„House of the Dragon“ kritisierte, dass es in der ersten Folge keine Warnung vor der Geburtsszene gab

Drachenhaus Er wurde dafür kritisiert, dass er vor der dramatischen ersten Folge keine Triggerwarnung hatte.

HBOs Game of Thrones Ein internationales Publikum sah sich das vorherige rekordverdächtige Prequel an, als es Anfang dieser Woche uraufgeführt wurde, zog jedoch Kritik in den sozialen Medien auf sich, weil es ohne Vorwarnung eine mörderische Geburtsszene enthielt.

Mehr Termin

In der Folge ordnet König Viserys, gespielt von Paddy Considine, einen Kaiserschnitt seiner Frau Aemma Aryn – gespielt von Sian Brooke – an, die bei Bewusstsein ist, und tötet die Operation, sie und ihr Kind.

Während Regisseur Miguel Saposhnik der Presse sagte, er habe mehrere Frauen konsultiert, bevor er sich entschied, die Szene aufzunehmen, waren einige Wohltätigkeitsorganisationen der Meinung, dass vor der Episode eine Warnung hätte hinzugefügt werden sollen.

Jane Coates, Direktorin der Sands Bereavement Support Foundation, sagte der BBC über die Bedeutung von Programmen wie z Drachenhaus Um die Leute darauf aufmerksam zu machen, was angeboten werden kann. Sie sagte:

„Ich denke, es ist eigentlich ziemlich schmerzhaft für jeden.

„Da im Vereinigten Königreich jeden Tag 13 Kinder sterben, betrifft die Situation auch eine riesige Gemeinschaft von Menschen direkt.

„Auf diese Weise können die Menschen besser mit dem Wissen ausgestattet werden und eine fundierte Entscheidung treffen, bestimmte Szenen oder Episoden anzusehen oder zu überspringen.“

John Whipple, Schöpfer der Spoiler-Website Doesthedogdie.com, fügte hinzu, dass Streaming-Dienste seiner Meinung nach versuchen sollten, „Warnungen für jeden Benutzer anzupassen und vielleicht sogar zu empfehlen, was er sich ansehen sollte, basierend auf den spezifischen Auslösern des Benutzers“.

Beste Frist

Siehe auch  James Rado, Schöpfer von „Musical Poetry“, stirbt im Alter von 90 Jahren

unterschreibe für Deadline-Newsletter. Für die neuesten Nachrichten folgen Sie uns auf FacebookUnd die TwitterUnd die Instagram.

Klicken Sie hier, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert