an innerer Stimme oder nur eine sehr geringe innere Stimme verspürten, wurden einem Experiment unterzogen, um festzustellen, ob es einen Unterschied in ihrer Fähigkeit gab, sich Spracheingaben zu merken, und einem anderen in Bezug auf ihre Fähigkeit, Reimwörter zu finden.

Beim ersten Experiment mussten sich die Teilnehmer Wörter der Reihe nach merken – Wörter, die sowohl phonetisch als auch orthografisch ähnlich waren, zum Beispiel „gekauft“, „gefangen“, „geschraubt“ und „Warte“.

„Es ist eine Aufgabe, die für jeden schwierig sein würde, aber unsere Hypothese war, dass es schwieriger sein könnte, wenn man keine innere Stimme hat, weil man die Worte so lange im Kopf wiederholen muss, bis man sie sich merkt.“ Johan Nedergaard erklärt und fährt fort:

Diese Hypothese erwies sich als richtig: Teilnehmer ohne innere Stimme konnten sich Wörter deutlich schlechter merken.

Gleiches galt für die Aufgabe, bei der die Teilnehmer feststellen mussten, ob ein Bilderpaar Reimwörter enthielt, beispielsweise Bilder einer Socke und einer Uhr.

Dabei ist es auch wichtig, Wörter wiederholen zu können, um deren Klang zu vergleichen und so festzustellen, ob sie sich reimen oder nicht.

In zwei weiteren Experimenten, in denen Johan Nedergaard und Gary Lupyan die Rolle der inneren Stimme beim schnellen Wechsel zwischen verschiedenen Aufgaben und der Unterscheidung zwischen sehr ähnlichen Formen testeten, fanden sie keine Unterschiede zwischen den beiden Gruppen.

Obwohl frühere Studien darauf hindeuten, dass Sprache und innere Stimme bei dieser Art von Erfahrung eine Rolle spielen.

Menschen, die keine innere Stimme haben, haben möglicherweise gerade gelernt, andere Strategien anzuwenden. Einige sagten beispielsweise, dass sie bei der Ausführung einer Art von Aufgabe mit dem Zeigefinger und bei der Ausführung einer anderen Art von Aufgabe mit dem Mittelfinger tippten“, sagt Johan Nedergaard.

Siehe auch  Riesige Trümmerspur von der Kollision von DART mit dem Asteroiden Demorphos, aufgenommen vom SOAR-Teleskop

Die Ergebnisse der Studie der Forscher wurden gerade in einem Artikel mit dem Titel „Not Everyone Has an Inner Voice: Behavioral Consequences of Phase Loss“ im Fachjournal veröffentlicht Psychologische Wissenschaften.

Ist da ein Unterschied?

Laut Johan Nedergaard würden die Unterschiede im verbalen Gedächtnis, die sie in ihren Experimenten identifizierten, in normalen Alltagsgesprächen nicht beobachtet werden. Die Frage ist: Hat eine innere Stimme eine praktische oder verhaltensbezogene Bedeutung?

„Die kurze Antwort lautet: Wir wissen es nicht, weil wir gerade erst anfangen, es zu studieren. Aber es gibt einen Bereich, in dem wir vermuten, dass eine innere Stimme eine Rolle spielt, und das ist die Therapie in der weit verbreiteten kognitiven Verhaltenstherapie. Sie müssen beispielsweise negative Gedankenmuster erkennen und ändern. In einem solchen Prozess kann es sehr wichtig sein, eine innere Stimme zu haben.

„Es ist jedoch immer noch ungewiss, ob Unterschiede im Erleben der inneren Stimme damit zusammenhängen, wie Menschen auf verschiedene Therapiearten reagieren“, sagt Johan Nedergaard, die ihre Forschung fortsetzen möchte, um herauszufinden, ob andere Sprachbereiche betroffen sind, wenn dies der Fall ist keine innere Stimme haben.

„Die Experimente, bei denen wir Unterschiede zwischen den Gruppen festgestellt haben, bezogen sich auf den Klang und die Fähigkeit, Wörter selbst zu hören. Ich würde gerne untersuchen, ob dies darauf zurückzuführen ist, dass sie den Klangaspekt der Sprache nicht wahrnehmen oder ob sie überhaupt nicht darüber nachdenken sprachliche Form wie die meisten anderen Menschen.“

Über die Studie

Die Studie von Johan Nedergaard und Gary Lupyan umfasste fast hundert Teilnehmer, von denen die Hälfte eine sehr geringe innere Stimme und die andere Hälfte eine sehr ausgeprägte innere Stimme hatte.

Siehe auch  Der atemberaubende, perfekte „Einstein-Ring“, eingefangen vom James Webb-Teleskop, ist das am weitesten entfernte Objekt, das jemals mit Gravitationslinsen beobachtet wurde.

Die Teilnehmer wurden vier Versuchen ausgesetzt, bei denen sie sich beispielsweise Wörter der Reihe nach merken und zwischen verschiedenen Aufgaben wechseln mussten.

Die Studie wurde im Fachjournal veröffentlicht Psychologische Wissenschaften.

Johan Nedergaard und Gary Lupyan nannten den Zustand, keine innere Stimme zu haben, Anendophasie, was bedeutet, keine innere Stimme zu haben.

Über Neuigkeiten aus der Amnesie- und Gedächtnisforschung

Autor: Carsten Munk Hansen
Quelle: Universität Kopenhagen
Kommunikation: Carsten Munk Hansen – Universität Kopenhagen
Bild: Bildquelle: Neuroscience News

Ursprüngliche Suche: Geschlossener Zugang.
Nicht jeder hat eine innere Stimme: Verhaltensfolgen von Endophobie„Von Johan Nedergaard et al. Psychologische Wissenschaften


eine Zusammenfassung

Nicht jeder hat eine innere Stimme: Verhaltensfolgen von Endophobie

Es wird allgemein angenommen, dass die innere Sprache – die Erfahrung des Denkens, wie sie in der natürlichen Sprache geschieht – universell menschlich ist.

Jüngste Erkenntnisse deuten jedoch darauf hin, dass die Erfahrung der inneren Sprache bei Erwachsenen von nahezu konstant bis nichtexistent schwankt.

Wir schlagen einen Namen für die Unerfahrenheit der inneren Sprache vor – Anendophasie – und berichten über vier Studien, die einige ihrer Verhaltensfolgen untersuchen.

Wir fanden heraus, dass Erwachsene, die über ein geringeres Maß an innerer Sprache berichteten (N = 46) hatten eine schlechtere Leistung bei einer verbalen Arbeitsgedächtnisaufgabe und größere Schwierigkeiten bei der Beurteilung von Reimen als Erwachsene, die über ein hohes Maß an innerer Sprache berichteten (N = 47).

Die Leistung beim Aufgabenwechsel, die zuvor mit internen verbalen Hinweisen verknüpft war, und kategoriale Auswirkungen auf Wahrnehmungsurteile standen nicht im Zusammenhang mit Unterschieden in der internen Sprache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert