Japan bezeichnet Chinas Belästigung der Fukushima-Gewässer als „extrem bedauerlich“

Ein Blick auf das Kernkraftwerk Fukushima Daiichi, nachdem es mit der Einleitung von aufbereitetem radioaktivem Wasser in den Pazifischen Ozean begonnen hatte, vom nahegelegenen Fischereihafen Okido in der Stadt Nami, Präfektur Fukushima, Japan, 25. August 2023. REUTERS/Tom Bateman /Dateifoto Erwerben Sie Lizenzrechte

TOKIO (Reuters) – Japan sagte am Montag, es habe im Land mehrere belästigende Anrufe, höchstwahrscheinlich aus China, wegen der Freisetzung von aufbereitetem radioaktivem Wasser aus dem Kernkraftwerk Fukushima im Pazifischen Ozean erhalten und nannte es „äußerst bedauerlich“. „.

Japan hat am Donnerstag mit der Ableitung von Wasser begonnen. Dies ist ein wichtiger Schritt zur Stilllegung des Kraftwerks Fukushima, das 2011 nach einem starken Erdbeben dreifach eingestürzt war, nachdem es von einem Tsunami heimgesucht wurde. „China ist entschieden gegen ihre Freilassung“, sagte der Chefkabinettssekretär Hirokazu Matsuno, der Hauptsprecher der Regierung, in Presseerklärungen. Regelmäßige Pressekonferenz.

Das japanische Außenministerium sagte, solche Anrufe hätten den stellvertretenden Außenminister Masataka Okano dazu veranlasst, den chinesischen Botschafter vorzuladen.

Diese Anrufe ereignen sich auch in japanischen Einrichtungen in China, sagte das Ministerium in einer Erklärung und forderte die Regierung auf, unverzüglich geeignete Maßnahmen zu ergreifen und die Sicherheit japanischer Bürger zu gewährleisten.

Das chinesische Außenministerium reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Ein Stadtbeamter sagte, der Stadtrat von Fukushima habe am Donnerstag begonnen, Anrufe mit der für China bestimmten Landesvorwahl 86 zu erhalten, und die Zahl dieser Anrufe habe am nächsten Tag 200 überschritten, was zu einer Überlastung der Telefonleitungen und einer Störung der normalen Arbeit der Stadtangestellten geführt habe.

Am selben Tag, fügte er hinzu, hätten Grund- und Mittelschulen in der Stadt, die 60 km nordwestlich der stillgelegten Fabrik liegt, 65 ähnliche Anrufe erhalten.

Siehe auch  Lockheed Martin F-35A-Kampfflugzeuge landen auf der Autobahn

Als eine Person, die Chinesisch versteht, einen dieser Anrufe erhielt, sagte der Beamte, habe der Anrufer einen Kommentar abgegeben: „Warum leiten Sie verschmutztes Wasser in den Pazifischen Ozean, der ein Meer für alle ist?“

Lokale Medien berichteten, dass seit Beginn der Wasserableitung auch andere Gemeinden, Hotels und Restaurants solche Anrufe erhalten hätten.

In China wurde am Donnerstag nach Angaben des japanischen Generalkonsulats in der Stadt ein Stein auf eine japanische Schule in der Küstenstadt Qingdao geworfen.

„Wir haben seit diesem Vorfall kontinuierlich mit der Stadtpolizei über Sicherheitsbedenken gesprochen“, sagte das Generalkonsulat am Montag gegenüber Reuters.

Der Anlagenbetreiber in Fukushima, Tokyo Electric Power Corporation (T9501.T) (Tepco), filtert das kontaminierte Wasser, um das Isotop zu entfernen. Zurück bleibt nur Tritium, ein radioaktives Wasserstoffisotop, das schwer abzutrennen ist.

TEPCO verdünnt das Wasser, bis der Tritiumgehalt unter die gesetzlichen Grenzwerte fällt, bevor es ins Meer gepumpt wird.

Allerdings sagte China, die japanische Regierung habe nicht nachgewiesen, dass das eingeleitete Wasser sicher sei, und erließ nur wenige Stunden, nachdem Tokio mit der Freigabe begonnen hatte, ein generelles Verbot aller aus Japan stammenden Wasserprodukte.

(Berichterstattung von Kiyoshi Takenaka in Tokio und Martin Pollard in Peking; Berichterstattung von Mohamed für The Arabic Bulletin) Redaktion von Jacqueline Wong, Mark Heinrichs und Raju Gopalakrishnan

Unsere Standards: Vertrauensgrundsätze für Thomson Reuters.

Erwerben Sie Lizenzrechteöffnet einen neuen Tab

Martin ist ein Korrespondent für Politik und allgemeine Nachrichten (Chinesisch) mit Sitz in Peking. Zuvor arbeitete er als Fernsehreporter und Videojournalist und spricht fließend Mandarin und Französisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert