Israel verurteilt den Vergleich des Gaza-Krieges mit dem Holocaust durch den brasilianischen Präsidenten

Kommentieren Sie das Foto,

Der brasilianische Präsident Luiz Inacio Lula da Silva hat Israel wiederholt für seinen Feldzug in Gaza kritisiert

Israel verurteilte den brasilianischen Präsidenten, nachdem er Israel beschuldigt hatte, in Gaza einen Völkermord begangen zu haben, und verglich seine Taten mit dem Holocaust.

Luiz Inacio Lula da Silva sagte, dass an der israelischen Militärkampagne „eine gut vorbereitete Armee, Frauen und Kinder“ beteiligt gewesen seien.

Israel hat Lula vorgeworfen, den Holocaust herunterzuspielen, und sagt, es kämpfe für die Zerstörung der Hamas und die Rückführung der von der bewaffneten Gruppe am 7. Oktober gefangenen Geiseln.

Auch Brasiliens größte jüdische Organisation kritisierte Lulas Aussagen.

Auf dem Gipfeltreffen der Afrikanischen Union in Äthiopien sagte Lula: „Was im Gazastreifen mit dem palästinensischen Volk passiert, hat in anderen historischen Momenten keine Parallele. Tatsächlich geschah es dort, als Hitler beschloss, die Juden zu töten.“

„Es ist kein Krieg von Soldaten gegen Soldaten. Es ist ein Krieg zwischen einer gut vorbereiteten Armee und Frauen und Kindern.“

Der erfahrene linke Politiker verurteilte die Hamas, nachdem ihre bewaffneten Männer am 7. Oktober bei einem Überraschungsangriff auf Israel mindestens 1.200 Menschen getötet und 253 als Geiseln genommen hatten.

Seitdem kritisiert er jedoch offen die militärische Vergeltungskampagne Israels, bei der nach Angaben des von der Hamas geführten Gesundheitsministeriums in Gaza mehr als 28.800 Menschen getötet wurden, die meisten davon Frauen und Kinder.

Netanyahu sagte, Lulas Äußerungen kämen „einer Verharmlosung des Holocaust und einem Versuch gleich, dem jüdischen Volk und Israels Recht auf Selbstverteidigung zu schaden“.

In einer Erklärung sagte er: „Der Vergleich Israels mit dem Holocaust und Hitler überschreitet eine rote Linie.“

Sechs Millionen Juden wurden in den 1930er und 1940er Jahren vom Nazi-Regime Hitlers systematisch ermordet.

Israel berief am Montag den brasilianischen Botschafter zu dem Treffen ein.

Die Brasilianisch-Israelische Föderation sagte, Lulas Äußerungen seien eine „schädliche Verzerrung der Realität“ und „schädigten das Andenken der Holocaust-Opfer und ihrer Nachkommen“.

Lula unterstützte letztes Jahr Südafrikas Völkermordfall gegen Israel vor dem Internationalen Gerichtshof.

Im vergangenen Januar entschieden Richter des Internationalen Gerichtshofs, dass das Verfahren Südafrikas gegen Israel fortgesetzt werden könne.

Das Gericht wies Israel an, seine Armee daran zu hindern, Handlungen zu begehen, die als Völkermord angesehen werden könnten, die Anstiftung zum Völkermord zu verhindern und zu bestrafen und humanitäre Hilfe für die Bevölkerung von Gaza zu ermöglichen.

Doch das Gericht schreckte davor zurück, Israel aufzufordern, seine Militäreinsätze in Gaza sofort einzustellen.

Brasilien und Südafrika sind Mitglieder der BRICS – einer Allianz einiger der wichtigsten Entwicklungsländer der Welt, die sich zusammengeschlossen haben, um reichere westliche Nationen herauszufordern.

Vor Ort in Gaza teilte die Weltgesundheitsorganisation mit, dass das Nasser-Krankenhaus im Gazastreifen nach einer israelischen Razzia den Betrieb eingestellt habe. Die israelische Armee sagte, ihre Operation sei „akribisch und begrenzt“ gewesen und warf der Hamas vor, „Krankenhäuser zynisch für Terrorismus zu nutzen“.

Unterdessen laufen in Kairo Bemühungen, einen Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas auszuhandeln, obwohl katarische Vermittler sagten, die jüngsten Fortschritte seien „nicht sehr vielversprechend“.

Siehe auch  Putin Gorbatschow bestreitet die Abhaltung eines Staatsbegräbnisses und wird fernbleiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert