Im selben Moment erfuhr Chaim Bloom, dass Xander Bogaerts die Padres den Red Sox vorgezogen hatte

Alles, was Bloom tun konnte, war zu starren.

Die Gruppe von etwa acht Red-Sox-Führungskräften und Front-Office-Mitarbeitern, darunter der stellvertretende Generaldirektor Mike Grubman, schlenderte in die blauen Ledersessel des Sky Clubs und scrollte durch ihre Telefone. Bloom, der Kapitän der Sox, stand in einem hellgrünen Wollpullover mit blauen Hosen und dunkelbraunen Schuhen da.

Als er irgendwie auftauchte und versuchte, sich mit der Idee zu beschäftigen, dass Boggarts ein Padre sein würde, brauchte Bloom einige Zeit, um seine Gedanken zu sammeln. Die Red Sox wussten, dass ein Deal mit den Padres wahrscheinlich war, dass ihr sechsjähriges 160-Millionen-Dollar-Angebot für Bogart den Padres nicht gewachsen war, einem Team, das im Laufe der Jahre die Bereitschaft gezeigt hat, Superstars zu unter- oder zu überbezahlen.

„Geben Sie mir eine Minute“, sagte Bloom.

Aus einer Minute wurden zwei. Dann folgte ein kurzer Spaziergang zu Gate 37A, wo Delta Flug 1108 mit dem Boarding begann.

„Geben Sie mir eine Minute“, wiederholte Bloom und starrte distanziert ins Leere, starrte nicht länger auf sein Telefon.

Wie kann er das zusammenflicken? Wie konnte Bloom so schnell mit diesem Verlust fertig werden? Obwohl der Trade von Mookie Betts damals nicht erklärt werden konnte, war es ein Schritt, den Bloom verteidigen konnte. Bates bestand darauf, den Markt für freie Agenten zu testen. Er wollte seinen fairen Marktwert bekommen und er entschuldigte sich nicht dafür. Auch die Red Sox waren mehr als die Luxussteuer.

Siehe auch  Die Falcons interviewen Lions OC Ben Johnson kurz vor Ablauf der Frist

Aber Bogart war anders. Sox unterlag einer Luxussteuer. Sie hatten Geld zum Ausgeben, und an jeder Ecke sagte Bogaerts, er wolle bei den Red Sox bleiben. Der ortsansässige kleine Mann, der die Erwartungen übertroffen hat, wollte nie gehen, bis ihm keine andere Wahl blieb.

„Hoffentlich können wir etwas herausfinden“, sagte Bogaerts am letzten Tag der Saison 2022 in seinem Schließfach.

Etwa 30 Minuten vor dem Start hatte Bloom genug vom Starren.

„Alle sind traurig, dass er nicht Teil der Organisation sein wird“, sagte Bloom. „Wir sind ihm unglaublich dankbar. Für alles, was er hier erreicht hat und für das, was er dieser Organisation geholfen hat.“

Blooms Stimme zitterte. Der Plan der Red Sox für langfristige Nachhaltigkeit hat unter Blooms Führung seinen Tribut gefordert, wobei der Verein in zwei der letzten drei Saisons den letzten Platz in der American League East belegte. Die Sox haben nun gesehen, wie zwei der Schlüsselspieler der Franchise in den letzten vier Spielzeiten gegangen sind.

„Wir treffen geschäftliche Entscheidungen, aber das ändert nichts an den Gefühlen, die mit etwas einhergehen“, sagte Bloom. „Und selbst für mich, die ich noch nicht so lange mit Xander gearbeitet habe wie viele Leute hier, sind sie echt.“

Der Deal, Bogart durch seine 41-jährige Saison zu führen, ist groß, aber es gibt drei oder vier andere Teams, die bereit sind, 200 Millionen Dollar für Bogaerts zu übersteigen.

Blooms größter Fehler lässt sich auf das Frühjahr zurückführen, als die Red Sox Bogaerts einen 90-Millionen-Dollar-Deal über vier Jahre anboten.

Vor dem Eröffnungstag im Yankee Stadium wurde Bogaerts gefragt, ob er bereit wäre, eine Verlängerung wie zu Beginn der Saison 2019 zu unterschreiben, und der Shortstop gab eine Ein-Wort-Antwort: „Nein.“

Siehe auch  Warum „Ballspieler“ Tyson Baigent das Vertrauen der Bears genießt, wenn Justin Fields ausfällt – NBC Sports Chicago

Bloom musste dann bei Bogart’s Open Market mit anderen Teams kämpfen, ein Kampf, den er durch Knockout verlor.

„Das gehört zum Spiel dazu“, sagte Bloom, „aber das macht es nicht einfacher.“

Die menschliche Seite von Blooms oft geschützter öffentlicher Person wurde am Mittwoch im San Diego International Airport gezeigt.

Er rieb sich die Mundwinkel, während er ins Nichts starrte. Er wirkte manchmal geschockt.

Dachte er darüber nach, wie er ihn zurücksetzen könnte, damit seine Sox in einer furchterregenden Division mithalten konnten? Dachte er an die Gegenreaktion, die zweifellos von seiner bereits erkalteten Fangemeinde folgen würde? War es peinlich?

„Ich erwarte, dass die Fans verletzt werden“, sagte Bloom. „Ich erwarte das voll und ganz, und ich erwarte auch, dass wir das zusammenstellen und ihnen anbieten werden, Baseball zu gewinnen. Es wird ein bisschen anders aussehen als bei Xander. Aber es wird passieren und wir müssen es zeigen ihnen. Das ist unsere Aufgabe. Danke fürs Teilen.“

Bloom ging auf Gate 37A zu. Er nahm seinen Platz in der ersten Klasse am Fenster ein. staffeln Er nickte und starrte wieder tief auf sein Telefon, vielleicht versuchte er, sich von einer tieferen Wahrheit abzulenken. Die Wahrheit steckt vielleicht zu sehr in den Kinderschuhen. Es ist sehr schwer, einen 5-stündigen Flug mitzunehmen.

Obwohl Bloom sich im Flugzeug beschmutzt fühlt, trägt sie immer noch Fleece.

Seine Gedanken waren in Boston, wo die Winter kalt sein können.

Mehr über die Red Sox während der Wintermeetings


Julian McWilliams ist unter julian.mcwilliams@globe.com erreichbar. Folgen Sie ihm auf Twitter @Angestellter.

Siehe auch  Virginia ehrt gefallene Fußballspieler mit einer Zeremonie vor dem Spiel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert