Ihr Auto spioniert Sie aus und erhöht Ihre Versicherungsprämien: Melden Sie sich

Fahrer von Autos von General Motors, Ford, Honda und anderen bekannten Marken geben an, dass ihre Versicherungsprämien gestiegen seien, nachdem die Unternehmen ohne ihr Wissen Daten über ihr Fahrverhalten an die Emittenten gesendet hätten.

Ken Dahl, 65, ist ein Geschäftsmann aus der Gegend von Seattle Was er der New York Times erzählte Seine Kfz-Versicherungskosten stiegen im Jahr 2022 um 21 %, nachdem das in seinem Chevy Bolt installierte OnStar Smart Driver-System von GM Informationen über die Details seiner Fahrgewohnheiten sammelte.

Dahl sagte, sein Versicherungsvertreter habe ihm mitgeteilt, dass die Tariferhöhung auf den von LexisNexis gesammelten Daten beruhe, die einen Bericht erstellten, der jedes Mal, wenn er und seine Frau über einen Zeitraum von sechs Monaten einen Chevy Bolt fuhren, einen Bericht erstellte.

Laut einem Bericht sendet General Motors Fahrerdaten an Versicherungsgesellschaften, die diese Informationen dann nutzen, um die Kundentarife zu messen. Reuters

Laut Dahl enthält der 258-seitige Bericht Informationen über die Start- und Endzeiten seiner Fahrten, die zurückgelegte Strecke und andere Daten, die mögliche Fälle von Geschwindigkeitsüberschreitung, starkem Bremsen und starker Beschleunigung detailliert beschreiben.

Der Bericht enthielt Informationen zu einer bestimmten Fahrt im Juni, die 18 Minuten dauerte und sich über 7,33 Meilen erstreckte

Während derselben Fahrt verzeichnete der LexisNexis-Bericht zwei Fälle von starker Beschleunigung und zwei Vorfälle von starkem Bremsen.

Im LexisNexis-Bericht wurde darauf hingewiesen, dass die zusammengestellten Details von OnStar Smart Driver stammen, einem Abonnementdienst von General Motors, der Fahrerinformationen wie die insgesamt gefahrenen Kilometer, starke Bremsvorgänge und andere Aspekte des Fahrerverhaltens aufzeichnet.

Laut seiner Website bietet OnStar Smart Driver „Fahreinblicke, wie Sie ein intelligenterer und sichererer Fahrer werden können“, und ermöglicht es Benutzern gleichzeitig, „Abzeichen zu verdienen, indem sie Herausforderungen meistern, auf bestimmten Linien für unterschiedliche Fahrgewohnheiten aufbauen und alle Ihre Daten intuitiv anzeigen.“ Armaturenbrett „

Siehe auch  Was kommt also zuerst, Ethereum bei 10.000 $ oder Dogecoin bei 0,50 $?

„Ich fühlte mich betrogen“, sagte Dahl. „Sie stehlen Informationen, von denen ich nicht wusste, dass sie weitergegeben werden, und vermasseln unsere Versicherung.“

Es sind nicht nur Besitzer von Elektroautos, die sich beschweren.

Ein Chevy Bolt-Fahrer aus der Gegend von Seattle sagte der New York Times, dass die Kosten seiner Versicherung aufgrund der von General Motors gesammelten Daten um 21 % gestiegen seien. AP

Ein Cadillac-Fahrer aus Palm Beach County, Florida, sagte der Times, dass er erwägt, eine Klage gegen General Motors einzureichen, nachdem ihm im Dezember sieben verschiedene Unternehmen die Kfz-Versicherung verweigert hatten.

Er sagte, er plane, seinen Cadillac zu verkaufen und werde nie wieder ein GM-Auto kaufen.

Die Entscheidung basierte auf einem LexisNexis-Bericht, in dem sein Fahrverhalten über sechs Monate detailliert beschrieben wurde, darunter zahlreiche Fälle von starkem Bremsen, starkem Beschleunigen und Geschwindigkeitsüberschreitungen.

„Ich kenne die Definition von starkem Bremsen nicht. Der Kopf meines Beifahrers berührt nicht das Armaturenbrett“, sagte der namentlich nicht genannte Cadillac-Fahrer, der wie Dahl beim OnStar Smart Driver-Abonnementdienst angemeldet war, gegenüber der Times.

Der OnStar Smart Driver von GM sammelt Daten über das Bremsen, die Beschleunigung und die Geschwindigkeit des Fahrers. Onstar

„Das Gleiche gilt für die Beschleunigung. Ich ziehe nicht ab. Ich bin mir nicht sicher, wie das Auto das definiert. Ich habe nicht das Gefühl, dass ich hart oder gefährlich fahre.“

GM, zu dessen Marken Chevy, GMC, Cadillac und Buick gehören, ist nicht der einzige Automobilkonzern, der Daten über eine Internetverbindung sammelt und sie dann an Versicherungsgesellschaften weitergibt.

Subaru, Mitsubishi, Honda, Kia und Hyundai bieten Fahrern auch die Möglichkeit, ähnliche Funktionen zu aktivieren, ohne zu bemerken, dass die Daten an Zwischenhändler ähnlich wie LexisNexis verkauft werden.

Verisk sagte, es habe Zugriff auf Fahrerdaten von Millionen von Fahrzeugen, darunter auch von Ford, Honda und Hyundai.

Ein Ford-Sprecher sagte der Times, dass das Unternehmen „keine fahrzeugbezogenen Daten an einen der Partner weitergibt“ – und bezog sich dabei auf Verisk und LexisNexis.

Siehe auch  JPMorgan, Citizens und PNC bieten für First Republic
Ein Cadillac-Fahrer erwägt, eine Klage gegen General Motors einzureichen, nachdem seine Versicherungsprämien aufgrund der von OnStar Smart Driver gesammelten Daten gestiegen sind. Onstar

Ford gibt keine Daten zum Fahrerverhalten an die Versicherungsgesellschaft weiter, es sei denn, der Fahrer gibt über einen Touchscreen im Auto seine ausdrückliche Zustimmung.

Kia, Mitsubishi, Hyundai, Honda und Acura ermöglichen es Fahrern, die Erfassung von Verkehrsverhaltensdaten in ihren Apps zu stoppen.

Aber Honda fordert die Fahrer auf, in seiner App einen 2.000-Wörter-Bildschirm mit „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ zu akzeptieren, der angibt, dass das Unternehmen Daten mit Verisk teilen wird.

Der Beitrag hat Honda um einen Kommentar gebeten.

„Der OnStar Smart Driver-Dienst von GM ist für Kunden optional, die dreimal ihre Zustimmung geben, bevor sie begrenzte Daten über einen Dritten an ihren Versicherer weitergeben“, sagte ein GM-Sprecher gegenüber The Post.

„Zu den Kundenvorteilen gehört es, mehr über sicheres Fahrverhalten oder die Fahrzeugleistung zu erfahren, die mit ihrer Zustimmung zur Einholung von Versicherungsangeboten genutzt werden können“, sagte der Sprecher und fügte hinzu: „Kunden können sich auch jederzeit von Smart Driver abmelden.“

Die von OnStar erhaltenen Informationen „werden von Versicherungsunternehmen als einer von vielen Faktoren genutzt, um einen individuelleren Versicherungsschutz zu schaffen“, sagte ein LexisNexis-Sprecher gegenüber der Times.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert