Internet Archive wegen Urheberrechtsverletzung durch große Labels verklagt – Rolling Stone

Universal Music Group, Sony Music Entertainment, Capitol und andere Plattenfirmen haben am Freitag eine Urheberrechtsklage gegen Internet Archive, Gründer Brewster Kahle und andere wegen des „Great 78 Project“ der Organisation eingereicht und ihnen vorgeworfen, als „illegaler Plattenladen“ zu agieren Über das Internetarchiv sind 2.749 Musikwerke von Spätkünstlern aus der Zeit vor 1972 verfügbar, darunter unter anderem Frank Sinatra, Ella Fitzgerald, Chuck Berry, Billie Holiday, Louis Armstrong und Bing Crosby.

Klage beim Bundesgericht eingereicht und von ihm geprüft Rollender Steinwird als „Great 78 Project“ des Internet Archive bezeichnet und vom Internet Archive als Community-Projekt zur „Bewahrung, Suche und Entdeckung von Aufzeichnungen mit 78 U/min“ ins Leben gerufen ihr Blog – Urheberrechtsgesetze verletzen. In der Klage wird behauptet, dass das Internetarchiv durch die „Übertragung von Kopien dieser Dateien an Mitglieder der Öffentlichkeit“ die geschützten Audioaufnahmen der Kläger ohne Erlaubnis reproduziert und verbreitet habe.

Das gemeinnützige Internetarchiv wurde 1996 gegründet und behauptet, seine Mission sei es, „allgemeinen Zugang zu allem Wissen zu ermöglichen“. Sie behauptet, eine digitale Bibliothek zu sein, die Forschern, Historikern, Wissenschaftlern und der breiten Öffentlichkeit freien Zugang bietet. gefolgt von „The Great 78 Project“; Das Gemeinschaftsprojekt widmet sich laut A.J. der „Bewahrung, Erforschung und Entdeckung von 78rpm-Schallplatten“. Noch eins zum Projekt. Es bietet kostenlosen Zugang zu „mehr als 400.000 Aufnahmen“, schätzt das Internet Archive in seinem Beitrag.

Die Kläger – UMG Recordings, Capitol Records, Concord Bicycle Assets, CMGI Recorded Music Assets, Sony Music und Arista Music –, die teilweise oder vollständig das Urheberrecht an einigen Musikstücken der Gruppe besitzen, behaupten, dass die Werke illegal an sie verteilt wurden. Besuchen Sie das Internetarchiv eine Million Mal.

Siehe auch  Halle Bailey „In Ehrfurcht“ als schwarze Mädchen auf den Teaser „Die kleine Meerjungfrau“ reagieren – Deadline

In der Klageschrift heißt es: „Die Angeklagten versuchen, den Massendiebstahl von Generationen von Musik unter dem Deckmantel der ‚Bewahrung und Forschung‘ zu verteidigen, doch dies ist ein Vorwand: Ihre Aktivitäten gehen weit über diese begrenzten Zwecke hinaus.“ „Das Internet Archive ist unermüdlich bestrebt, allen Menschen kostenlosen und unbegrenzten Zugang zu Musik zu ermöglichen, unabhängig vom Urheberrecht.“

In der Klage heißt es außerdem: „Tatsächlich beruht das Fehlverhalten der Angeklagten auf ihrer Missachtung des Urheberrechts und der Rechte von Künstlern und Inhaltseigentümern. Das Internet Archive und die anderen Angeklagten haben eine lange Geschichte des Widerstands, des Kampfes und der Missachtung des Urheberrechts. Sie erklären, dass ihre Bigotterie im öffentlichen Interesse liegt. „Tatsächlich sind die Angeklagten nichts weiter als Massenschänder.“

Das Internet Archive und die Besetzung sind nicht mehr unmittelbar an der Klage beteiligt Rollender SteinKommentaranfragen.

gemeinsam

Die Klage fordert einen gesetzlichen Schadensersatz von bis zu 150.000 US-Dollar für jeden Verstoß gegen geschützte Audioaufzeichnungen, der mehr als 412 Millionen US-Dollar betragen könnte, zuzüglich Anwaltskosten sowie einer einstweiligen Verfügung und weiteren vom Gericht zu bestimmenden Schadensersatzansprüchen.

Das Internet Archive wurde außerdem von mehreren großen Buchverlagen wegen des Scannens und Verleihens digitaler Kopien urheberrechtlich geschützter Bücher verklagt (Richter Es entschied zugunsten der Verlage Im März pro NPR. Internet Archive plant Wiederaufnahme).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert