Investoren sind volatil, da der Westen versucht, Russland von Swift zu trennen

New York/London, 26. Februar (Reuters) – Investoren bereiten sich auf einen starken Anstieg der Immobilienpreise am Samstag vor, einschließlich der Sperrung einiger Banken von der Swift International Payments Agency, nachdem der Westen harte Sanktionen angekündigt hat, um Russland dafür zu bestrafen Aggression gegen die Ukraine. .

Zu den von den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Europa und Kanada angekündigten neuen Maßnahmen gehören auch Beschränkungen der internationalen Reserven der russischen Zentralbank. Diese Maßnahmen werden in den kommenden Tagen umgesetzt. Weiterlesen

Investoren befürchten, dass Russland SWIFT, das weltweit führende internationale Zollnetzwerk, vertreiben wird, da dies den Welthandel stören und westliche Interessen beeinträchtigen und Russland beeinträchtigen wird. Weiterlesen

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

„Am Montag wird der russische Devisenmarkt eine Katastrophe“, sagte Sergej Alexaschtschenko, ehemaliger stellvertretender Vorsitzender der russischen Zentralbank. „Ich denke, sie werden den Handel einstellen, und dann wird der Wechselkurs auf ein künstliches Niveau gesetzt, genau wie in der Sowjetzeit.“

Michael Fore, Geschäftsführer von Miller & Washington LLC, einem Finanzberatungsunternehmen, sagte über die Auswirkungen auf die globalen Märkte: „Es könnte eine Überraschung sein, wenn dies eine Rezession im internationalen Handel bedeutet.“

Die Nachricht kommt eine Woche, nachdem Sorgen über den eskalierenden Konflikt in der Ukraine die Märkte auf der ganzen Welt erschüttert haben. Die Aktien stürzten ab und die Ölpreise stiegen, als die Anleger zu Gold, Dollar und anderen sicheren Häfen eilten.

Viele dieser Sicherheitsmaßnahmen haben am Donnerstag und Freitag nicht ein einziges Mal geschadet, und die US-Aktienmärkte marschierten zum Wochenschluss. Weiterlesen

Die jüngsten Maßnahmen könnten die Märkte in eine weitere wilde Fahrt schicken, da Händler die Auswirkungen auf die Weltwirtschaft, einschließlich höherer Rohstoffpreise und Inflation, bewerten. Der Krieg zwischen Russland und der Ukraine, einem der größten Rohstoffexporteure der Welt, hat bereits dazu beigetragen, die Ölpreise auf den höchsten Stand seit 2014 zu treiben.

Siehe auch  Quellen sagen, dass Colin Cabernick am Mittwoch für die Las Vegas Riders trainieren wird.

Der S&P 500 weist für das laufende Jahr einen Abschlag von 8 % auf, der von geopolitischen Kämpfen und der Sorge um die Federal Reserve im schlimmsten Fall gezeichnet wurde.

Ein Händler arbeitet am 18. Februar 2022 auf dem Gelände der New York Stock Exchange (NYSE) in New York City, USA. REUTERS / Brendan McDermid

„Viele Händler sind davon überzeugt, dass die USA und Europa keine harte Linie verfolgen“, sagte Edward Moya, Senior Market Analyst bei OANDA. Viele Investoren. … Viele der Rebounds, die wir Ende letzter Woche gesehen haben, werden getestet.“

Mohammed L-Erian, der Teilzeit-Chef-Wirtschaftsberater der Allianz und Leiter der Verwaltung des Grammatikfonds, sagte im Detail, Russlands Ausschluss aus dem SWIFT könne „die dortige Wirtschaft lahmlegen“.

„Es wird unweigerlich Lecks und Lecks geben, was ein stagnierender Stimulus für die Weltwirtschaft sein wird, und Russlands Zahlungsrückstände gegenüber westlichen Unternehmen und Schuldnern werden hoch sein“, sagte er in einem E-Mail-Kommentar.

Tom Martin, Senior Portfolio Manager bei Globalt Investments, sagte, der Schritt werde die Nachfrage nach Gold, Staatsanleihen und anderen beliebten Zielen für angespannte Anleger weiter ankurbeln.

„SWIFT wird schmerzhaft sein und die Märkte werden es erkennen“, sagte er. „Da alle Teilnehmer ihre Risikotoleranz anpassen werden, erhalten Sie eine kontinuierliche Volatilität.“

Ein möglicher Unfall war der russische Rubel, sagten Investoren. Die russische Währung fiel letzte Woche gegenüber dem US-Dollar auf ein Allzeittief, obwohl sie am Freitag einige dieser Verluste wieder wettmachte.

„Der Rubel wird Schwierigkeiten haben, Fuß zu fassen, da die Zentralbank mit strengeren Kontrollen der Währungsintervention konfrontiert ist“, sagte Carl Chamota, Chefstratege von Corbyn. „Niemand will ein fallendes Messer fangen.“

Einige Investoren sagten jedoch, dass die Märkte neue Operationen positiv beeinflussen könnten, da westliche Truppen nicht in den Krieg eintreten.

Siehe auch  Die Ukraine sagt, dass mehr Zivilisten aus dem Stahlwerk von Mariupol gerettet wurden

„Aus finanzieller Sicht kommt dies einer Kriegserklärung am nächsten“, sagte Rose Telston, eine US-Anwältin und ehemalige Bankenaufsichtsbehörde. „Damals fiel uns einfach auf, dass Russland von US- und EU-Banken ins Visier genommen wurde.

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Bericht von David Barbusia, Ira Iosbashvili, Catherine Beldon, Megan Davis, Zakib Iqbal Ahmed und Michael Price; Redaktion von Baridosh Bansal, Leslie Adler und Cynthia Asterman

Unsere Maßstäbe: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.