Im von Covid heimgesuchten Peking haben Bestattungsunternehmen mit kranken Arbeitern Mühe, sich über Wasser zu halten

PEKING/SHANGHAI, 17. Dezember (Reuters) – Bestattungsunternehmen in Peking, Chinas von Covid betroffener Hauptstadt mit 22 Millionen Einwohnern, nahmen am Samstag die Aufrufe zu Beerdigungen und Einäscherungen wieder auf, als Arbeiter und Fahrer positiv auf das neuartige Coronavirus getestet wurden. Krank.

China änderte vor einer Woche abrupt seine COVID-Managementprotokolle, inmitten beispielloser öffentlicher Proteste gegen die Null-Covid-Politik von Präsident Xi Jinping, nachdem es angekündigt hatte, dass der Omicron-Stamm geschwächt sei.

Abseits von endlosen Tests, Sperren und strengen Reisebeschränkungen schließt sich China wieder der wiedereröffneten Welt an, um mit Covid zu leben.

China hat Chinas Bevölkerung von 1,4 Milliarden Menschen angewiesen, sich zu Hause um ihre leichten Symptome zu kümmern, es sei denn, ihre Symptome werden schwerwiegend, während sich Städte in ganz China auf ihre ersten Ausbrüche vorbereiten.

In Peking, Dez. Seit der Richtlinienänderung am 7., als kranke Arbeiter Restaurants und Kurierunternehmen getroffen haben, die Dienstleistungen für etwa ein Dutzend Bestattungsunternehmen erbringen, wurden keine Covid-Todesfälle gemeldet.

„Jetzt haben wir weniger Autos und Arbeiter“, sagte ein Mitarbeiter des Miyun Funeral Home gegenüber Reuters und fügte hinzu, dass die Nachfrage nach Einäscherungsdiensten steige.

„Wir haben mehrere Arbeiter, die positiv getestet wurden.“

Es war nicht sofort klar, ob der Kampf um die gestiegene Nachfrage nach Feuerbestattungen auf die Zunahme der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid zurückzuführen war.

Im Huairou Funeral Home musste eine Leiche drei Tage warten, bevor sie eingeäschert werden konnte, sagte ein Angestellter.

„Sie können die Leiche selbst hierher bringen, es war in letzter Zeit viel los“, sagte der Kellner.

Chinas Gesundheitskommission hat zuletzt am 3. Dezember Todesfälle durch Covid gemeldet. Zuletzt verzeichnete die chinesische Hauptstadt am 23. November einen Todesfall.

Siehe auch  Eidesstattliche Erklärung von Mar-a-Lago: Richter muss entscheiden, ob wichtiges Trump-Dokument entsiegelt wurde

Die angesehene chinesische Nachrichtenagentur Caixin berichtete jedoch am Freitag, dass zwei hochrangige Staatsjournalisten in Peking an COVID-19 gestorben waren, einer der ersten bekannten Todesfälle, seit China seine Null-Covid-Politik abgeschafft hat. Am Samstag berichtete Caixin, dass ein 23-jähriger Medizinstudent in Sichuan am 14. Dezember an Covid gestorben sei.

Die Nationale Gesundheitskommission meldete jedoch am Samstag keine Änderung ihrer offiziellen Zahl der COVID-Todesopfer von 5.235.

Laut dem in den USA ansässigen Institute of Health Metrics and Evaluation (IHME) könnte eine plötzliche Rücknahme von Chinas extremer Politik bis 2023 mehr als eine Million Todesfälle verursachen.

Wu Junyu, ein bekannter chinesischer Epidemiologe, sagte am Samstag, dass bis zum 3. Januar dieses Jahres 250.000 Menschen in China gestorben wären, wenn diese Richtlinien früher aufgehoben worden wären.

Bis zum 5. Dezember sei der Anteil der schwer oder schwer erkrankten Covid-Patienten von 3,32 % im vergangenen Jahr und 16,47 % im Jahr 2020 auf 0,18 % der gemeldeten Fälle gesunken, sagte Wu.

Dies zeige, dass Chinas Sterblichkeitsrate allmählich abnehme, sagte er, ohne näher darauf einzugehen.

Ob sich der Anteil der Schwerkranken seit dem 5. Dezember verändert hat, ist unklar. Routinemäßige PCR-Tests und die obligatorische Meldung von Fällen wurden am 7. Dezember abgesagt.

„Gewöhnliche Todesfälle“

„Hier gibt es lange Schlangen“, sagte ein Arbeiter des Bestattungsunternehmens Dongjiao.

„Normale Todesfälle“, sagte der Mitarbeiter, als er gefragt wurde, ob die Todesfälle mit Covid zusammenhängen.

Das Fehlen gemeldeter Covid-Todesfälle in den letzten 10 Tagen hat in den sozialen Medien eine Debatte über die Offenlegung von Daten ausgelöst, die durch fehlende Statistiken über Krankenhausaufenthalte und die Zahl schwerkranker Menschen angeheizt wurde.

Siehe auch  Alaska Special Election: House Race Sarah widersetzt sich Geschlecht und überfülltem Feld

„Warum können wir diese Zahlen nicht finden? Was ist los? Sie berechnen sie nicht oder melden sie nicht?“ Ein Internetnutzer hat in den chinesischen sozialen Medien nachgefragt.

China hat ab Mittwoch die Veröffentlichung asymptomatischer Fälle eingestellt, was es schwierig macht, die Gesamtzahl genau zu berechnen, da bei Menschen ohne Symptome keine PCR-Tests durchgeführt werden.

Offizielle Zahlen sind zu einem unzuverlässigen Leitfaden geworden, da nach der Lockerung der Null-Covid-Richtlinien landesweit weniger Tests durchgeführt werden.

In der Stadt Shanghai, etwa 1.000 km (620 Meilen) südlich von Peking, sagten örtliche Bildungsbeamte am Samstag, dass die meisten Schulen ab Montag Online-Unterricht abhalten werden, um die sich verschlechternden Covid-Infektionen in ganz China zu bewältigen.

Als Zeichen einer bevorstehenden Personalknappheit sagte das Shanghai Disney Resort am Samstag, dass das Unterhaltungsangebot auf weniger Personal reduziert werden könnte, obwohl der Themenpark noch normal funktioniert.

Berichterstattung von Ryan Wu in Peking und Winnie Zhu in Shanghai, mit zusätzlicher Berichterstattung von Jindong Zhang; Bearbeitung von Tom Hogue

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert