Ghana bestätigt seinen ersten Ausbruch des Marburg-Virus

Ein Gesundheitspersonal in Schutzkleidung trägt Abfall zur Entsorgung vor eine Isolierstation, in der Menschen behandelt werden, die mit dem tödlichen Marburg-Virus infiziert sind, in der nordangolanischen Stadt Uike, Akte.

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

DAKAR, 17. Juli (Reuters) – Ghana hat zwei Fälle des hoch ansteckenden Ebola-ähnlichen Marburg-Virus offiziell bestätigt, teilte der Gesundheitsdienst am Sonntag mit, nachdem zwei Menschen, die Anfang dieses Monats starben, positiv auf das Virus getestet worden waren.

Tests in Ghana waren am 10. Juli positiv, aber nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation müssen die Ergebnisse von einem Labor im Senegal überprüft werden, damit Fälle als bestätigt gelten. Weiterlesen

„Weitere Testergebnisse wurden am Institut Pasteur in Dakar, Senegal, bestätigt“, teilte der Ghana Health Service (GHS) in einer Erklärung mit.

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Das GHS arbeitet daran, das Risiko einer Verbreitung des Virus zu minimieren, einschließlich der Isolierung aller identifizierten Kontakte, von denen noch keiner Symptome entwickelt hat, hieß es.

Es ist die zweite Explosion in Marburg in Westafrika. Der erste Ausbruch des Virus in der Region wurde letztes Jahr in Guinea festgestellt, und es wurden keine Fälle identifiziert.

„Die (ghanaischen) Gesundheitsbehörden haben schnell reagiert und sich auf einen möglichen Ausbruch vorbereitet. Das ist gut, denn ohne sofortiges und entschlossenes Handeln könnte Marburg leicht außer Kontrolle geraten“, sagte Matshidiso Moeti, WHO-Regionaldirektor für Afrika.

Die beiden Patienten in der Ashanti-Region im Süden Ghanas hatten Symptome wie Durchfall, Fieber, Übelkeit und Erbrechen, bevor sie im Krankenhaus starben, sagte die WHO.

Siehe auch  Innerhalb des Matthew-Stafford-Abkommens

Seit 1967 ereigneten sich im südlichen und östlichen Afrika ein Dutzend größere Marburg-Eruptionen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation schwankten die Sterblichkeitsraten bei früheren Ausbrüchen je nach Virusstamm und Fallmanagement zwischen 24 % und 88 %.

Es wird von Fruchtfledermäusen auf den Menschen und durch direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten, Oberflächen und Gegenständen infizierter Personen auf den Menschen übertragen, so die WHO.

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Bericht von Alessandra Prentice und Nellie Peyton; Redaktion von Frank Jack Daniel und Daniel Wallis

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.