Hamas-Führer Netanjahu sagt Waffenstillstandsabkommen für Gaza, Geiselnahme rückt näher

  • Kürzliche Entwicklungen:
  • Netanyahu sagte, er hoffe, dass bald gute Nachrichten über die Geiseln kommen
  • US-BEAMTER: Wir standen kurz vor einem Geiseldeal

Gaza/Jerusalem, Nov. 21 (Reuters) – Ein Waffenstillstandsabkommen mit Israel stehe kurz bevor, sagte der Hamas-Führer am Dienstag, und Premierminister Benjamin Netanyahu sagte, er hoffe, bald gute Nachrichten über die Geiseln zu erhalten. Unterbrechen Sie den Kampf und befreien Sie die Gefangenen.

Hamas-Beamte seien „kurz davor, ein Waffenstillstandsabkommen“ mit Israel zu schließen, und die Gruppe habe den katarischen Vermittlern ihre Antwort gegeben, sagte Hamas-Führer Ismail Haniyeh in einer von seinem Berater an Reuters gesendeten Erklärung.

Netanjahu sagte: „Wir machen Fortschritte. Ich glaube nicht, dass es sich auch jetzt noch lohnt, zu viel zu sagen, aber ich hoffe, dass es bald gute Nachrichten gibt“, heißt es in Kommentaren des Büros des israelischen Premierministers.

Netanjahu werde sein Kriegskabinett ab 16.00 Uhr GMT „angesichts der Entwicklungen hinsichtlich der Freilassung unserer Geiseln“ einberufen, teilte sein Büro mit, gefolgt von Sitzungen seines breiteren Verteidigungskabinetts und des Gesamtkabinetts.

Eine über die Gespräche informierte Quelle teilte Reuters mit, dass sich das lang erwartete Abkommen, das den ersten Waffenstillstand des Krieges und die erste Massenfreilassung von Menschen auf beiden Seiten vorsehen würde, in der „Endphase“ befinde und „näher als je zuvor“ sei. „.

Ein US-Beamter bestätigte dies und sagte, „wir stünden einem Geiselgeschäft sehr nahe“.

Das Abkommen, so die erste beschriebene Quelle, sieht die Freilassung von etwa 50 zivilen Geiseln sowie weiblichen und minderjährigen palästinensischen Gefangenen aus israelischem Gewahrsam durch die Hamas sowie einen mehrtägigen Waffenstillstand bei den Kämpfen vor.

Ein Hamas-Beamter sagte gegenüber Al Jazeera TV, dass sich die Gespräche auf die Dauer des Waffenstillstands, die Vereinbarungen für die Lieferung von Hilfsgütern nach Gaza und die Einzelheiten des Gefangenenaustauschs konzentrierten. Beide Seiten werden Frauen und Kinder freilassen und Einzelheiten zu Katar, das die Gespräche vermitteln wird, werden bekannt gegeben, sagte der Beamte Issad El Reshik.

Siehe auch  Die wöchentlichen Arbeitslosenansprüche in den USA sind auf niedrigem Niveau

Die israelischen Fernsehsender Channel 12 und Channel 13 sagten unter Berufung auf unbekannte Beamte, dass die Bedingungen des Abkommens „innerhalb von Stunden“ erreicht werden könnten.

Nach Angaben Israels nahm die Hamas am 7. Oktober in Israel etwa 240 Geiseln und tötete dabei 1.200 Menschen.

Mirjana Spoljaric, Leiterin des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), traf sich am Montag mit Haniyeh in Katar, um „humanitäre Fragen im Zusammenhang mit dem Konflikt voranzutreiben“, sagte das in Genf ansässige IKRK in einer Erklärung. Er traf sich auch separat mit katarischen Beamten.

Das IKRK erklärte, es sei nicht an den Verhandlungen zur Freilassung der Geiseln beteiligt gewesen, sei aber bereit, als neutraler Vermittler „jede künftige Freilassung, auf die sich die Parteien geeinigt hätten, zu erleichtern“.

Regen und Kälte sind die schlimmsten Bedingungen

Tagelang kursierten Gespräche über einen sofortigen Geisel-Deal.

Der israelische Botschafter in den USA, Michael Herzog, sagte am Sonntag gegenüber ABCs „This Week“, dass er eine Einigung „in den kommenden Tagen“ erwarte, während Katars Premierminister Scheich Mohammed bin Abdulrahman al-Thani sagte, die verbleibenden Knackpunkte seien „zu viele“. Klein“. US-Präsident Joe Biden und andere US-Beamte sagten am Montag, dass eine Einigung nahe sei.

Der Angriff der Hamas am 7. Oktober, dem tödlichsten Tag in der 75-jährigen Geschichte Israels, veranlasste Israel zu einer Invasion, um die militante Gruppe zu zerstören, die Gaza seit 2007 regiert.

Seitdem hat die von der Hamas geführte Regierung im Gazastreifen bestätigt, dass mindestens 13.300 Palästinenser, darunter mindestens 5.600 Kinder, bei den israelischen Bombenangriffen getötet wurden, die weite Teile des Gazastreifens, insbesondere seinen Norden, verwüstet haben.

Siehe auch  Russland verbietet einem Antikriegskandidaten, Putin herauszufordern

Zwei Drittel der 2,3 Millionen Menschen im Gazastreifen sind obdachlos geworden, und Tausende reisen täglich zu Fuß mit Habseligkeiten und Kindern auf dem Arm Richtung Süden. Auch die zentralen und südlichen Teile der Enklave, deren Verlassen Israel forderte, werden ständig angegriffen.

Ein Tag und eine Nacht voller Regen und bitterkaltes Wetter verschlimmerten die schlimme Lage der Vertriebenen in Gaza, von denen Tausende in rauen oder provisorischen Zelten schlafen.

Bei dem Angriff in Nusirat kamen Berichten zufolge 20 Menschen ums Leben

Bei einem israelischen Bombenangriff auf das Flüchtlingslager Nusirat im Zentrum des Gazastreifens seien am Dienstagabend mindestens 20 Palästinenser getötet worden, teilten Gesundheitsbehörden des Gazastreifens mit. Es gab keinen unmittelbaren Kommentar aus Israel.

Etwas südlich der Feuchtgebiete, die den Streifen durchschneiden, liegt der bereits überlastete Bezirk Nusirat, ein Lager für palästinensische Flüchtlinge aus dem israelisch-arabischen Krieg von 1948 und ein Ankunftsort für eine große Zahl von Menschen, die vor dem Krieg weiter nördlich fliehen.

Die Menschen im Gazastreifen befürchten, dass sie aufgrund der Bombenangriffe in den südlichen Gebieten keinen sicheren Ort haben, an den sie sich zurückziehen können. Das benachbarte Ägypten hat die Evakuierung einiger Verletzter und ausländischer Passinhaber zugelassen.

„Die anhaltenden Bombardierungen auf Vertriebene im Süden haben ein klares Ziel, nämlich die Bewohner des Gazastreifens zu zwingen, das Gebiet zu verlassen“, sagte der Sprecher des ägyptischen Außenministeriums gegenüber X. .“

Es wird angenommen, dass Zehntausende Zivilisten trotz israelischer Befehle im Norden bleiben. Alle Krankenhäuser dort funktionieren nicht mehr normal und beherbergen immer noch viele Patienten und Vertriebene aus dem Gazastreifen. Israel behauptet, dass die Hamas die Krankenhäuser als Schutzschild für ihre Kämpfer nutzt, was die Hamas und die Krankenhäuser bestreiten.

Siehe auch  Das Kabinett stimmt Israels Wiedereröffnung des Grenzübergangs zum nördlichen Gazastreifen zum ersten Mal seit dem 7. Oktober zu, sagt ein Beamter

Die Weltgesundheitsorganisation sagte, sie arbeite an einem Plan zur Evakuierung von drei Krankenhäusern im Norden des Gazastreifens: Al Shifa, Al Ahli und dem indonesischen Krankenhaus, was sie als letzten Ausweg beklagte.

„Es nimmt der gesamten Bevölkerung des Nordens die Möglichkeit, sich medizinisch zu versorgen“, sagte WHO-Sprecher Christian Lindmeyer auf einer Pressekonferenz in Genf.

Isam Naban, der Leiter der Pflegeabteilung des indonesischen Krankenhauses, sagte Al-Jazeera am Dienstag, dass 60 Leichen am Boden lagen, nachdem am Montag bei einem israelischen Feuer zwölf Menschen getötet worden seien, sagen WHO- und Gaza-Beamte.

„Es gibt keinen Sauerstoff, den man den Patienten geben könnte. Alle, die künstlich beatmet werden müssen, sind tot. Wir sprechen mit der freien Welt. Das indonesische Krankenhaus ist zu einem Friedhof geworden, nicht zu einem Krankenhaus.“

Nidal al-Mughrabi in Gaza, Emily Rose in Jerusalem, Andrew Mills in Doha, Steve Holland in Washington und Reuters berichten; Geschrieben von Idris Ali, Raju Gopalakrishnan, Peter Graf; Bearbeitung durch Cynthia Osterman, Simon Cameron-Moore und Alex Richardson

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Erhalten Sie LizenzrechteÖffnet einen neuen Tab

Ein erfahrener Reporter mit fast 25 Jahren Erfahrung in der Berichterstattung über den palästinensisch-israelischen Konflikt, darunter mehrere Kriege und die Unterzeichnung des ersten historischen Friedensabkommens zwischen beiden Seiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert