Hubble fängt die tosenden Stürme des Riesen und den Vulkanmond Io ein

Das Hubble-Weltraumteleskop der NASA hat vom 5. bis 6. Januar 2024 neue Bilder von Jupiter aufgenommen, die dynamische Wettermuster und bemerkenswerte Stürme wie den Great Red Spot und den Junior Red Spot offenbaren. Die Beobachtungen sind Teil des jährlichen Outer Planet Atmospheres Legacy-Programms, das auch die vulkanische Aktivität und Oberflächenmerkmale von Io beleuchtete. Bildnachweis: NASA, ESA, STScI, Amy Simon (NASA-GSFC)

Hurrikane, Windscherungen und heftige Stürme bewegen die Atmosphäre des Jupiter

Die größten und nächsten riesigen Exoplaneten, der JupiterBunte Wolken präsentieren ein sich ständig veränderndes Kaleidoskop aus Formen und Farben. Auf diesem Planeten herrscht ständig stürmisches Wetter: Hurrikane, Hochdruckgebiete, Scherwinde und der größte Sturm im Sonnensystem, der Große Rote Fleck.

Jupiter hat keine feste Oberfläche und ist permanent von großen Wolken aus Ammoniak-Eiskristallen bedeckt, die nur etwa 30 Meilen dick sind, in einer Atmosphäre, die Zehntausende Meilen tief ist und dem Planeten sein gestreiftes Aussehen verleiht.

Die Bänder entstehen durch Luftströmungen in verschiedene Richtungen auf verschiedenen Breitengraden mit einer Geschwindigkeit von annähernd 350 Meilen pro Stunde. Helle Bereiche, in denen die Atmosphäre aufsteigt, werden Regionen genannt. Dunkle Bereiche, in die Luft fällt, werden Gürtel genannt. Wenn diese gegensätzlichen Strömungen zusammenwirken, kommt es zu Stürmen und Störungen.

Hubble verfolgt diese dynamischen Veränderungen jedes Jahr mit beispielloser Klarheit und es gibt immer neue Überraschungen. Die zahlreichen großen Stürme und kleinen weißen Wolken, die auf den neuesten Hubble-Bildern zu sehen sind, sind ein Beweis dafür, dass derzeit in Jupiters Atmosphäre viel Aktivität stattfindet.

Hubbles Kompassbild von Jupiter aus dem Jahr 2024

Jupiter ist von Streifen in Orangebraun, Hellgrau, sanftem Gelb und Cremetönen umgeben. Viele große Stürme und kleine weiße Wolken überziehen den Planeten. Der größte Sturm, der Große Rote Fleck, ist das auffälligste Merkmal im unteren linken Drittel dieser Ansicht. Unten rechts ist ein kleinerer, rötlicher Antizyklon zu sehen, Red Spot Jr. Ein weiteres kleines Hochdruckgebiet ist in der oberen Mitte des Bildes rot dargestellt. Oben rechts in der Bildmitte erscheinen zwei Sturmpaare nebeneinander: ein dunkelroter, dreieckiger Tornado und ein rötlicher Antizyklon. Ganz links im Bild ist Jupiters kleiner Mond Io zu sehen. Die bunte orange Farbe ist die Stelle, an der sich vulkanische Ablagerungen auf der Oberfläche von Io ablagern. Bildnachweis: NASA, ESA, Amy Simon (NASA-GSFC)

Das Hubble-Weltraumteleskop verfolgt das stürmische Wetter auf Jupiter

Der Riesenplanet Jupiter ist in all seiner vielfältigen Pracht wieder aufgetaucht NASA'S Hubble-Weltraumteleskop Auf diesen neuesten Bildern, die am 5. und 6. Januar 2024 aufgenommen wurden, sind beide Seiten des Planeten sichtbar. Hubble beobachtet Jupiter und andere Planeten des äußeren Sonnensystems jedes Jahr im Sonnenlicht Outer Planet Atmospheric Heritage Program (OPAL). Dies liegt daran, dass diese großen Welten von Wolken und Nebel umgeben sind, die durch heftige Winde aufgewirbelt werden und ein Kaleidoskop ständig wechselnder Wettermuster verursachen.

Siehe auch  Die Perseverance-Sonde der NASA erkennt mögliche organische Verbindungen im Kratergestein des Mars

[left image] – Der klassische Große Rote Fleck ist ein prominenter Bestandteil der Jupiteratmosphäre und groß genug, um die Erde zu verschlucken. Unten rechts, auf einem südlicheren Breitengrad, befindet sich ein Merkmal, das manchmal Red Spot Jr. genannt wird. Dieses Hochdruckgebiet war das Ergebnis der Verschmelzung von Stürmen in den Jahren 1998 und 2000 und erschien 2006 erstmals rot, bevor es in den Folgejahren wieder eine blassbeige Farbe annahm. Dieses Jahr ist es wieder etwas rötlicher. Die Quelle der roten Farbe ist unbekannt, könnte aber eine Kombination chemischer Verbindungen sein: Schwefel, Phosphor oder organische Materialien. Red Spot Jr. bleibt auf seiner Spur, bewegt sich aber in entgegengesetzte Richtungen und fährt vorbei. Mit dem Großen Roten Fleck etwa alle zwei Jahre. Weiter nördlich erscheint ein weiterer kleiner roter Hochdruckgebiet.

[right image] – Sturmaktivität ist auch auf der gegenüberliegenden Hemisphäre sichtbar. Rechts von der Mitte erscheinen zwei Stürme, ein tiefroter Zyklon und ein rötlicher Hochdruckgebiet. Es sieht so rot aus, dass es auf den ersten Blick aussieht, als hätte sich Jupiter das Knie aufgeschürft. Diese Stürme rotieren in entgegengesetzte Richtungen, was auf ein abwechselndes Muster von Hoch- und Tiefdruckgebieten hinweist. Bei einem Hurrikan steigen die Wellen an den Rändern auf, während in der Mitte Wolken herabsinken, wodurch sich der atmosphärische Nebel auflöst.


Quelle: NASA Goddard Space Flight Center, Hauptproduzent: Paul Morris

Es wird erwartet, dass die Stürme voreinander abprallen, da sie sich aufgrund ihrer entgegengesetzten Drehung im und gegen den Uhrzeigersinn gegenseitig abstoßen. „Zahlreiche große Stürme und kleine weiße Wolken sind das Kennzeichen eines Großteils der derzeit in Jupiters Atmosphäre stattfindenden Aktivität“, sagte Amy Simon, Leiterin des Opal-Projekts vom Goddard Space Flight Center der NASA in Greenbelt, Maryland.

Siehe auch  Riesige Struktur, die im Weltraum lauert, stellt das Verständnis des Universums in Frage: ScienceAlert

Am linken Rand des Bildes befindet sich der innerste Galileische Mond, Io – der vulkanisch aktivste Körper im Sonnensystem, trotz seiner geringen Größe (nur geringfügig größer als der Erdmond). Hubble löst vulkanische Ablagerungen an der Oberfläche auf. Hubbles Empfindlichkeit gegenüber blauen und violetten Wellenlängen zeigt deutlich interessante Oberflächenmerkmale. 1979 NASA Voyager 1 Die Raumsonde entdeckte das Pizza-ähnliche Aussehen und die vulkanische Aktivität von Io und überraschte Planetenforscher, da es sich um einen kleinen Mond handelt. Hubble machte dort weiter, wo die Voyager aufgehört hatte, indem es Jahr für Jahr das turbulente Io beobachtete.


Die in dieser animierten wissenschaftlichen Visualisierung verwendeten Bilder des Hubble-Weltraumteleskops zeigen eine vollständige Rotation des Riesenplaneten Jupiter. Dies ist kein Echtzeitfilm. Stattdessen werden Hubbles Aufnahmen des farbenfrohen Planeten vom 5. bis 6. Januar 2024 auf eine Kugel gezeichnet und das Modell dann in der Animation gedreht. Die tatsächliche Rotationsrate des Planeten beträgt etwa 10 Stunden, was sich leicht kartieren lässt, indem man beobachtet, wie der Große Rote Fleck bei jeder vollen Rotation kommt und geht. Hubble beobachtet jedes Jahr Jupiter und andere Planeten des äußeren Sonnensystems im Rahmen des Exoplanet Legacy Program (OPAL). Bildnachweis: NASA, ESA, Amy Simon (NASA-GSFC), Joseph DePasquale (STScI)

Das Hubble-Weltraumteleskop ist seit mehr als drei Jahrzehnten in Betrieb und macht weiterhin bahnbrechende Entdeckungen, die unser grundlegendes Verständnis des Universums prägen. Hubble ist ein Projekt der internationalen Zusammenarbeit zwischen der NASA und der Europäischen Weltraumorganisation (ESA).Europäische Weltraumorganisation). Das Goddard Space Flight Center der NASA in Greenbelt, Maryland, betreibt das Teleskop. Goddard führt außerdem Missionseinsätze mit Lockheed Martin Space in Denver, Colorado durch. Das Space Telescope Science Institute (STScI) in Baltimore, Maryland, führt Hubble- und Webb-Wissenschaftsoperationen für die NASA durch. STScI wird für die NASA von der Association of Universities for Research in Astronomy in Washington, D.C. betrieben

Jupiter-Opal 2024

Diese Serie von 12 Panels von Bildern des Hubble-Weltraumteleskops, aufgenommen vom 5. bis 6. Januar 2024, zeigt Schnappschüsse der vollständigen Umlaufbahn des Riesenplaneten Jupiter. Mithilfe des Großen Roten Flecks kann die wahre Rotationsrate des Planeten gemessen werden, die etwa 10 Stunden beträgt. Der innerste galiläische Satellit, Io, ist in mehreren Aufnahmen zu sehen, zusammen mit seinem Schatten, der die Spitzen der Jupiterwolken kreuzt. Hubble beobachtet jedes Jahr Jupiter und andere Planeten des äußeren Sonnensystems im Rahmen des Exoplanet Legacy Program (OPAL). Bildnachweis: Amy Simon (NASA-GSFC)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert