Gerald Graf: Oberster Gerichtshof verhandelt Berufung von Postbeamten, die am Sonntag nicht gearbeitet haben, im Streit um religiöse Unterkünfte

(CNN) Der Höchstgericht Am Dienstag wird es zu einer großen Kontroverse um die Religionsfreiheit kommen, die letztendlich klären könnte, wie weit Arbeitgeber gehen müssen, um den religiösen Überzeugungen ihrer Mitarbeiter Rechnung zu tragen.

Gerald Groff, der in Pennsylvania lebt, arbeitete 2012 als Landtransportmitarbeiter für den U.S. Postal Service und versorgte Mitarbeiter außerhalb des Dienstes, die die Möglichkeit haben, sich am Wochenende freizunehmen. Ländliche Karrierepartner brauchen Flexibilität.

Im Jahr 2013 änderte sich Groffs Leben, als der USPS einen Deal mit Amazon abschloss, um Pakete sonntags auszuliefern. Groffs christlich-religiöse Überzeugungen hindern ihn daran, sonntags zu arbeiten.

Die Post erwog einige Anpassungen, wie das Angebot, Grafs Zeitplan so anzupassen, dass sie nach dem Gottesdienst zur Arbeit kommen oder sehen konnte, ob andere Angestellte ihre Schichten übernehmen könnten. Da es zeitweise schwierig war, sonntags arbeitende Mitarbeiter zu finden, erledigte der Postmeister selbst die Zustellungen. Schließlich schlug der USPS vor, einen anderen Tag für die Einhaltung des Groff-Sabbats zu wählen.

Die Atmosphäre mit seinen Kollegen war angespannt, und Groff sagte, er sehe sich einer fortschreitenden Disziplin gegenüber. Als Reaktion darauf reichte sie Beschwerden bei der Equal Employment Opportunity Commission ein, die mit der Durchsetzung von Bundesgesetzen beauftragt ist, die es illegal machen, einen Mitarbeiter aufgrund seiner Religion zu diskriminieren.

Groff verließ das Unternehmen schließlich 2019. In seinem Kündigungsschreiben sagte er, er könne „keine Arbeitssituation bei USPS finden, die seine religiösen Überzeugungen respektieren würde“.

Groff verklagte USPS wegen Verstoßes gegen Titel VII – ein Bundesgesetz, das es illegal macht, einen Mitarbeiter aufgrund seiner Religion zu diskriminieren. Um einen Anspruch nach dem Gesetz geltend zu machen, muss ein Arbeitnehmer nachweisen, dass er eine echte religiöse Überzeugung hat, die mit einer Arbeitsplatzanforderung in Konflikt steht, seinen Arbeitgeber informieren und bei Nichteinhaltung disziplinarisch bestraft werden.

Siehe auch  Ron DeSantis wird seine Präsidentschaftskandidatur zusammen mit Elon Musk auf Twitter starten

Nach dem Gesetz verlagert sich die Last auf den Arbeitgeber. Der Arbeitgeber muss nachweisen, dass er sich nach Treu und Glauben bemüht hat, den Überzeugungen des Arbeitnehmers „angemessen Rechnung zu tragen“, oder nachweisen, dass eine solche Anpassung eine „unzumutbare Härte“ für den Arbeitgeber darstellen würde.

Bezirksrichter Jeffrey Schmel wurde vom ehemaligen Präsidenten Barack Obama ernannt. entschieden gegen GroffSeine Bitte, sonntags nicht zu arbeiten, würde dem USPS eine „unzumutbare Härte“ bereiten.

3. US-Berufungsgericht bestätigte das Urteil 2-1 Kommentar.

„Groffs Befreiung von der Sonntagsarbeit verursachte dem USPS mehr als nur minimale Kosten, weil es seine Kollegen tatsächlich belastete, den Arbeitsplatz und den Arbeitsablauf störte und die Moral der Mitarbeiter verringerte“, schrieb der 3rd Circuit letztes Jahr in seiner Stellungnahme.

„Die von Graff beantragte Unterbringung (Befreiung von der Sonntagsarbeit)“, fügte das Gericht hinzu, „würde eine unzumutbare Härte für USPS darstellen.“

Der abweichende Richter, Thomas Hardiman, bot einen Fahrplan für Richter an, die zu Groffs Gunsten entscheiden wollten. Die Hauptstoßrichtung seines Widerspruchs war, dass der USPS zeigen musste, wie die vorgeschlagene Unterbringung dem „Geschäft“ schaden würde – nicht Groffs Mitarbeitern.

„Weder Schnee noch Regen, noch Hitze oder Dunkelheit hielten Gerald Graff davon ab, seine festgesetzte Runde zu absolvieren“, schrieb George W. Bush-Kandidat Hardiman schrieb. Auswahlliste für die Ernennung zum Obersten Gerichtshof Es ging 2017 an Richter Neil Gorsuch. „Aber sein aufrichtiger religiöser Glaube hinderte ihn daran, sonntags zu arbeiten.“

Groffs Anwalt, Aaron Street, sagte dem High Court, dass der USPS mehr hätte tun können und dass es falsch sei zu sagen, dass es „zu schwierig sei, Groffs Glauben zu ehren“. Er forderte die Richter auf, den Präzedenzfall zu reduzieren oder eine ungültige Vorkehrung zuzulassen und dem Arbeiter zu erlauben, „sowohl seinem Arbeitgeber als auch seinem Gott zu dienen“.

Siehe auch  Der Mega Millions-Jackpot wuchs auf 820 Millionen US-Dollar mit einer Barauszahlung von 422 Millionen US-Dollar

„Sonntag ist der Tag, an dem wir zusammenkommen und fast den Himmel schmecken“, sagte Graf Die New York Times In letzter Zeit. „Wir kommen als Gläubige zusammen. Wir feiern, wer wir sind. Wir beten Gott an. Also Amazon zu bitten, Pakete zu liefern und alles zurückzulassen, ist sehr traurig.“

Die Biden-Administration hat das Oberste Gericht aufgefordert, das Gesetz einfach klarzustellen, und erklärt, es „verlange nicht, dass ein Mitarbeiter die Einhaltung der Feiertage eines Mitarbeiters berücksichtigt“, um „Ersatzarbeiter mit Kurzarbeit oder regelmäßiger Überstundenvergütung zu schützen“.

Generalstaatsanwältin Elizabeth Preloger stimmte jedoch zu, dass der Arbeitgeber weiterhin andere Kosten tragen müsste, beispielsweise die mit einer Umschuldung verbundenen Verwaltungskosten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert