Hurrikan auf den Philippinen: Zahl der Todesopfer steigt auf 208 durch Hurrikan Roy (Odet)

Super Taifun Roy, lokal bekannt als Oded, landete am Donnerstag auf der Insel Sierra Leone, einem beliebten Touristen- und Surfziel an der Küste des Nahen Ostens. Es hatte anfangs Winde von 260 Kilometern (160 mph) – was einem Sturm vom Typ 5 entspricht.

Als Roy über die Philippinen nach Westen reiste, riss er Häuser ab, zerschmetterte Bäume und Strommasten und zerstörte Gemeinden.

Die Zahl der Todesopfer wird voraussichtlich weiter steigen, da die Such- und Rettungsaktionen nach einer anfänglichen Unterbrechung durch Strom- und Kommunikationsausfälle fortgesetzt werden.

Nach Angaben der philippinischen Nationalpolizei wurden bis Montag etwa 52 Menschen vermisst, 239 erlitten „erhebliche Verletzungen“.

Cassiano Monila, stellvertretender Sekretär des Amtes für Zivilschutz, sagte am Montag auf einer Pressekonferenz, dass etwa 75 % der Häuser in der Provinz Bohol in der zentralen Region Visayas beschädigt seien. Mindestens 227 Städte und Gemeinden waren ohne Strom und 25 Flüge wurden gestrichen.

Die geschätzten Kosten des Schadens belaufen sich auf mehr als 4,5 Millionen Dollar, sagte Monila.

Von der philippinischen Küstenwache veröffentlichte Luftaufnahmen zeigen das Ausmaß der Schäden in der Provinz Negro Occidental im Westen der Visayas. Straßen und Felder sind nach heftigen Regenfällen kilometerweit überflutet.

Arbeiter wandern bis in Oberschenkeltiefen in die Fluten, um Zivilisten aus den Katastrophengebieten zu evakuieren. Rund 332.000 Menschen wurden aus ihren Häusern evakuiert, sagte ein Sprecher des National Disaster Risk Reduction and Management Council am Freitag.

Der Sturm traf mehrere dicht besiedelte Gebiete, darunter Cebu, eine Stadt mit fast 1 Million Einwohnern.

Zwei der drei größten Inselgruppen des Landes und mehr als 30 Übertragungsleitungen in Vizag und Mindanao mit mehr als 45 Millionen Einwohnern waren außer Betrieb.

Siehe auch  Wintersturm: Die Gouverneure des Südens erklären vor dem Wintersturm den Ausnahmezustand

In den stark betroffenen Gebieten stürzten viele Gebäude ein. Anwohner waren zu sehen, wie sie durch den Schlamm und die Trümmer jagten, um alles aus ihren beschädigten Häusern zu retten.

Roy war der 15. Taifun, der in diesem Jahr die Philippinen traf. Die Intensität wurde reduziert und ist jetzt ein Sturm mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 165 Kilometern (103 mph), was einem Sturm vom Typ 2 entspricht.

Der Sturm befindet sich derzeit im Südchinesischen Meer vor der Küste Vietnams und wird voraussichtlich in den nächsten 24 Stunden weiter abschwächen, wenn er sich der chinesischen Stadt Hainan nähert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.