Jeffrey Clark: Beamter des Trump-Justizministeriums fordert den Richter auf, den Verhandlungstermin im Fall Georgia im März 2024 abzulehnen



CNN

Der ehemalige Beamte des Justizministeriums Jeffrey Clark – einer von 18 Mitangeklagten, die Donald Trump in einem massiven Betrugsfall in Georgia angeklagt haben – forderte am Donnerstag einen Richter auf, den vom Bezirksstaatsanwalt von Fulton County vorgeschlagenen Verhandlungstermin im März 2024 zu verwerfen, heißt es in einer neuen Gerichtsakte.

Clarks Anwalt sagte, der von Bezirksstaatsanwältin Fannie Willis vorgeschlagene Zeitplan „könnte als Versuch interpretiert werden, sich einen Platz in der Reihe der ‚Kopfgeld‘ suchenden Anwälte zu sichern, die den ehemaligen Präsidenten vor den Präsidentschaftswahlen 2024 verurteilen.“

Clarkes Anwalt kritisierte Willis, einen gewählten Demokraten, weil er im Voraus einen Verhandlungstermin und mehrere Termine für das Vorverfahren vorgeschlagen hatte.

„Soweit uns bekannt ist, wurde keinem der 19 in der Anklageschrift genannten Angeklagten jemals ein Haftbefehl zugestellt, keiner wurde in Gewahrsam genommen, er ist zum ersten Mal erschienen oder wurde angeklagt oder er hat auf eine Anhörung verzichtet“, sagte Clarkes Anwalt Harry W. McDougald schrieb.

„Da die Bezirksstaatsanwaltschaft keine Anstrengungen unternommen hat, sich mit dem gegnerischen Anwalt eines der 19 Angeklagten zu beraten, bevor sie ihre Klage einreichte, ist es nicht aussichtslos, ob einer der vorgeschlagenen Termine in den Kalender passt. Anwälte, die an der Vertretung von Angeklagten beteiligt sind“, fügte McDougald hinzu.

Willis hat den 19 Angeklagten in dem Fall bis zum 25. August Zeit gegeben, sich freiwillig zu ergeben.

Clark wurde wegen Verstoßes gegen das georgische Betrugsgesetz und eines kriminellen Versuchs, falsche Aussagen und Schriften zu machen, angeklagt. Er hat ein Fehlverhalten bestritten.

Wie CNN zuvor berichtete, verfasste Clark einen Brief, der letztendlich nie verschickt wurde, in dem er falsche Behauptungen über Wahlunregelmäßigkeiten verbreitete und die Gesetzgeber in Georgia aufforderte, über den Ausschluss der legalen Wähler von Joe Biden nachzudenken. Der Briefentwurf forderte die Spitzenbeamten Georgiens auf, den Landtag zu einer Sondersitzung einzuberufen, um mutmaßliche „Unzulänglichkeiten“ bei den Wahlen 2020 zu bewerten.

Siehe auch  Die TV-Reihe von Samsung für 2023 setzt alles auf Bildverbesserungen und KI-Tricks

Clark setzte sich dafür ein, dass Trump zum amtierenden Generalstaatsanwalt ernannt wurde, damit er den Brief verschicken und dem Justizministerium erlauben konnte, in die Wahlen in Georgia einzugreifen, doch der ehemalige Präsident beschloss, Clark nicht mit der Leitung zu betrauen, nachdem andere hochrangige Justizbeamte mit dem Rücktritt gedroht hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert